Digitale Fotografie - Test & Praxis
Systemkameras

5 kompakte Systemkameras im Vergleich: Autofokus und Tempi

© Olympus

Die schick geformte Olympus E­M5 II kommt ohne inte­grierten Blitz, dafür liegt ein kleiner Aufsteckblitz bei. Der Akku ist 1 220 Ah kräftig und ausdauernd.

Das Scharfstellen funktioniert bei Panasonic per Kontrastautofokus mit DFD-Unterstützung. Letztere kann aus zwei unscharfen Fotos Richtung und Verstellweg errechnen und somit die AF-Zeit verkürzen. Das Motiv springt dabei förmlich in die Schärfe, die AF- Zeiten von 0,14 / 0,18 s (300 / 30 Lux) sind Spitze.

Panasonic hat bei der GX9 spürbar viel Technik des Spitzenmodells G9 im Einsatz, etwa den 20,2 Megapixel auflösenden CMOS-Sensor ohne Tiefpassfilter. Er ist beweglich gelagert, sodass auch die GX9 die Dual-IS- Stabilisierung mit Ausgleich in fünf Bewegungsachsen unterstützt. 

Bildserien kann die GX9 mit mehr als 9 Bildern pro Sekunde sowohl im JPEG- als auch im RAW-Format speichern bis die Karte voll ist. Mit kontinuierlichem AF sind es immer noch 6 Bilder pro Sekunde – vorbildlich. Die anderen Kameras schaffen zum Teil zwar mehr Bilder pro Sekunde (Fujifilm 13,6, Sony 11, 1, Olympus 10,5), aber nur für einen kurzen Zeitraum. 

Die Olympus E-M5 II, das zweite MFT- Modell, ist mit einem älteren 16-Megapixel-Sensor ohne Tiefpassfilter ausgestattet, verfügt aber über einen flotten Bildprozessor, mit dem sich bei statischen Motiven ein 40-Megapixel-Bild errechnen lässt. Ihr Mehrfeld-AF mit automatischer Messfeldwahl deckt mit 81 Messfeldem eine weite Bildfläche ab. 

Selektiv messen lässt sich mit einer verschiebbaren Gruppe von 3x3 Messfeldern und noch gezielter mit einem Einzel-Messfeld in groß oder klein. Der Touchscreen kann zur Festlegung des AF-Messpunktes und seiner Größe genutzt werden. Als Belichtungsmessmethoden stehen bei allen Testkandidaten Matrix, Integral und Spot zur Verfügung. 

Mehr lesen

Zusammenfassung

Egal ob private Fotos oder Fotos von öffentlichen Veranstaltungen - die DSGVO verunsichert viele Fotografen. Fachanwalt Mathias Straub klärt auf.

Die AF-Zeiten von 0,29/0,33 s (300/30 Lux) passen, erreichen aber kein Panasonic-Niveau. Sensorseitig bringen die drei APS-C- Modelle Canon EOS M5, Fujifilm E-X3 und Sony Alpha 6300 die bewährte 24-MP-Auflösung mit. Als Belichtungsmessmethoden stehen bei allen Testkandidaten Matrix, Integral und Spot zur Verfügung. 

Der Hybrid-AF der Fujifilm X-E3 arbeitet mit 325 AF-Feldem, 169 davon sindPhasen-AF-tauglich. Der Kontrast-AF deckt 65 % der Sensorfläche ab, der Phasen-AF 40%. Neben Messfeldautomatik und Einzelpunkt-AF besteht die Möglichkeit der Messfeldgruppierung (Zone) mit 9, 25 oder 49 Feldern. 

Beim kontinuierlichen Autofokus (AF-C) stehen fünf Presets für verschiedene Bewegungsszenarien zur Verfügung. Die AF-Zeiten 0,36/ 0,38 s (300/30 Lux) sind jeweils mehr als das Doppelte der Panasonic, in der Praxis aber OK. Der Sensor der Canon EOS M5 ist ein Dual-Pixel-CMOS-Typ mit Pixeln aus jeweils zwei Fotodioden, die sich zur Fokussierung per Phasen-Detektion getrennt auslesen lassen. 

Auf diese Weise stellt die Kamera zügig scharf, sogar mit EF/EF-S-Objektiven, die per Adapter angeschlossen werden. Hier punktet die M5 mit zeitgemäßen 0,26/0,28 s. Sony stattet den Hybridautofokus mit 169 Feldern für die Kontrastmessung und 425 für die Phasenerkennung großzügig aus. 

Im Ergebnis arbeitet der AF durchaus zuverlässig, wenn auch nicht gerade besonders rasant: Die gemessene durchschnittliche Auslöseverzögerung mit zugeschaltetem Single-AF beträgt hier 0,49/0,5 s (300/30 Lux).

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Spiegelreflexkamera Kaufberatung

Sie überlegen, eine digitale Spiegelreflexkamera zu kaufen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen und geben Ihnen eine umfassende Kaufberatung.
Kaufberatung

Spiegellose Systemkameras verbinden Kompaktheit mit großen Sensoren und guter Bildqualität. Wir stellen die besten Spiegellosen 2020 vor.
Babylonische Kürzelvielfalt

Es ist in Ärgernis beim Vergleich von Objektiven: Jeder Hersteller verwendet zur Beschreibung technischer Details und Eigenschaften andere Kürzel.…
Canon, Nikon, Sony & Co.

Wie sicher und schnell stellen aktuelle DSLRs und Systemkameras auf bewegte Objekte scharf? Wir testen Autofokusverfolgung im Labor.
SLR- und Systemkameras

In der Preisklasse von 1000 bis 2000 Euro kommen hohe Bildqualität und gute Ausstattung zusammen. Im DSLR-Test 2018 küren wir die beste Kamera.