Acer, Optoma, Viewsonic und Benq

BenQ TK800 im Test

27.7.2018 von Roland Seibt

ca. 1:20 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. 4K-Beamer Test: 5 UHD-Projektoren unter 2.000 Euro im Vergleich
  2. Acer M550 im Test
  3. Optoma UHD40 im Test
  4. Viewsonic PX747-4K im Test
  5. BenQ W1700 im Test
  6. BenQ TK800 im Test
Beamer Benq TK800
Durch die hohe Leuchtkraft des Benq TK800 ist die Wiedergabe auch in hellen Räumen klar.
© BenQ

Pro

  • 3D
  • hohe Leuchtkraft
  • kalibrierbar
  • HDR

Contra

  • Farbhelligkeit
  • Quantisierung
  • Objektiv

Fazit

Testurteil: gut, Preis/Leistung: sehr gut, 73 von 100 Punkten

War der W1700 (oben) auf kinogerechte, natürlich satte Farben, optimiert schoss BenQ mit dem TK800 ein Gerät nach, das lichttechnisch richtig knallen sollte. Statt den 2200 Lumen des W1700 werden jetzt 3000 im Datenblatt angepriesen. Alle anderen technischen Daten erscheinen völlig identisch. Zu einem knapper kalkulierten Preis gibt es also einfach mehr Licht? 

Das erklärt sich durch den Einsatz eines Brilliant-Color-Farbrads mit den sechs Segmenten RWGBWG. Durch doppelt vorhandenes Weiß beziehungsweise Grün in der 120-Hz-Rotation hält sich der Regenbogeneffekt im Rahmen, ist aber stärker als beim W1700. Das Farbrad ist sogar so abgestimmt, dass die native Farbtemperatur nahezu dem normierten D65 entspricht. 

Lesetipp: Netflix - Neue Filme und Serien im August 2018

Während andere Beamer im Modus "Hell" massive Grünstiche erzeugen, um ihre angegebene Maximalhelligkeit zu erzielen, kommt dieser BenQ bei erträglichen Farben locker auf seine 3000 Lumen. Im direkten HDR-Vergleich zeigt der TK800 die hellsten Spitzlichter, flaut aber natürlich bei den sattesten Farben ab. Müssen sie nicht allzu brillant sein, überrascht der TK 800 mit erstaunlich farbenfrohen Nuancen. 

Schwarzwerte und 3D des Benq TK800

Nicht ganz so produktiv gerade in Bezug auf HDR ist der Schwarzwert – ein Manko aller Beamer mit diesem 4K-DLP-Chip. Der Kontrast ist längst nicht so hoch wie bei teuren Spitzengeräten. Bei unserem ausführlichen Test des Benq TK800 in der video-Ausgabe 5/2018 war eine Spezialität von BenQ übrigens noch nicht eingebaut: der 3D-Modus. Wie der W1700 soll sich auch der TK800 so herunterschalten lassen, dass er sich wie ein Full-HD-Beamer verhält, inklusive 3D-Feature mit DLP-Link. Das wird ihn für viele besonders interessant machen. Suboptimal bleiben Quantisierung und harte Bewegungsabläufe. 

Fazit Der TK800 überzeugt mit einer enormen Leuchtkraft und besitzt eine sehr gute Farbabstimmung bei der Nutzung eines Weißsegment-Farbrades. Die Schärfe ist exzellent, sein Objektiv hingegen sparsam.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Sehabstand zu Blidschirm video Test Download

Test und Downloads für das Heimkino

4K-Fernseher: So finden Sie den idealen Sehabstand

Was ist der optimale Abstand zum Display? Dafür müssen Sie einige Parameter bedenken. Machen Sie hier den Test für ideales Heimkino.

BenQ TK800 Test

UHD-Beamer

BenQ TK800 im Test

73,0%

WM-tauglich: Der 4K-Beamer BenQ TK800 bietet UHD-Auflösung und HDR - zu verlockend bezahlbaren Preisen. Hier unser Testbericht.

Optoma UHD51 im Test

UHD-Beamer

Optoma UHD51 im Test

74,0%

Viel besonders scharfes Heimkino mit UHD und HDR - das bietet der Optoma UHD51 für nur 1.700 Euro. Hier unser Testbericht.

Händler des Monats November 2017

Unser Händler des Monats November

Heimkino-Erlebnisse in Kaarst

Neueste Bildtechniken, aufwendiger Kinobau, Surround-Audio-Highlights, Rundum-Ausstattung zu all dem – Patrick Schappert lässt nichts aus.

4k beamer test

Bestenliste

4K-Beamer Test 2019: Die besten Projektoren bis 2.000 Euro

Die Preise für 4K-Beamer sinken. Unsere Top 10 präsentiert die im Test besten UHD-Projektoren für's Heimkino bis zu einem Preis von 2.000 Euro.