Home und Mobile Entertainment erleben
Acer, Optoma, Viewsonic und Benq

BenQ W1700 im Test

© BenQ

BenQ W1700 liefert saubere Farben im RGB-Farbraum.

Pro

  • 3D
  • RGB-Farbrad saubere Farben
  • isf-kalibrierbar

Contra

  • wenig Zoom
  • kein Shift
  • fummeliger Fokus

Fazit

Testurteil: gut, Preis/Leistung: sehr gut, 73 von 100 Punkten

BenQ hatte als erster Hersteller die kleineren 0,47”-4K-Chips von Texas Instruments verwerten können und brachte Anfang 2018 den ersten 4K-Beamer unter 2000 Euro auf den Markt. Der W1700 basiert somit auf einem nativen Full-HD-Chip, der seine Pixelanzahl per XPR-Shifting vervierfacht, um Ultra-HD zu erzielen. Dass sich diese Bildpunkte etwas überlappen und damit keine voll diskrete UHD-Auflösung erzielt wird, das wurde ausgiebig diskutiert.

Jedenfalls sind die Bilder erheblich schärfer als Full-HD und übersteigen sogar die Anforderung der meisten aktuellen Produktionen auf UHD Blu-ray. Das gilt aber für alle Geräte dieses Tests. BenQ setzt im W1700 ein RGB-Sechssegment-Farbrad ein, das Farben mit 240 Hz alterniert, zeigt also wenig Regenbogenfehler. Im HDTV-Modus (BT.709 SDR) werden Extrem- und Zwischentöne exzellent getroffen, die Gammakurve in allen Schattierungen und Brillanzen korrekt umgesetzt. 

Lesetipp: Netflix 2018 - Start-Termine für neue Serien und Originals

Eine Feinjustage aller Einstellungen ist auf professionellem Niveau möglich. Mit 1500 Lumen Leuchtkraft liegt der BenQ für Geräte ohne Weißsegment-Farbrad im oberen Bereich. Das Bild zeigt eine sehr hohe Schärfe und macht vor allem bei Blu-rays (Full HD) einen fast analogen Eindruck, da es keinen Fliegengitter-Effekt zeigt. HDR mit erweitertem Farbraum wird automatisch erkannt. Brillanter wird das Bild dadurch allerdings nicht, nur minimal farbenfroher.

Auflösung des BenQ W1700 im Test

Geradezu minimalistisch ist das Konzept der Optik. Beim 1,2-fachen Zoom ohne Lensshift weiß man nicht so recht, ob man das Bild gerade wirklich vergrößert oder nur unscharf stellt. Beim Fokussieren muss man extrem feinfühlig vorgehen, denn kleinste Berührungen haben große Auswirkungen. Hat man das Bild scharf und leinwandfüllend, sind die Inhalte tatsächlich erstaunlich detailreich. 24p wird korrekt umgesetzt, 3D ist fast ein Alleinstellungsmerkmal. 

Fazit

BenQ geht mit dem W1700 einen riesigen Schritt in Richtung bezahlbares Ultra-HD, ohne die Natürlichkeit von HD-Farben aus den Augen zu lassen.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Test und Downloads für das Heimkino

Was ist der optimale Abstand zum Display? Dafür müssen Sie einige Parameter bedenken. Machen Sie hier den Test für ideales Heimkino.
UHD-Beamer

73,0%
WM-tauglich: Der 4K-Beamer BenQ TK800 bietet UHD-Auflösung und HDR - zu verlockend bezahlbaren Preisen. Hier unser…
UHD-Beamer

74,0%
Viel besonders scharfes Heimkino mit UHD und HDR - das bietet der Optoma UHD51 für nur 1.700 Euro. Hier unser…
Unser Händler des Monats November

Neueste Bildtechniken, aufwendiger Kinobau, Surround-Audio-Highlights, Rundum-Ausstattung zu all dem – Patrick Schappert lässt nichts aus.
Bestenliste

Die Preise für 4K-Beamer sinken. Unsere Top 10 präsentiert die im Test besten UHD-Projektoren für's Heimkino bis zu einem Preis von 2.000 Euro.