Vergleichstest 27-Zoll-Monitore

Philips S-Line 272S4LPJCB​ im Test

13.4.2017 von Manuel Masiero

ca. 1:05 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. WQHD-Monitore im Test: Schärfer als 1080p, günstiger als 4K
  2. AOC Q2781PQ im Test
  3. Benq PD2700Q im Test
  4. Iiyama G-Master GB2783QSU im Test
  5. Philips S-Line 272S4LPJCB​ im Test
  6. 27-Zoll-Monitore im Vergleichstest: Fazit
Philips S-Line 272S4LPJCB
Unkomplizierte Einrichtung und die meisten Schnittstellen: Der Philips S-Line 272S4LPJCB ist ein guter Office-Monitor, verbraucht aber leider auch den meisten Strom.
© PC Magazin / Samot - shutterstock.com

Pro

  • kräftige Farben
  • Ergonomie

Contra

  • unruhige Helligkeitsverteilung

Fazit

Pcgo Testurteil: gut, Preis/Leistung: gut

Mit VGA, DisplayPort, DVI und HDMI fährt der Philips S-Line 272S4LPJCB im Test die meisten Videoschnittstellen auf. Weil der HMDI-Port auch MHL unterstützt, lassen sich auf dem Bildschirm Inhalte von Mobilgeräten ausgeben, dank der Stereolautsprecher inklusive Ton. Mit 44 Watt im Betrieb verbraucht der Philips zwar fast doppelt so viel Strom wie der Viewsonic VX2778-smhd. Wiederum ordentlich Strom sparen kann er durch den im Rahmen integrierten Powersensor. Dieser überprüft mittels eines Infrarotsensors, ob eine Person vor dem Bildschirm sitzt. Trifft das nicht zu, wird der Monitor automatisch in den Standby-Modus versetzt. Aufgrund seines TN-Panels kann der S-Line 272S4LPJCB nicht mit der Blickwinkelstabilität von IPS-Displays konkurrieren. Des Weiteren erzielen die Geräte von AOC, Benq und Viewsonic technikbedingt das bessere Kontrastverhältnis und geben Farben kräftiger wieder. 

Dass ein TN-Monitor durchaus gut ausgeleuchtet sein kann, zeigt der Iiyama G-Master GB2783QSU. Der maximal 350 cd/m² leuchtstarke Philips kommt dagegen nur auf mäßige 87,5 Prozent, was sich in einer unruhigen Helligkeitsverteilung bemerkbar macht. Ebenfalls nicht optimal getroffen, da jeweils zu niedrig, sind der Gamma-Wert von​ 2,08 und die Farbtemperatur von 6079 Kelvin, selbst wenn man im Bildschirmmenü die Voreinstellung 6500 K wählt. In der nächsthöheren Stufe (7500 K) ist die Farbtemperatur mit 7108 K zwar etwas zu kühl, dafür passen dann aber die Gammawerte. Den Philips kann man drehen und neigen, in der Höhe verstellen und um 90 Grad zur Seite kippen. Die eingestellte Position hält der Monitor stabil ein.​

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Monitor kalibrieren

Professional Computing

Monitor kalibrieren und perfekt einstellen mit Gratis-Tools

Fast alle Monitore zeigen falsche Farben. Wenn Sie Bilder anspruchsvoll bearbeiten, kalibrieren Sie den Monitor! Wir zeigen, wie das gelingt.

Gaming-Monitore im Test 2019

WQHD-Displays

Gaming-Monitor im Test 2019: Welcher 27-Zoll-Bildschirm ist…

In unserem Gaming-Monitor-Test 2019 stellen sich neun 27-Zoll-Bildschirme von Asus über MSI bis hin zu Samsung und Viewsonic. Welcher Gaming-Monitor…

Monitor Vergleich

Anzeige MediaMarkt und SATURN

Die besten Monitore für unterschiedliche Zwecke: Angebote…

Ob Gaming, Büroarbeiten oder Bild- und Videobearbeitung: Wenn Sie oft am Computer sitzen, brauchen Sie einen guten Bildschirm. Beim Kauf kommt es…

Eizo-EV2480-im-test

Computerbildschirm

EIZO Flexscan EV2480 im Test

Ein Office-Monitor mit exzellenter Austattung und Ergonomie: Der Eizo FlexScan EV2480 beweist, dass es so ein Gesamtpaket für wenig Geld gibt.

5 Monitore zur Bildbearbeitung im Test

Monitore für die Bildbearbeitung

Asus, Lenovo & Co.: 5 Monitore für Kreative im Test

Kreative Anwender brauchen Monitore, die Farben exakt darstellen. Die fünf Profi-Displays im Test beherrschen dieses Pflichtprogramm spielend. Durch…