Vergleichstest 27-Zoll-Monitore

Iiyama G-Master GB2783QSU im Test

13.4.2017 von Manuel Masiero

ca. 1:05 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. WQHD-Monitore im Test: Schärfer als 1080p, günstiger als 4K
  2. AOC Q2781PQ im Test
  3. Benq PD2700Q im Test
  4. Iiyama G-Master GB2783QSU im Test
  5. Philips S-Line 272S4LPJCB​ im Test
  6. 27-Zoll-Monitore im Vergleichstest: Fazit
Iiyama G-Master GB2783QSU
Der leuchtstarke G-Master GB2783QSU bringt alles mit, was Gamer brauchen. Bei der Bildqualität und dem Stromverbrauch muss man aber Kompromisse eingehen.
© PC Magazin / Yuriy Kulik - shutterstock.com

Pro

  • Beschleunigungsoption Overdrive
  • Ergonomie

Contra

  • hoher Stromverbrauch

Fazit

PCgo Testurteil: gut, Preis/Leistung: gut

Der G-Master GB2783QSU zielt auf Spieler ab. Sie profitieren von einem wenig blickwinkelstabilen, dafür aber umso reaktionsschnelleren TN-Panel, das auch im Test durchwegs kurze Schaltzeiten erreicht. Für Gamer noch attraktiver macht sich der G-Master GB2783 QSU zum einen durch die Beschleunigungsoption Overdrive, welche die Reaktionszeiten noch weiter absenken kann. Zum ande​ren unterstützt der Iiyama die AMD-Technologie Freesync. Im Zusammenspiel mit einer kompatiblen AMD-Grafikkarte kann der Monitor dadurch Unschärfen oder Bildartefakte minimieren. Abgesehen vom hohen Stromverbrauch von 3,1 Watt im Standby gibt es an der Ergonomie des Monitors so gut wie nichts auszusetzen. Durch seine Höhenverstellung von bis zu 13 Zentimetern passt sich der Iiyama gut der Schreibtischsituation an und beherrscht sogar eine Pivot-Funktion.​

Mit HDMI, DVI und DisplayPort sind alle wichtigen digitalen Videoanschlüsse an Bord. Über den USB-3.0-Hub lassen sich Maus und Tastatur direkt an den Monitor anschließen. Einmal aufgestellt und in Betrieb genommen, geht die Konfiguration der Bildparameter leicht von der Hand. Passend zur Gamer-Ausrichtung finden sich im Menü voreingestellte Bildschirmmodi, die selbsterklärende Namen wie FPS und Strategie tragen. Der ebenfalls dort einstellbare Blue-Light-Modus sorgt dafür, dass längere Arbeits- oder Surf-Sitzungen ermüdungsfrei über die Bühne gehen. Mit 408 cd/m² besitzt der G-Master GB2783QSU die größten Helligkeitsreserven im Test und ist sehr homogen ausgeleuchtet (93,4 %). Die Farbtemperatur liegt mit 7421 K jedoch um einiges über dem Idealwert von 6500 K. Auch mit der Farb- und Graustufenwiedergabe nimmt es der Monitor nicht allzu genau.​

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Monitor kalibrieren

Professional Computing

Monitor kalibrieren und perfekt einstellen mit Gratis-Tools

Fast alle Monitore zeigen falsche Farben. Wenn Sie Bilder anspruchsvoll bearbeiten, kalibrieren Sie den Monitor! Wir zeigen, wie das gelingt.

Gaming-Monitore im Test 2019

WQHD-Displays

Gaming-Monitor im Test 2019: Welcher 27-Zoll-Bildschirm ist…

In unserem Gaming-Monitor-Test 2019 stellen sich neun 27-Zoll-Bildschirme von Asus über MSI bis hin zu Samsung und Viewsonic. Welcher Gaming-Monitor…

Monitor Vergleich

Anzeige MediaMarkt und SATURN

Die besten Monitore für unterschiedliche Zwecke: Angebote…

Ob Gaming, Büroarbeiten oder Bild- und Videobearbeitung: Wenn Sie oft am Computer sitzen, brauchen Sie einen guten Bildschirm. Beim Kauf kommt es…

Eizo-EV2480-im-test

Computerbildschirm

EIZO Flexscan EV2480 im Test

Ein Office-Monitor mit exzellenter Austattung und Ergonomie: Der Eizo FlexScan EV2480 beweist, dass es so ein Gesamtpaket für wenig Geld gibt.

5 Monitore zur Bildbearbeitung im Test

Monitore für die Bildbearbeitung

Asus, Lenovo & Co.: 5 Monitore für Kreative im Test

Kreative Anwender brauchen Monitore, die Farben exakt darstellen. Die fünf Profi-Displays im Test beherrschen dieses Pflichtprogramm spielend. Durch…