Notstrom

Zendure Superbase V 6400 im Test – Powerbank der Superlative

19.10.2022 von Wolf Hosbach

Wenn der Strom ausfällt, ist im modernen Haus ein großer Stromspeicher nötig. Mit der Superbase V 6400 liefert Zendure eine Antwort darauf.

ca. 3:05 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Zendure Superbase V 6400
Die Superbase V von Zendure speichert 6400 Wh, mit einem Satellit wie hier im Bild sogar 12800 Wh.
© Zendure

Pro

  • Hohe Ein- und Ausgangsleistung
  • Hohe Kapazität
  • Einfaches, modulares System
  • Viele Anschlüsse für Ein- und Ausgang
  • Unterbrechungsfreie Stromversorgung
  • Motorisierte Räder

Contra

  • Hohes Gewicht
  • Lauter Lüfter (55 dB)
  • Probleme mit Firmware und App im Test
  • WLAN nur 2,4 GHz

Fazit

Wer viel Stom auf Vorrat braucht, bekommt mit der Superbase V ein sehr leistungsfähiges, schnelles und modular ausbaufähiges Gerät. Sobald der Hersteller die Firmware-Problem in Griff hat, steht einer Note "Sehr gut" nichts mehr im Wege.

Ohne die motorisierten Räder, wäre der Stromspeicher Superbase V 6400 von Zendure wirklich schwer beweglich. Kein Wunder, denn das Gerät wiegt mit einem Satelliten fast 110 Kilogramm. Aber, sobald man es am Griff wie einen Rollkoffer ein paar Zentimeter bewegt, setzt der Elektromotor ein und fährt kräftig mit, sodass die schiffskoffergroße Fuhre leicht dahingeht.

Superbase V ist ein Kickstarter-Projekt, das bis zum 19. November läuft. Die Besonderheit des Systems ist die Modularität mit einer Basis, auf die der Besitzer bis zu vier Satelliten aufstecken kann. Die Verbindung erfolgt über Steckkontakte und einem einzigen Kabel für alle Satelliten.

Schick sind das große, informative Display und die bunten Leuchtstreifen an der Seite, die signalisieren, dass für ein paar LEDs immer genug Saft in der Kiste steckt.

Zendure Superbase V 6400
Für das Sonnenladen sind mehr Solarsegel nötig, als das Bild suggeriert.
© Zendure

Wie stark ist die Leistung der Superbase V

Nicht nur vom Gewicht her ist die Zendure-Box ein Gerät der Superlative. Sie speichert 6400 Wh Energie und liefert bis zu 3680 W an der Steckdose wieder aus. Eine Fritzbox lässt sich gut drei Wochen damit betreiben, und unsere Camping-Testkühlbox senkte den Ladestand nach zehn Stunden Betrieb um drei Prozentpunkte (64% -> 61%). Ein Handy zu laden, hat keinen spürbaren Effekt. Für einen längeren Stromausfall reicht die Kapazität also eine Zeitlang aus, je nachdem, wie sparsam der Anwender sich verhält.

Auch der Input ist hoch: 2900 W über den Hausstrom und 3000 W Solar. Beides lässt sich kombinieren, sodass das Gerät theoretisch mit Hausstrom und Solar in gut einer Stunde geladen ist.

Für diese Leistungswerte ist ein eingebauter Lüfter von Nöten, der mit 55 dB dafür sorgt, dass man die Box nicht im Wohnzimmer stehen haben mag. Ein leiser Modus klingt mit 40 dB immer noch markant, senkt aber die Aufladeleistung auf 600 W.

Zendure Superbase V 6400
Die Superbase V lässt sich mit bis zu vier Satelliten erweitern.
© Zendure

Wie funktioniert das mit den Satelliten?

Der Besitzer kann an ein Gerät bis zu vier weitere Satelliten mit jeweils weiteren 6400 Wh Kapazität anschließen. Im Extremfall kombiniert er zwei dieser Systeme und kommt auf eine Gesamtkapazität von 64.000 Wh bei einer Ausgangsleistung von zwei mal 3700 W also 7400 W. Das reicht dann, um ein Auto zu laden. Die Boxen steckt er einfach aufeinander, womit diese untereinander verbunden sind. Über ein Kabel erfolgt dann der Anschluss an das Hauptgerät. Jeder Satellit verfügt über eigene Anschlüsse: einen Autostecker und einen XT-90-Solarstecker, die zum Auf- und Entladen dienen. USB-Anschlüsse zum Entladen gibt es nicht, sodass der Satellit ohne Basis nicht sinnvoll nutzbar ist.

Wir hatten im Test eine Basis, einen Satelliten und ein Solarpanel mit 400 W Leistung, mit dem wir unter dem herbstlichen Himmel nur bis zu 210 W einsammeln konnten. Der Umgang mit den Panels ist wie in anderen Tests schon beschrieben recht umständlich und aufwändig, weil sie immer ideal zur Sonne stehen sollten. Selbst dann reicht ein Panel nicht, um das Gerät an einem Tag zu laden. Ohne Sonne am bewölkten Himmel sinkt die Ladeleistung gegen Null.

Zendure Superbase V 6400
Die App liefert eine informative Übersicht über Ladestand und Aktivitäten.
© Zendure

Probleme mit der Firmware und App

Die Leistungen der Supebase V fanden wir sehr überzeugend, Probleme hatten wir hingegen mit der Steuerung. Hier hakte es im Test an einigen Stellen. Ein paar Beispiele:

  • Die Anzeige meldete weiterhin, dass ein Gerät mit 2000 W geladen wird, obwohl wir inzwischen den Stecker abgezogen hatten.
  • Das Gleiche galt für einen Wechsel der Stromquelle
  • Nach dem Betrieb unserer Testkühlbox sprang immer wieder der Lüfter der Superbase an, obwohl das Testgerät schon lange abgezogen war.
  • Der Satellit ging von sich aus nicht in den Ruhezustand.

Auch die App gefiel uns im Prinzip gut, insbesondere die gute Übersicht über die Aktivitäten der verschiedenen Anschlüsse. Aber auch hier hatten wir Probleme im Detail. Wir konnten die Superbase der App erst zufügen, nachdem wir einen Satelliten aktiviert hatte. Die Fernsteuerung der motorisierten Räder funktionierte ebenfalls nicht. Außerdem missfiel uns, dass wir unser WLAN am Router auf 2,4 GHz begrenzen mussten, weil die Superbase 5 Ghz nicht unterstützt. Das ist nicht mehr wirklich zeitgemäß.

Der Hersteller versicherte uns, dass die Probleme mit Firmware und App behoben sein werden, sobald er die Geräte ausliefert. Wir haben uns zu einem Nachtest bereiterklärt, im jetzigen Zustand reicht es nur für ein Gut, trotz der tollen Leistungswerte.

Zendure Superbase V 6400
Ärgerlicher Weise unterstützt das Gerät nur das 2,4-GHz-Band des WLANs.
© Weka Media Publishing
Siegel PC Magazin Check GUT Oktober 2022
© WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH

Technische Daten Basis

Vollbildansicht
Eigenschaft Wert
Preis 3800 Dollar bei Kickstarter. Mit einem Satelliten 7000 Dollar
Akku Durchflussbatterie auf Lithium-Ionen-Basis (Semi solid state) mit 6400 Wh
Ausgangsleistung 3600 W
Eingangsleistung Steckdose 2900 W, Solar 3000 W
Ausgangsspannung 120V und 240V
Ausgänge 4xSchuko 16A, Auto 10A, 2 USB-C 20V/100W, 2 USB-C 12V/20W, 1 USB-A, Andersen 12,6 V/30A, Zen T2
Aufladen Hausstrom, Autostecker, Solar (XT-90)
Steuerung Google Home, Alexa, App (Android und iOS
Weitere Funktionen Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), motorisierte Räder, MC4 zu XT-90 Adapter, Überlastungsschutz
Maße 73x35x44cm, 59kg
Temperatur -20° bis 45°
Schall Lüfter bis 55dB
WLAN nur 2,4 GHz

Technische Daten Satellit

Vollbildansicht
Eigenschaft Wert
Akku Durchflussbatterie auf Lithium-Ionen-Basis (Semi solid state) mit 6400 Wh
Maße 69x29x27cm; 46kg
Ausgang Auto 10A
Eingang XT-90, USB-A (nur Firmware-Updates)

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

revolt Solar-Powerbank mit 20.000 mAh

Externer Akku mit 20.000 mAh

revolt Solar-Powerbank im Test

Mobile Geräte sind praktisch, doch leider geht vielen davon viel zu schnell der Saft aus. Die Solar-Powerbank von revolt sorgt hier für Abhilfe.

revolt Solar-Powerbank mit 5.000 mAh

Extener Akku mit Solarpanel

revolt Solar-Powerbank mit 5.000 mAh im Test

Die Solar-Powerbank von revolt beliefert mobile Geräte mit Energie und sorgt auf diese Weise für längere Laufzeiten abseits der Steckdose.

Anker Powerhouse 757

Energie Sparen

Anker Powerhouse 757 im Test - Mobile Stromversorgung

Viel Strom beim Campen oder Biwakieren verspricht die Ladestation Powerhouse 757. Besonders interessant ist das Laden mit Solar Panels. Der Test.

einova-laptop-power-bank-im-test

Powerbank

Einova Laptop Power Bank im Test: Mehr Energie für unterwegs

Die Laptop Power Bank von Einova ist ein mobiler Zusatzakku mit 63 Watt Gesamtleistung. Wie gut sie sich unterwegs bewährt, zeigt unser Praxistest.

infinitylab-clearcall-freisprecheinrichtung

Tragbare USB- und Bluetooth-Freisprecheinrichtung

InfinityLab ClearCall im Test: Freies Sprechen

Überall in kristallklarer Sprachqualität telefonieren - das will die InfinityLab ClearCall ermöglichen. Wir haben die Freisprecheinrichtung im…