Digitale Fotografie - Test & Praxis
Android-Plattform in klassiches Kameragehäuse

Zeiss ZX1: Bildqualität & Fazit

© Erich Baier

Zeiss stimmt die JPEGs ungewöhnlich weich ab, die Kanten erhalten kaum Nachschärfung. Zugleich bleibt in den Bildern relativ viel Rauschen, das mit steigenden ISO-Werten zunimmt. Diese Abstimmung lässt Spielraum für die Bildbearbeitung, wirkt aber auf den ersten Blick nicht so attraktiv.

Bildqualität

Wer das letzte Detail aus einem Motiv herauskitzeln möchte, greift zum KB-Format 36 x 24 mm. Hier hat sich die 36-Megapixel-Klasse mittlerweile als guter Kompromiss etabliert. Noch höhere Auflösungen sorgen zwar für noch mehr Schärfe bei gutem Licht, gehen aber, wenn es dunkler wird, schneller in die Knie.

Klassenintern sind darum 2553 LP/BH bei ISO 100 und ein VN-Wert von 0,7 genau das, was man erwarten darf. Zum Vergleich: Die Nikon Z7 mit dem 45-MP-Sensor liegt bei der Auflösung mit 2822 LP/BH vor der ZX1, beim VN-Wert mit 1,0 aber dahinter. Genau umgekehrt verhält es sich bei der Sony Alpha 7 Mark III mit 24-MP-Sensor: Der bleibt mit 1964 LP/BH bei der Auflösung ein ganzes Stück zurück, besticht dafür mit einem phänomenalen VN-Wert von 0,5.

© Erich Baier

Die RAWs sind dagegen schon ohne Bearbeitung wesentlich knackiger abgestimmt. Feinzeichnung und Auflösung beeindrucken geradezu – aber für 6000 Euro darf man ja auch ruhig etwas erwarten. Diese Erwartung wird auch bei höheren Empfindlichkeiten erfüllt – Kauftipp RAW.

Die VN-Werte gehen mit steigender Empfindlichkeit doch ziemlich schnell nach oben, die Auflösung bleibt vergleichsweise lange auf hohem Niveau. Zeiss hat die JPEGs der ZX1 allerdings sehr eigenwillig abgestimmt: Sie werden kaum entrauscht und zugleich werden sie unterdurchschnittlich nachgeschärft, was die ungewöhnlich konstanten Auflösungswerte bei stark steigendem Rauschen erklärt, aber auch diesen verblüffend flauen Bildeindruck.

Nikons spiegellose Vollformat-Premiere

Nikon macht sich auf den Weg in die spiegellose Zukunft der Fotografie. Hier unser Test zur neuen Vollformat-Systemkamera Nikon Z7.

Ihnen fehlt erstaunlicherweise jeder Biss. Das enttäuscht und irritiert, denn eigentlich sollte man ja ein JPEG sofort problemlos verwenden können. Diese muss man bearbeiten – oder man beachtet sie einfach nicht. Denn die DNGs sehen schon auf den ersten Blick wesentlich besser aus und zeigen all die Schärfe, Detailfülle und Brillanz, die wir erwartet hatten.

Wir haben zwar noch keine Messwerte zu den DNGs, aber beim Praxisbild-Vergleich mit einem Konkurrenzmodell lag die ZX1 vorn. Die ZX1 ist somit eine Kamera, bei der man unbedingt im RAW-Format fotografieren sollte. Dann sind die Bilder so, wie man sie von einer Kamera dieser Preisklasse erwarten darf. Die JPEGs – die vergessen wir einfach.

Fazit

Die Idee, eine Kamera direkt in soziale Netzwerke einzubinden, Lightroom und anderes zu integrieren, war absolut überfällig. Das Gehäuse und die Bilddatenweitergabe zeigen, wie die Kamera der Zukunft aussehen könnte.

Auch wenn sich das Gehäuse bei längerem Betrieb merklich erwärmt, der Näherungssensor am Sucher bei der Bedienung manchmal dazwischenfunkt und der Text der Menüs an einigen Stellen sehr filigran ist – die Richtung stimmt.

Wer bereit ist, 6000 Euro in die Hand zu nehmen, bekommt dafür eine einzigartige Kamera mit sehr guter Bildqualität (DNG) und hohem Charmefaktor. Der Außenseiter Zeiss zeigt mit dieser Kamera, wie ein modernes Konzept aussehen kann.

© ColorFoto / Weka Media Publishing GmbH

ColorFoto Kauftipp RAW

Trotzdem bleiben noch Wünsche offen: Warum kann ich keine eigenen Apps installieren? Ein Zugang zum Google Play Store würde dieses Konzept wirklich rund machen. Und wieso sehen die JPEGs so merkwürdig aus? Beim Sucher hätten wir ebenfalls gern ein kräftiges Update, und ein abgedichtetes Gehäuse steht auch auf der Wunschliste für das Nachfolgemodell.

Unsere ersten beiden Wünsche dürften per Update lösbar sein. Für den Sucher braucht es eine ZX1 II – aber das wird dauern. Wer also die 6000 Euro ausgibt, kauft mit der ZX1 das momentan modernste Kamerakonzept am Markt; mit ein paar schrägen Eigenheiten, aber sehr guten RAW-Bildern.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Testbericht

Die Galaxy Camera EK-GC100 von Samsung ist eine Kreuzung aus Android-Mini-Tablet und Kompaktkamera. Ideal für die Generation Facebook, aber nicht für…
Kamerasysteme

Die Hinweise auf eine Sony NEX mit Vollformat-Sensor verdichten sich immer mehr. Jetzt sind erste Daten für ein entsprechendes Zeiss-Objektiv bekannt…
Samsung GC110

Mit der neuen GC-110 bringt Samsung eine "Special Edition" der Galaxy Camera auf den Markt - ohne Mobilfunk, dafür mit mehr Zubehör.
Kompaktkamera

Mit der Coolpix S810c wendet sich Nikon vor allem an Android-Fans, die statt einem Smartphone eine echte Kamera suchen. Wir haben den Hybrid im Test.
Am Smartphone oder Tablet

Unser Ratgeber erklärt, wie Sie auf einem Android-Smartphone oder -Tablet Fotos im RAW-Formate aufnehmen und die Rohdaten bearbeiten.