Digitale Fotografie - Test & Praxis
Blitzgerät

Yongnuo Speedlite YN 568EX im Test

Yongnuo bietet mit dem Speedlite YN 568EX ein 180 Euro günstiges Blitzgerät für Canon-DSLRs an. Im Test prüfen wir, was es für diesen Preis leistet.

© Yongnuo

Yongnuo Speedlite YN 568EX Test

Pro

  • Günstiger Preis
  • E-TTL, TTLII und i-TTL
  • Kurze Ladezeit, kurze Abbrennzeit

Contra

  • Mögliche Überbelichtung bei Highspeed

Dieses chinesische Modell vom Yongnuo heißt Speedlite YN 568EX, und das Bedienfeld könnte von Canon sein. Das Display ist kleiner als beim Markenhersteller, der Blitz fast gleich groß und in punkto Power mit Leitzahl 44 bei 50 mm der stärkste im Test. Eine Tastenbeleuchtung fehlt dem Yongnuo Speedlite YN 568EX. Zum Ausgleich sind jede Menge nützlicher Funktionen integriert; beispielsweise die Kurzzeit-Synchronisation, mit deren Hilfe man auch bei kurzen Verschlusszeiten blitzen kann. Die Einstellung der korrekten Belichtung bei dieser Art des Blitzens ist jedoch etwas Glückssache: Im Test an der Canon 60D kam es bisweilen zu Überbelichtungen.

Potenter Blitz

Sehr praktisch ist, dass dieser potente Blitz auch als Slave für gängige Canon-Blitze funktioniert und sich prima in vier Kanälen über drei Blitzgruppen steuern lässt. Auch die Steuerung per E-TTL, TTLII oder i-TTL funktionierte einwandfrei. Daran kann man erkennen, dass der Yongnuo Speedlite YN 568EX für Nikon-Kameras genauso geeignet ist - zumindest drahtlos. Der Blitzfuß passt allerdings wie üblich immer nur zu den Kameras eines Herstellers.

Der Zoommotor durchfährt den Brennweitenbereich zwischen 24 und 105 mm. Mit der Streuscheibe lassen sich im Weitwinkel 14 mm erreichen. Das ausgeleuchtete Weitwinkel-Feld war im Test sehr groß, die Stärke bei reduzierter Leistung beinah exakt und vor allem in Drittelstufen manuell einstellbar.

Eine kurze Abbrennzeit und eine mit 3,5 Sekunden kurze Ladezeit sorgten zudem für einen sehr positiven Gesamteindruck. Die Blitzfarbe ist - wie bei dieser Geräteklasse üblich - zu kalt und lag bei 6.770 Kelvin. Und auch die Bereitschaftsanzeige forderte bei nicht ganz vollen Batterien schon dann zum Blitzen auf, wenn der Kondensator noch nicht vollständig geladen war. Im Gegensatz zu Nikon und Oloong kann kein externes Powerpack angebracht werden, eine Fernauslösebuchse im Miniklinkenformat ist jedoch vorhanden.

Ratgeber: Sensor reinigen - so geht's

Testfazit

Der Yongnuo Speedlite YN 568EX ist ein echtes Schnäppchen für Fotografen, die bereits einen Herstellerblitz oder eine Kamera mit Wireless-TTL-Übertragung besitzen und einen guten Spielpartner suchen. Die mögliche Überbelichtung bei Highspeed ist ein kleines Manko.

Yongnuo Speedlite YN 568EX

Yongnuo Speedlite YN 568EX
Hersteller Yongnuo
Preis 180.00 €

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Blitzgerät

Enttäuschende Qualität: Der Aufsteckblitz Oloong Speedlight SP-690 zum Preis von 170 Euro bestätigt im Test alle Vorurteile gegen Chinaware.
Blitz-Tipps: Nikon

Dieser Praxisbeitrag ist Teil unserer Serie zum intelligenten Blitzsystem von Nikon. Hier erklären wir das Blitzen im Nahbereich.
AF 360 FGZII und AF 540 FGZII

Die neuen wetterfesten Pentax-Systemblitze AF 360 FGZII und AF 540 FGZII kommen mit integriertem LED-Dauerlicht für Videoaufnahmen.
Zubehör

Die LD-1000 bietet eine kontinuierliche Lichtquelle für Makroaufnahmen mit Nikon-1-System- und Coolpix-Kompaktkameras.
Das richtige Blitzgerät für Nikon, Canon und Co.

Canon, Nikon oder Metz? Aufsteckblitz oder Studioblitz? Welche Leitzahl? Den richtigen Blitz zu kaufen ist nicht leicht. Unser Ratgeber hilft weiter.