Kabellose Gaming-Leichtmaus

Xtrfy M4 Wireless im Test: Sprung ins Drahtlos-Becken

11.1.2022 von Alana Friedrichs

Gaming-Maus aus Schweden - jetzt auch ohne Kabel. Xtrfy erweitert seine M4-Serie um ein kabelloses Modell und dringt damit auf den Wireless-Markt. Ob der Schritt gelingt erfahren Sie in unserem Test.

ca. 3:55 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Die Xtrfy M4 Wireless in Schwarz und Weiß vor dunklem Hintergrund
Die M4 Wireless von Xtrfy erscheint in den beiden Farben Weiß und Schwarz.
© Xtrfy
EUR 99,08
Jetzt kaufen

Pro

  • moderner Oberklasse-Sensor
  • besonders haltbare Schalter
  • austauschbare Rückenplatte für bessere Ergonomie
  • viele Einstellungsmöglichkeiten an der Maus

Contra

  • Wabenmuster lässt Staub ins Innere
  • nicht ganz günstig
  • fehlende Software könnte Feintuning-Fans stören

Fazit

Mit der M4 Wireless ist Xtrfy der Sprung in die Welt der Wireless-Gamingmäuse gelungen. Die kabellose Verbindung funktioniert tadellos, gleichzeitig ist die Leichtmaus hochwertig verbaut und bietet in allen Kategorien Industriestandard - oder sogar mehr. Außerdem verzichten wir mit der M4 Wireless auf noch eine weitere Software zur Einstellung unserer Peripherie.


Gut

Bereits seit acht Jahren steht der schwedische Hersteller für PC-Zubehör, das ganz auf Gaming ausgerichtet ist. Nun präsentiert man mit der M4 Wireless das erste Mal eine Gaming-Maus, die als Wireless-Modell ohne Kabel auskommt.

Außerdem soll die M4 Wireless eine ganze Reihe von Individualisierungsmöglichkeiten bieten und trotzdem ohne Software auskommen.

Wir haben uns die Leichtmaus genauer angesehen und verraten, ob der Sprung in den Wireless-Markt geglückt ist.

Xtrfy M4 Wireless im Test: Ausstattung, Verarbeitung und Design

Beim Design der M4 Wireless hat sich Xtrfy für eine ergonomische Form und das bei vielen Leichtmäusen so typische Wabenmuster entschieden. Damit sieht die Gaming-Maus nicht nur schick aus, sondern liegt auch gut in der Hand. Allerdings ist die Maus dadurch nicht für Linkshändige geeignet und durch die Löcher in der Oberfläche kann Schmutz und Staub an das Innenleben der M4 Wireless gelangen.

Die Form eignet sich gut für Spielende, die den Claw-Grip bevorzugen. Doch auch im Palm-Grip macht die Form der M4 Wireless durchweg Spaß.

Auf die Waage bringt Leichtmaus ein Gewicht von 71 Gramm. Hier gibt es leichtere Modelle, etwa die Roccat Kone Pure Ultra (Test). Dennoch kann sich das Gewicht gegenüber der Konkurrenz durchaus sehen lassen.

Die RGB-Beleuchtung spielt sich bis auf eine Leuchtzone am Mausrad im Inneren der M4 Wireless ab. Durch die Wabenstruktur erhalten wir einen direkten Blick auf die verbaute Hardware, die man zudem schick mit einem Leuchtkörper in Szene setzt.

Foto der Roccat Kone Pure Ultra in weiß und schwarz mit eingeschalteter RGB-Beleuchtung

Leichtmaus ohne Wabenstruktur

Roccat Kone Pure Ultra im Praxis-Test

Mit der Kone Pure Ultra hat Roccat eine Leichtmaus ohne Wabenstruktur vorgestellt. Wir haben die Gaming-Maus einem Praxis-Test unterzogen.

Ergonomie-Fans dürfen sich über die austauschbaren Rückenplatten der M4 Wireless freuen. Nach ein paar gelösten Schrauben können wir diese von der Maus entfernen und durch eine alternative Platte mit anderer Form ersetzen. Theoretisch sind so auch andere Farbkombinationen möglich. Unserem Testmodell wie auch den angebotenen Farbkombinationen Weiß und Schwarz liegen jedoch nur Rückenplatten in einer Farbe bei.

Trotz der austauschbaren Teile und des Wabenmusters macht die M4 Wireless einen durchwegs stabilen und hochwertig verarbeiteten Eindruck.

Im Lieferumfang legt Xtrfy neben der erwähnten Rückenplatte zudem noch ein 1,8 m langes Ladekabel aus besonders leichtem Ezcord, ein Handbuch, einen Schraubenzieher und ein zweites Set PTFE-Rutschflächen für die Mausunterseite bei.

Produktfoto der Xtrfy M4 Wireless
Durch das Wabenmuster können wir einen Blick ins Innere der Maus werfen.
© Xtrfy

Xtrfy M4 Wireless im Test: Tasten, Schalter und Sensor

Insgesamt verfügt die M4 Wireless über 6 reguläre Tasten, die durch einen Pollingrate-Regler und einen Schieberegler auf der Unterseite ergänzt werden. Neben den beiden Haupttasten und dem klickbaren Mausrad bietet Xtrfy zwei Daumentasten und einen Multifunktionsschalter unter dem Mausrad, der eine ganze Reihe von Aufgaben (dazu später mehr) erfüllt.

Beim Mausrad hat man sich für ein stufenweises Scrolling entschieden und zementiert damit das Einsatzgebiet der M4 Wireless im Gaming-Bereich. Das Mausrad sitzt solide in der Einbuchtung und sorgt wie auch die Tasten für ein hochwertiges Nutzungsgefühl.

Unter den Tasten verbaut Xtrfy GM 8.0 Schalter von Kailh. Diese bieten eine Haltbarkeit von 80 Millionen Klicks - ein gutes Stück über dem Industriestandard von 50 Millionen.

Beim Sensor entscheidet man sich für einen optischen Sensor der Oberklasse - einen Pixart 3370. Dieser bietet die für Gaming-Mäuse übliche Pollingrate von 1000 Hz (1 ms), bis zu 400 IPS, eine Beschleunigung von bis zu 50 G und eine Maximal-DPI von 19.000.

Foto der Marsback Zephyr Pro in schwarz und weiß vor dunklem Hintergrund

Gaming-Maus mit Lüfter

Marsback Zephyr Pro im Praxis-Test: Schweißfrei spielen

Auch nach langen Spiele-Sessions kühle und trockene Hände verspricht die Marsback Zephyr Pro. Wir haben die Gaming-Maus einem Praxis-Test unterzogen.

Xtrfy M4 Wireless im Test: Laufzeit und Einstellungsmöglichkeiten

Die Laufzeit der Batterie gibt Xtrfy mit bis zu 75 Stunden an - ohne RGB-Beleuchtung und bei niedrigerer Pollingrate. Doch auch mit Beleuchtung und schnellerem Abtasten konnte die M4 Wireless in unserem Test mehrere Tage am Stück zum Einsatz kommen, ohne aufgeladen zu werden.

Bei der Verbindung hat man sich für die gamingübliche 2,4-GHz-Funkverbindung über einen USB-Dongle entschieden. Damit sind keine merklichen Verzögerungen feststellbar. Allerdings ist die Reichweite der Maus auch entsprechend kurz. Wer die Maus am heimischen Schreibtisch mit klassischem Tower-Setup einsetzt, sollte aber keine Probleme haben.

Auf eine optionale Software verzichtet die M4 Wireless. Dennoch bietet sie eine ganze Reihe von Individualisierungsoptionen, die man dank eines geschickten Tricks direkt an der Maus einstellt: Auf der Unterseite lässt sich über einen Schieberegler festlegen, welche Funktion die Zusatztaste auf der Mausoberseite hat: DPI-Schalter, RGB-Schalter oder zusätzlicher Mausbutton. In ersterem Fall passen wir durch Klick die Sensitivität der Maus in acht Stufen an, im zweiten Fall die RGB-Effekte. Auch Farbe, Helligkeit und Effektgeschwindigkeit können wir so steuern.

Ein dedizierter Pollingrate-Button, der sich ebenfalls auf der Unterseite befindet, erlaubt zudem den Wechsel von 1000 Hz auf zwei kleinere Stufen, um die Akkulaufzeit zu verlängern.

Doch auch hardwareseitig lässt sich die M4 Wireless anpassen. Dank einstellbarer Gewichtsschrauben und einem verstellbaren Sensor legen wir selbst fest, wie das Gewicht innerhalb der Gaming-Maus verteilt wird. So lässt sich die Wireless-Maus weiter an die eigene Ergonomie und Bedienung anpassen.

Xtrfy M4 Wireless im Test: Fazit

Mit der M4 Wireless ist Xtrfy der Sprung in die Welt der Wireless-Gamingmäuse gelungen. Die kabellose Verbindung funktioniert tadellos, wenn auch nicht über größere Entfernungen. Gleichzeitig ist die Leichtmaus hochwertig verbaut und bietet in allen Kategorien Industriestandard - oder sogar mehr.

Die Einstellungsmöglichkeiten direkt an der Maus sind im ersten Moment gewöhnungbedürftig. Nach einer kurzen Eingewöhnung lässt sich die Maus damit aber gut anpassen. Außerdem verzichten wir so auf noch eine weitere Software zur Einstellung unserer Peripherie.

Mit einem Preis von über 100 Euro ist die M4 Wireless sicher nicht das günstigste Modell. Wer allerdings auf Feintuning und Makros per Software verzichten kann, findet bei der Maus sonst alles, was ein Gaming-Nager bieten muss.

Xtrfy goes WIRELESS! Introducing M4 Wireless Ultra-light Gaming Mouse

Quelle: Xtrfy
Renderfotos der Razer Basilisk V3, Roccat Kone Pure Ultra und Corsair Sabre RGB Pro Wireless

Leichtmäuse, Wireless und Kabelgebunden

Die besten Gaming-Mäuse 2022

Die besten Gaming-Mäuse für alle Budgets und Anforderungen in einer Übersicht. Wireless-Modelle, Leichtmäuse und klassische Gaming-Mäuse im Vergleich.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Die Asus TUF Gaming M4 Air auf einem dunklen Schreibtisch

Gaming-Leichtmaus mit Wabenmuster

Asus TUF Gaming M4 Air im Test: Leicht und sauber

Mit der TUF Gaming M4 Air hat Asus eine neue Leichtmaus mit IP-Zertifizierung und antibakterieller Beschichtung glänzen will. Unser Test.

Die Roccat Kone XP in Weiß auf einem Schreibtisch vor einer Gaming-Tastatur

Gaming-Maus mit vielen Optionen

Roccat Kone XP im Test: So viele Tasten

Das neueste Mitglied der Kone-Serie von Roccat heißt Kone XP. Wir haben die Maus mit 13 Tasten und 22 LEDs im Praxis-Test unter die Lupe genommen.

Die Roccat Burst Pro Air neben Headset und Tastatur

Kabellose Gaming-Maus

Roccat Burst Pro Air im Test: Jetzt auch ohne Kabel

Mit der Roccat Burst Pro Air hat der Hersteller ein Wireless-Modell der Burst Pro veröffentlicht. Wir haben die kabellose Gaming-Leichtmaus im Test.

Produktfoto der NZXT Lift in Schwarz und Weiß

Gaming-Leichtmaus

NZXT Lift im Test: Ein solider Einstieg

Die Lift ist NZXTs erste Gaming-Maus. Wir haben uns den Nager-Neuzugang vorgenommen und verraten, was die Leichtmaus im Praxistest zu bieten hat.

Die Razer Viper V2 Pro auf einer virtuellen Bühne

Gaming-Leichtmaus für E-Sportler*Innen

Razer Viper V2 Pro im Test: Ich bin Speed

Der Fokus liegt auf Shootern: Razers neue Viper V2 Pro will bei Geschwindigkeit und Handling punkten und geht dafür keine Kompromisse ein. Der Test.