Kalibrierwerkeug

X-Rite ColorMunki Smile im Test

28.5.2013 von Joachim Sauer

Der ColorMunki Smile ist das kleinste Modell des Farbspezialisten X-Rite. Im Test prüfen wir, ob das Kalibrierwerkzeug hält, was es verspricht.

ca. 1:15 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
X-Rite ColorMunki Smile Test
X-Rite ColorMunki Smile Test
© X-Rite

Pro

  • Einfaches Bedienkonzept
  • Günstig

Contra

  • Leichte Schwäche in dunklen Bildbereichen

Vor dem Verkabeln des kleinen Messkopfs des X-Rite ColorMunki Smile sollte man die Software installieren, damit er nach dem Anstecken an die USB-Schnittstelle gleich erkannt wird. Unter Windows XP, Vista und 7 klappte das einwandfrei - unter Windows 8 ließ sich der Kalibrierkopf dagegen nicht installieren. Unter Mac OS läuft der ColorMunki Smile mit den Versionen 10.5, 10.6 oder 10.8.

Das Programm führt einfach verständlich durch den Kalibriervorgang. Es zeigt an welcher Stelle der Messkopf positioniert wird und startet einen fünfminütigen vollautomatisch ablaufenden Messvorgang. Am Ende des Kalibriervorgangs zeigt das Programm das Ergebnis, mit der Option einen Vorher/Nachher-Vergleich zu machen. Dabei wechselt der Monitor zwischen der mit X-Rite ColorMunki Smile kalibrierten und der unkalibrierten Ansicht.

X-Rite ColorMunki Smile Test
Der Lieferumfang des X-Rite ColorMunki Smile umfasst die passende Software.
© X-Rite

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Das Bild wurde auf allen Monitoren neutral dargestellt und zwar auf allen nahezu gleich. Eine leichte Schwäche zeigte sich in dunklen Bildbereichen - hier nahm die Farbdifferenzierung zwar zu, doch es blieb ein ganz leichter Farbstich, je nach Monitor in Grün oder Rot.

Ratgeber: Sensor reinigen - so geht's

Testfazit

Das X-Rite ColorMunki Smile​ bietet ein einfaches Bedienkonzept und stellt eine günstige Kalibrierlösung dar.  Es erledigt die Arbeit zuverlässig und verbessert die Aussagekraft über die Farben während der Bildbearbeitung erheblich - auch wenn in dunklen Bereichen eine leichte Schwäche zu sehen ist. Die Software überzeugt durch eine einfache und deutliche Benutzerführung und führt zu einer neutralen Farbwiedergabe, so dass sich Bilder während der Bearbeitung gut beurteilen lassen.

Technische Daten

  • Preis: ca. 90 Euro
  • Größe: 64,5 mm x 39 mm x 66 mm
  • Lieferumfang: Messgerät, Software-CD, Schnellstartanleitung
  • Systemvoraussetzungen: Windows XP 32 bit, Windows Vista 32 bit, Windows 7 32 oder 64 bit, Mac OS 10.6, 10.7, 10.8

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Wondershare Flash Gallery Factory

Testbericht

Wondershare Flash Gallery Factory Standard im Test

Mit der Flash Gallery Factory bietet Wondershare eine einsteigerfreundliche Software an, um Multimedia-Diashows zu erstellen. ColorFoto hat die…

Wacom Cintiq 24HD

Testbericht

Grafiktablett Wacom Cintiq 24HD im Test

Wer mit Wacoms neuer Königsklasse liebäugelt, braucht viel Platz auf dem Schreibtisch, eine Person zum Tragen und das nötige Kleingeld. Wir haben das…

Cewe-Fotobuch

Fotoalben

Fotobuch von Cewe im Test

Die Fotobuch-Software von Cewe ist umfangreich, im Test erwies sie sich aber als sehr bedienerfreundlich. Wie steht es um die Bildqualität?

Pixelnet, Fotobuch

Fotoalben

Fotobuch von Pixelnet im Test

Im Test erstellen wir ein Fotobuch bei Pixelnet und prüfen die Software und die Bildqualität beim gedruckten Fotoalbum.

Whitewall, Fotobuch

Fotoalben

Fotobuch von Whitewall im Test

Die Fotobücher von Whitewall überzeugen im Test bei der Bildqualität - doch die Fotobuch-Software zeigt Schwächen.