Testbericht

X-rite Colormunki Photo - Schwergewicht

28.12.2010 von Joachim Sauer

Der Colormunki ist ebenfalls von X-rite. In der Verpackung steckt der größte Messkopf des Testfelds - etwas klobig, dafür aber recht stabil.

ca. 0:50 Min
Testbericht
X-rite Colormunki Photo
X-rite Colormunki Photo
© X-rite Colormunki Photo

Ein ausführliches Tutorial liegt auf einer DVD bei. Zudem liefert der Colormunki auch während der Kalibrierung noch Erklärungen und kurze Videoclips. Vor der eigentlichen Messung muss kalibriert werden. Eine schwer bedienbare Wählscheibe dient zur Auswahl des Messmodus, wobei die verschiedenen Modi nur mit kryptischen Symbolen gekennzeichnet sind. X-rite bietet auch beim Colormunki einen einfachen sowie einen erweiterten Messvorgang. Zuvor prüft der Messkopf erst mal das Umgebungslicht.

X-rite Colormunki Photo
Wie beim Eye-one kann auch beim Colormunki zwischen einem einfachen sowie einem erweiterten Modus gewählt werden.
© X-rite Colormunki Photo

Der einfache Modus läuft komplett automatisch, beim erweiterten stellt der Anwender Konstrast und Helligkeit des Monitors nach, bis die Sollwerte annähernd erreicht sind. Im Anschluss gibt es nur ein kleines Bild zum Vergleich von vorher und nachher, das machen Spyder sowie Eye-one besser. Der Colormunki beherrscht dank der Software "Photo ColorPicker" das Analysieren von Farbpaletten und erkannte im Test die einzelnen Farben recht gut. Das kalibrierte Monitorbild ähnelte nach der Messung dem des Eye-one, es wirkte sogar noch einen Tick heller, Grauwerte tendierten stärker zu Weiß. Hier haben der Eye-one, als auch der Spyder die Nase vorn.

Fazit: Multifunktional - doch dafür auch teuer und zudem ziemlich schwer, was die Handhabung beeinträchtigt.

Download: Tabelle

www.x-rite.com

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Canon Pixma IP 8750 Test

Tintenstrahldrucker

Canon Pixma IP 8750 im Test

W-LAN, passable Druckkosten und gute Qualität: Der Canon Pixma IP 8750 zeigt sich im Test als gutes Einsteigermodell zum günstigen Preis.

Reflecta ProScan 10T

Dia-Scanner

Reflecta ProScan 10T im Test

Mit dem Reflecta ProScan 10T können sie alte Dias digitalisieren. Im Test zeigt der Dia-Scanner ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Hama Protour 140

Zubehör für Spiegelreflexkameras

Fototaschen für die SLR im Vergleich

Wir haben Fototaschen von Booq, Dörr, Crumpler, Hama, Samsonite und Vanguard getestet und stellen Ihnen sechs Modelle für die kleine SLR-Ausrüstung…

Lowepro ProTactic 350 AW

Kamerarucksack

Lowepro ProTactic 350 AW im Test

63,5%

Der Lowepro ProTactic 350 AW ist ein Kamerarucksack mit ordentlich Stauraum bei noch relativ kompakten Ausmaßen. Im Test nehmen wir Verarbeitung,…

Joby Gorillapod

Flexibles Mini-Stativ

Joby Gorillapod im Test

Das leichte Mini-Stativ erweist sich als flexibler Begleiter für Fotografen.