Gaming-PC

Wortmann Terra PC Gamer 6000 im Test

Dass gute Gaming-Rechner nicht zwingend ein Vermögen kosten müssen, zeigt Wortmann mit diesem PC. Der ist zwar kein Hochleistungs-Bolide, aber ein toller Allrounder. Lesen Sie unseren Test hierzu.

© Josef Bleier

Wortmann Terra PC Gamer 6000 im Test
EUR 973,9

Pro

  • günstig
  • DVD-Brenner
  • niedriger Stromverbrauch
  • leise

Contra

Fazit

Testurteil: gut; Preis/Leistung: sehr gut
73,0%

Spielerechner können leicht mehrere tausend Euro kosten, wenn die neueste und schnellste Hardware eingebaut sein soll. Dieses kleine Vermögen möchte und kann jedoch bei weitem nicht jeder Nutzer ausgeben; und so greift so mancher lieber zu einem erschwinglichen Modell, beispielsweise zu dem hier getesteten Terra PC Gamer 6000 aus dem Hause Wortmann.

Hierbei handelt es sich nicht um einen kompromisslos auf Leistung getrimmten Hochleistungs-Boliden mit hohem Stromverbrauch und oftmals sehr störendem Lärmpegel, sondern um einen geschickt zusammengestellten Rechner, der in allen erdenklichen Szenarien eine ordentliche Figur abgibt.

Das beginnt bereits beim wenig auffälligen, aber durchaus schicken Gehäuse, das auf Lan-Parties keine Begeisterungsstürme hervorrufen dürfte, dafür aber auch im Designerbüro nicht fehl am Platz ist.

© Josef Bleier

Ein DVD-Brenner ist an Bord. Das hat heute fast schon Seltenheitswert.

Die Front aus Kunststoff wirkt edel, zieht Staub aber magisch an und macht den regelmäßigen Einsatz eines Putztuches quasi obligatorisch. Auf dem Gigabyte-Mainboard mit AMDs B450-Chipsatz sind ein Ryzen 5 3600X sowie die üblichen 16 GByte RAM verbaut, für die Darstellung ist eine AMD Radeon RX580 von Sapphire zuständig.

Die kostet einzeln gekauft etwa 180 Euro und ist in der Grafikkarten-Mittelklasse beheimatet. Neben einer NVMe-SSD, auf der das Betriebssystem installiert ist, hat Wortmann noch eine konventionelle Festplatte von Seagate mit einem TByte Kapazität installiert. Und auch ein DVD-Brenner gehört zum System, was nach wie vor praktisch, aber bei PCs längst nicht mehr Standard ist

Gaming-Displays

Gaming-Monitore mit 27-Zoll-Diagonale bieten derzeit die beste und preiswerteste Kombination aus hoher Auflösung und hoher Bildwiederholrate. Wie…

Solide Leistungswerte

Angesichts des vergleichsweise niedrigen Preises lieferte der Terra im Testlabor gute, aber naturgemäß keine Spitzenwerte ab. Das gilt vor allem für die Gaming-Benchmarks, wo beispielsweise die 12864 Punkte im 3D Mark Fire Strike zeigen, dass vor allem bei der Ansteuerung hochauflösender Monitore das Herunterfahren der Details nötig werden könnte.

Bei Office-Aufgaben macht der Rechner dagegen eine hervorragende Firgur, wie die 6212 Punkte im PC Mark belegen. Die SSD gehört sogar zu den schnellsten, die wir in unseren PC-Tests bislang getestet haben, was dem gesamten System Auftrieb gibt. Erfreulich niedrig ist der Stromverbrauch des Rechners, denn die Leistung des Systems liegt im Leerlauf bei unter 50 Watt und beim Spielen bei etwa 250 Watt.

Dazu kommt, dass der Rechner erfreulich leise arbeitet und damit auch in stillen Büros nicht unangenehm auffällt. Selbst bei anspruchsvollen Games und somit hoher Belastung waren die integrierten Lüfter kaum zu hören.

© Josef Bleier

Der PC ist ausgezeichnet verarbeitet, die Kabel sind sauber verlegt. Der Rechner arbeitet sehr leise.

Details:

  • Preis/Leistung: sehr gut
  • CPU: AMD Ryzen 5 3600X / 3,8 bis 4,4 GHz
  • RAM: 16 GByte DDR4
  • Grafik: AMD Radeon RX580
  • Festplatte: 512 GByte NVMe /1 TB HDD
  • Betriebssystem: Windows 10 Home

© WEKA Media Publishing GmbH

PC Magazin Testsiegel "gut"

Benchmarks:

  • 3D Mark Fire Strike: 12.864 Punkte
  • 3D Mark Time Spy: 4601 Punkte
  • PC Mark 10 Work: 6212 Punkte
  • Cinebench R15 CPU: 1634 Punkte
  • AS SSD Seq. lesen (SSD): 1533 MByte/s

Fazit

Wer keine 4K-Monitore ansteuern möchte und auf höchste Leistung keinen Wert legt, der macht mit diesem Allround-Rechner viel richtig. Der Terra ist zudem auch im Büro nicht fehl am Platz.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Smartwatch

Die Smartwatch mit den zwei Screens ist da: Wie gut sich die Mobvoi TicWatch Pro im Alltag bewährt, zeigt unser Hands-On-Test.
Smartwatch

Mit knapp 200 Euro ist die TicWatch C2 vergleichsweise günstig. Wie gut sich die Smartwatch im Alltag bewährt, zeigt unser Hands-On-Test.
Gaming-PC

86,0%
Hohe Leistung, kleiner Preis: Der Medion Erazer X67116 bietet Gaming-Fans eine günstige Alternative zu teuren…
Business-Monitor

83,0%
Der Philips P-Line 499P9H ist ein Monitor-Multitalent in XXL-Größe. Wir hatten den Monitor im Test und verraten, für wen…
2-Bay-NAS

81,0%
Synologys neue 2-Bay-NAS der J-Serie sieht sich als relativ günstiger, sicherer und stromsparender Multimediaspeicher…