Testbericht

Video deluxe 16 Premium

Video deluxe 16 Premium

Effektvolle Blenden, bildgenaue Schnitte, Hollywood-reife Titel und Abspänne: Das alles und noch viel mehr versprechen Schnittprogramme zum Schnäppchenpreis für teilweise bereits deutlich unter 200 Euro. Zu Recht?   Preiswerte leistungsfähige Vide...

© Archiv

Menü-Macher: Die DVD-Erzeugung aus VideoStudio gelingt spielend leicht. Es gibt dazu eine große Auswahl sinnvoller Volagen.

Das Software-Paket Video deluxe erhielt mit Version 16 eine ganze Reihe zusätzlicher Funktionen, die in dieser Preisklasse selten sind. So lassen sich dank der neuen sekundären Farbkorrektur sehr präzise Farbanpassungen vornehmen.

Nett, wenngleich beschränkt auf zwei Kameras (im Profi-Bereich sind neun Kameras üblich), ist das Multicam-Editing, um gleichzeitige Aufnahmen mehrerer Kameras komfortabel zu schneiden. Praktisch sind die Pegel-Anzeige beim Audiodateien-Import und die Option, Farbflächen und Testbilder zu erzeugen.

Gegenüber der Vorversion hat Video deluxe 16 sichtbar zuglegt, auch wenn die Performance weiterhin nicht immer überzeugt.

Magix-typisch ist die Zugabe vieler Zusatzprogramme: Es gibt sogar eine PC-Performance-Messung für die besten Voreinstellungen. Der zuvor wenig überzeugende Titeleditor zeigt die Änderungen direkt in der Vorschau. Schon bisher enthielt Video deluxe den besten Bildstabilisierer seiner Preisklasse - mit proDAD Mercalli Expert, der sehr viele Voreinstellungen für bestimmte Aufnahme-Situationen enthält, ergänzt Magix diesen ohnehin schon gut abgedeckten Bereich. Ebenfalls von proDAD stammt das Effektpaket Adorage 10 SE mit über 700 Effekten.

Effektvolle Blenden, bildgenaue Schnitte, Hollywood-reife Titel und Abspänne: Das alles und noch viel mehr versprechen Schnittprogramme zum Schnäppchenpreis für teilweise bereits deutlich unter 200 Euro. Zu Recht?   Preiswerte leistungsfähige Vide...

© Archiv

Überfällig war die Option, die Spurenanzahl einstellbar zu halten - nach wie vor unlogisch erscheint, dass höhere Spuren unterhalb in der Zeitleiste erscheinen. Die Spurhöhe lässt sich weiterhin nicht frei anpassen. Der mitgelieferte Music Editor 3.0 erhielt eine verbesserte Benutzerführung, Ton lässt sich in der Zeitachse leichter abhören.

Zu den Stärken von Video deluxe zählen die vielseitigen Im- und Export-Optionen, die umfangreichsten im Test. DVDs und Blu-ray-Discs lassen sich inklusive animierter Menüs besonders intuitiv erzeugen, auch wenn die meisten - dann aber teilweise wirklich guten - Vorlagen zusätzlich zu kaufen sind.

Mehr zum Thema

Corel Paintshop Pro X6
Fotosoftware

Corel setzt in der neuen Version von Paintshop vollständig auf 64-Bit-Unterstützung. Welche Auswirkungen das hat, lesen Sie hier im Test.
Wir testen das nützliche Programm Jing, die Software ist kostenlos.
Testbericht

Die Freeware Jing schneidet alle Abläufe auf dem Monitor mit. PCM Professional überprüft im Test, wie zuverlässig das klappt.
Adobe Creative Cloud
Adobe Creative Cloud 2014

Die Adobe Creative Cloud 2014 lockt mit einem relativ günstigen Preismodell für Photoshop CC. Wir haben die Software getestet.
Screenshot von Magix Video Pro X7
Videoschnitt für Profis

Wir haben Magix Video Pro X7 im Test. Die Videobearbeitungs-Software spielt in der Oberliga mit und unterstützt professionelle Formate.
Adobe Photoshop Lightroom 6 CC
Adobe Photoshop CC

Lightroom CC aus der Cloud gibt es nur im Abo mit Photoshop und jetzt auch für Android. Im Test läuft Lightroom 6 rasend schnell.