Testbericht

Vanguard Alta Pro 263AT - Pfiffiger Allrounder

16.1.2011 von Florian Mihaljevic

Schon beim Auspacken macht das Alustativ des Herstellers Vanguard einen wertigen, geradezu massiven Eindruck - und das, obwohl das Gewicht mit rund 2 kg im üblichen Rahmen liegt.

ca. 1:05 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Vanguard Alta Pro 263AT - Pfiffiger Allrounder
  2. Datenblatt
Vanguard Alta Pro 263AT
Vanguard Alta Pro 263AT
© Vanguard

Pro

  • Solides Alu-Dreibeinstativ
  • Pfiffige Details
  • Gute Handhabung

Contra

Beim Ausklappen bestätigt sich der gute Eindruck: nichts klappert, die Stativgelenke haben einen angenehmen Widerstand. Für 170 Euro ist das Vanguard Alta Pro 263AT kein Schnäppchen - doch dafür bekommen Fotografen jede Menge pfiffiger Details geboten. Ein Gummiring federt bei einer versehentlich gelösten Mittelsäule den Fall ab und kann so Schaden vom Equipment abwenden - auch wenn eine pneumatische Mittelsäule das noch besser könnte.

Vanguard Alta Pro 263AT
Die kippbare Mittelsäule macht das Stativ sehr flexibel einsetzbar.
© Vanguard

Die Mittelsäule lässt sich geschickt kippen, um ungewöhnliche Fotoperspektiven zu ermöglichen. Gut gefallen hat den Testern das in der Stativplatte eingelassene Adaptergewinde von 1/4 auf 3/8 - hier ist es stets griffbereit und geht nicht verloren.

Groß, aber flexibel

Vanguard Alta Pro 263AT
© Vanguard

Grundsätzlich eignet sich das Stativ für die schwere Kameraausrüstung. Gummifüße mit Metallspikes qualifizieren das Stativ für den Außeneinsatz - auch wenn Packmaß und Gewicht den Einsatzradius begrenzen.

Immerhin: mit dem großen Packmaß geht auch ein großer Einsatzbereich einher: Mit maximal ausgefahrender Mittelsäule bringt es das Stativ auf 162 cm Einsatzhöhe - mit umgekehrt montierter Mittelsäule beträgt der Abstand zum Boden gerade noch 14 cm.

Durch die automatisch einrastende Beinabspreizung lässt sich der Abstand bis zum Bodenkontakt reduzieren. Die Klemmen sind leichtgängig und können auch mit Handschuhen ohne Probleme arretiert werden.

Vanguard Alta Pro 263AT
Ein Gummiring federt herunter-sausende Mittelsäulen etwas ab, der Gewindeadapter in der Stativplatte ist jederzeit griffbereit.
© Vanguard

Im Messlabor zeigt sich das Stativ etwas anfällig für Vibrationen und auch bei der Belastungsabweichung zeigt es nur Mittelmaß: 1,7 cm auf 5 m Entfernung.

Fazit: Vanguard präsentiert mit dem Alta Pro 263AT ein solides Alu-Dreibeinstativ, dass mit pfiffigen Details und guter Handhabung überzeugt und seinen Preis wert ist. 

Vanguard Alta Pro 263AT

Vanguard Alta Pro 263AT
Hersteller Vanguard
Preis 170.00 €
Wertung 72.0 Punkte
Testverfahren 1.5

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

image.jpg

Testbericht

Karbon-Stativ Vanguard Alta Pro 283CT - Leichtgewicht

Massive Konstruktion und saubere Verarbeitung - das sind die Zutaten der Alta Pro-Serie von Vanguard.

image.jpg

Testbericht

Stativkopf Vanguard GH-100 - Auf Achse

Im Stativkopf GH-100 hat Vanguard jede Menge praktischer Funktionen untergebracht - bei einem Preis von 130 Euro.

Vanguard BBH-200

TESTBERICHT

Vanguard BBH-200

Der leichteste Kopf im Testfeld kommt von Vanguard: Gerade mal 517 g bringt der BBH-200 auf die Waage und fällt damit fast schon in die Kategorie…

FLM Centerpod CP30-M3L6 Test

Dreibeinstativ

FLM Centerpod CP30-M3L6 im Test

Das FLM Centerpod CP30-M3L6 gehört mit einem Preis von 530 Euro zu den teureren Dreibeinstativen. Wir haben das Karbon-Stativ getestet.

Joby Gorillapod

Flexibles Mini-Stativ

Joby Gorillapod im Test

Das leichte Mini-Stativ erweist sich als flexibler Begleiter für Fotografen.