Home und Mobile Entertainment erleben
Entertainment

Trendsetter

Trendsetter

Die Japaner setzen auf neueste Technik. Der HDMI-Ausgang erlaubt einen Audio-Rückkanal vom Fernseher, der Kartenslot nimmt SDXC-Speicher auf. Wer bietet das sonst noch? Und vor allem für 600 Euro?

Der Blu-ray-Komplettsystem Vergleichstest in Bildern

© Archiv

Das Panasonic SC-BT330EG-K

Die Rückseite des SC-BT330 sieht spartanisch aus, wenn man die einsame HDMI-Buchse betrachtet. Man kann kritisieren, weitere HDMIAnschlüsse seien dem Rotstift zum Opfer gefallen. Man kann aber auch sagen: Mehr sind nicht nötig, um als Schaltzentrale für den Ton zu sorgen.Vor allem, wer einen brandneuen Fernseher mit HDMI-Eingang samt Audio-Rückkanal besitzt, wird kaum etwas vermissen. Diesen TVs liefert der Panasonic die Bilddaten und holt gleichzeitig den Ton ab, denn oft fungiert das Fernsehgerät zudem als TVTuner.

Bildergalerie

Der Blu-ray-Komplettsystem Vergleichstest in Bildern
Galerie
TV & Video

Das Panasonic SC-BT330EG-K

Wer nicht über eine HDMIBuchse der neuesten Generation verfügt, kann alternativ den TV-Ton über einen der beiden optischen S/ PDIF-Eingänge ohne klangliche Defizite einspeisen. S/PDIF und der HDMI-Audio-Rückkanal unterstützten die gleichen Tonformate.

Neben dem rückseitigen HDMI-Anschluss steht vor allem der SDXC-Kartenslot an der Vorderseite für neueste Technik. Speicherplatzhungrige Hobbyfotografen und -filmer werden sich besonders darüber freuen.

Auch sonst ist in das Panasonic-Set fast alles integriert, was man sich von einem Bluray-Player wünscht: DLNA-Zertifizierung, DivX-HD-Unterstützung, Online-Dienste (VieraCast) und BD-Live. Nur eine drahtlose Netzwerk-Anbindung fehlt, diese lässt sich aber per WLAN-n-Adapter nachrüsten.

Testprofil

Panasonic SC-BT330EG-K
www.panasonic.de
600 Euro

Blu-ray-Komplettsystem

Weitere Details

77 Prozent

Testurteil
sehr gut
Preis/Leistung
überragend

Darüber hinaus arbeitet der SCBT330 auch als Verstärker, der fünf Lautsprecher sowie einen Subwoofer befeuert. Die beiden Standboxen, der Center und die beiden kleinen Satelliten im Kunststoffgehäuse sind je mit einem Breitband-Konus-Lautsprecher ausgestattet. Sie sorgen dafür, dass Sprache verständlich herüberkommt und Schallereignisse sich gut orten lassen. Der Sub verleiht Filmen den passenden "Wumms", wirkt aber bei Musik leicht schwammig.

Die Bildverarbeitung erreicht ein hohes Niveau, was zu detailreichen Bildern von Blu-ray führt. Auch bei hochskalierter Kost gibt es kaum etwas zu meckern. Zwar gehen die neuen Blu-ray-Player von Panasonic noch etwas behutsamer mit Videomaterial um als das Komplettset, dem sehr guten Gesamteindruck des Systems tut dies aber keinen Abbruch.

Mehr zum Thema

Loewe MediaVision 3D, home entertainment, blu-ray-kompaktanlage
Testbericht

Wer sich für die erste Klasse entscheidet, darf jeglichen Service erwarten. Das gilt auch für Blu-ray-Anlagen. Und darum besitzt der Loewe-Kunde eine…
LG BH8220B
Testbericht

Das Topmodell BH8220B von LG macht mit seiner Oberfläche aus gebürstetem Aluminium einen wertigen Eindruck. Kann das Blu-ray-Komplettsystem auch im…
Samsung HT-E6759W
Testbericht

Samsung setzt in seinem Topmodell HT-E6759W auf Röhrentechnik. Wie schlägt sich die Blu-ray-Komplettanlage im Test?
Philips HTB9550D
5.1-Blu-ray-Anlage

Die Satellitenboxen der 5.1-Blu-ray-Anlage von Philips strahlen den Sound aus zwei Ebenen in drei Richtungen ab und sollen so besonders raumgreifende…
Harman/Kardon BDS 877
Blu-ray-Anlage

Die Blu-ray-Anlage von Harman/Kardon setzt eher auf Understatement als auf vordergründiges Blendwerk. Wir haben ihre Leistungen unter die Lupe…