Testbericht

Toshiba Satellite L555-11L

Ihm steht als Grafikchip der Radeon HD5165 zur Seite. Trotz seines Namens gehört der ATI-Chip zur 4000er-Familie.

© Toshiba (Symbolfoto)

Toshiba Satellite L850D-10V

Pro

  • gute Akkuleistung

Contra

  • wenig Extras

Sein Panel stellt wie beim Acer die 1600er-Auflösung dar, als optisches Laufwerk fungiert hier aber nur ein DVD-Brenner. Unter der Toshiba-typischen, glänzenden Hülle schlägt als Herz ein Core i5-430M. 

Er ist damit nicht DirectX-11-fähig, schlägt sich aber mit 320 Stream-Prozessoren passabel und sichert dem Satellite bei den 3D-Benchmarks einen Platz im Mittelfeld. Spitze ist der Toshiba bei der Festplattenleistung. Der Benchmark HD-Tune bescheinigt der Fujitsu-Platte eine für Notebook-Platten gute Transferrate von 66,6 MByte/s. Auch die Akkulaufzeit kann sich mit 197 Minuten im MobileMark durchaus sehen lassen.

Test: Notebooks bis 550 Euro

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Gaming-Notebook

Das schlanke SG7-M von MIFcom ist für ein Gaming-Notebook sehr dezent im Auftreten. Aber in dem flachen Alu-Gehäuse stecken sehr potente Komponenten.
Ultrabook

Dells neues 13,3-Zoll-Ultrabook ist kaum größer als ein 11,6-Zöller, liefert eine ultrahohe Auflösung und mit dem Broadwell-Core-i7 auch eine satte…
Microsoft-Tablet

Alle guten Dinge sind drei: Das Microsoft Surface 3 setzt auf Windows 8.1, den neuen Intel Atom x7-Z8700 und ein 10,1-Zoll-Display - und verdient sich…
Notebook

Im Fujitsu Lifebook T935 sorgt ein Core i5-5300U für hohe Systemleistung. Im Test prüfen wir, ob das Convertible auch sonst überzeugt.
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…