2-Bay-NAS

Thecus N2810 im Test: NAS in Vollausstattung

23.5.2016 von Michael Seemann

Die neue 2-Bay-NAS von Thecus klotzt mit zwei Gbit-LAN-Ports, einem HDMI-Ausgang und einer Intel-CPU. Wir haben uns das Gerät im Test näher angesehen.

ca. 2:30 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Thecus N2810 Test
Die NAS Thecus N2810 musste sich in unserem Test-Labor beweisen.
© PC Magazin / Josef Bleier

Fazit

Testurteil: gut; Preis/Leistung: befriedigend


71,0%

Das Gehäuse der Thecus N2810 erlaubt den schraubenlosen Einbau von zwei 3,5-Zoll-HDDs, für 2,5-Zoll-Platten finden sich Schräubchen im Zubehör. Interessant: Beide Bays lassen sich mit einem Schlüssel arretieren, sodass nur berechtigte Personen ein internes Laufwerk entfernen oder wechseln können.

Nach dem erstmaligen Hochfahren der N2810 sollte man den Setup Wizard von der beiliegenden Disk verwenden, denn das Thecus-Laufwerk ist in den Werkseinstellungen mit einer statischen IP-Adresse ausgestattet. Diese Einstellung lässt sich mit dem Setup-Tool entsprechend ändern. Für Backups vom PC auf die NAS findet sich außerdem noch eine Acronis-True-Image- Version auf der Disk. Das PDF-Handbuch ist englischsprachig, eine Online-Hilfe sucht man in der Weboberfläche der NAS leider vergeblich.

Linkaggregation

Die Thecus N2810 ist mit zwei Gbit-LANPorts ausgestattet, die in Kombination die Ausfallsicherheit (Redundanz) erhöhen oder für schnellere Übertragungsraten sorgen. In den Netzwerkeinstellungen der NAS stehen hierzu sieben verschiedene Linkaggregationsmodi bereit. Die Übertragungsgeschwindigkeit der NAS haben wir jedoch nur an einem LAN-Port gemessen.

Beim Lesezugriff ermitteln wir gute Nettotransferraten von etwas über 100 MByte/s, beim Beschreiben ist die NAS jedoch deutlich langsamer und erreicht mit gut 50 MByte/s nur die Hälfte. Der Stromverbrauch im Energiesparmodus könnte mit rund 11 Watt ruhig noch etwas geringer sein, der Schallpegel des eingebauten Lüfters ist mit knapp 31 dBA in einem Meter Abstand gerade noch wohnzimmertauglich.

Thecus 2810 Rückseite
Auf der Rückseite der NAS befinden sich zwei LANPorts, zwei USB-3.0-Ports und ein HDMI-Ausgang.
© Thecus

Erweiterungsfähig per NAS-Apps

Von einem komfortablen Fernzugang per Relay-Server einmal abgesehen lässt sich über die Funktionalität der Thecus-NAS nicht meckern. Unter einer aufgeräumten Oberfläche stehen im App-Center zudem zahlreiche NAS-Erweiterungen bereit. Doch Vorsicht: Einige dieser Apps müssen vom Anwender noch etwas angepasst werden, damit sie funktionieren. Manchmal steht hierzu ein entsprechendes PDF-Howto bereit.

Wer die NAS als DLNA-Server nutzen möchte, sollte sich die kostenlose Plex-Media- Server-App installieren und einrichten. Der im App-Center ebenfalls angebotene Twonky-Server kostet extra.

Die Thecus-NAS ist mit einer Intel-Celeron- N3050-CPU ausgestattet, die Video- Transkoding bis 4K unterstützt. Eine spontane Transkodierfunktion, wie sie einige Konkurrenzmodelle von Synology, Qnap oder Asustor anbieten, sucht man in der Thecus N2810 aktuell noch vergeblich. Wer über Plex transkodieren möchte, muss sich eine entsprechende Lizenz kaufen.

Lesetipp: NAS Test 2016: Vier Profi-Modelle im Vergleichstest

Über den HDMI-Port lässt sich die NAS als Media Player nutzen: 2K-Videos werden über Kodi problemlos abgespielt, H264-Videos in 4K konnte Kodi allerdings nicht flüssig wiedergeben, was bei Asustor problemlos klappte. Hier sollte Thecus nachbessern.

Fazit

Bei der sehr gut ausgestatteten NAS  fehlt uns noch eine Transkodierfunktion und eine verbesserte 4K-Ausgabe am HDMI-Port - wir sind deshalb auf kommende Firmware-Updates gespannt.

Update (23. Juni 2016): Thecus hat inzwischen nachgebessert - In der aktuellen Firmware-Version 3.00.06.N2810 (in Verbindung mit den Apps „Local Display“- und „XBMC“ (Kodi) aus dem App-Center) läuft die 4K-Wiedergabe von H.264-Videos über den HDMI-Ausgang nun flüssig und ohne störende Ruckler ab.

Thecus N2810: Details

  • Preis: 315 Euro (leer)
  • CPU: Intel Celeron N3050, 2 GByte RAM
  • Speicher: bis 2 x 8 TByte, auch 2,5-Zoll-HDDs
  • LAN: 2 x Gbit-LAN (div. Linkaggregationsmodi)
  • Anschlüsse: 3 x USB 3.0, 1 x mit Copy-Taste
  • Besonderheit: HDMI-Ausgang (bis 4K)

Windows schneller machen

Quelle: PC Magazin
Windows-Einstellungen: Wenn das System zu langsam ist, helfen meist schon einfache Tipps.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Seagate GoFlex Cinema 3 TB, hardware, media player

Testbericht

Seagate GoFlex Cinema 3 TB im Test

Das GoFlex Cinema kombiniert einen Media Player mit einer Festplatte der FreeAgent GoFlex-Reihe, die beide über einen simplen Schnappverschluss…

Synology DS216+

Dual-Bay-NAS

Synology DS216+ im Test

87,0%

Wie gut ist Netzwerkfestplatte Synology DS216+ im Test? PC Magazin hat das Dual-Bay-NAS im Test.

Synology DiskStation DS416play

Starkes NAS mit 4K-Transcoding

Synology DS416play im Praxis-Test

Die Synology DS416play zeigt sich im Test als starkes NAS mit tollen Multimedia-Fähigkeiten. 4K-Transcoding und paralleles 1080p-Streaming meistert…

QNAP TS 451

NAS mit HDMI-Port

QNAP TS-451 im Test: Starke Netzwerkfestplatte mit…

84,0%

Aktuelle Netzwerkfestplatten sind oft auch starke Media-Player. Im Test zeigt das NAS QNAP TS-451 seine Stärken und wenige Schwächen.

Seagate Ironwolf NAS 12 TByte

Solide Festplatte für den Dauerbetrieb

Seagate Ironwolf NAS 12 TB im Test

94,0%

Die Seagate Ironwolf NAS 12 TB ist eine schnelle HDD mit einer sehr hohen Speicherkapazität. Diese günstige NAS-Festplatte haben wir im Test.