Testbericht

Test: Yoggie Pico Personal

Yoggie Pico stellt das Sicherheitssystem eines PCs auf den Kopf, genauer gesagt einen USB-Stick. In dem Stick arbeitet ein kompletter Linux-PC mit XScale- Prozessor und 128 MByte Speicher.

© Archiv

Test: Yoggie Pico Personal

Yoggie Pico stellt das Sicherheitssystem eines PCs auf den Kopf, genauer gesagt einen USB-Stick. In dem Stick arbeitet ein kompletter Linux-PC mit XScale-Prozessor und 128 MByte Speicher. Alle, die über das Netzwerk zum PC gelangen, egal ob aus dem LAN oder Internet, wandern zunächst durch diesen Extra-Computer. Er arbeitet als Firewall und Intrusion Detection System, Spam-, Content- und Phishingfilter und prüft ein- und ausgehende E-Mails (POP3 und SMTP) sowie Web-Daten (HTTP) und FTP-Übertragungen auf Viren (Kaspersky-Engine). Die Pro-Version bietet zusätzlich VPN und zentrales Management. Die Konfiguration erfolgt nach Anmeldung über eine Website, die beim Anbieter Yoggie gehostet wird. Dort sind auch alle Einstellungen hinterlegt. Bei abgestecktem Stick ist eine Netzwerkverbindung nur nach Eingabe eines Passworts erlaubt.

© Archiv

Der Vorteil dieser Lösung: Per Software ist der Schutz nicht angreifbar, ein Trojaner kann Virenscanner oder Firewall nicht ausschalten. Zudem werden leistungsschwache Rechner vom Virenscan entlastet. Andererseits bleiben Dateien, die auf anderem Weg als über das Netzwerk auf den PC gelangen, ungeprüft. Konsequenterweise gehört zum Paket eine Lizenz für das Antivirenprogramm von Kaspersky, das den PC dann auf Betriebssystemebene schützt. Anschluss und Installation verliefen im Test problemlos unter Windows Vista und XP. Ein Manko ist aber, dass das USB-Gehäuse sehr groß ist, so dass es an versenkt angebrachten USB-Anschlüssen nicht passt. Ansonsten arbeitete der Stick problemlos und filterte Malware und Spam zuverlässig aus.

Testergebnisse

Yoggie Pico Personal
Wick Hill
ab 137 Euro

www.wickhill.de

Weitere Details

Fazit:Eine gelungene Lösung, die wegen des Preises vor allem als Pro-Version im Firmeneinsatz mit zentralem Managementserver sinnvoll ist.

4/5
gut

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

All-in-One-Rechner

Der schlanke All-in-One-Rechner Acer Aspire U5-620 bietet mit einem Quad-Core-Prozessor und einer GeForce GTX 850M viel Leistung fürs Geld. Wir haben…
All-In-One-PC

Dell hat beim neuen Inspiron 23 7000 eine "RealSense"-Kamera von Intel eingebaut. Im Testlabor muss sich der All-inOne-PC beweisen.
Gaming-PC

87,0%
Der kompakte Gaming-PC Asus ROG G20AJ sieht nicht nur futuristisch aus, er hat auch starke Triebwerke eingebaut: eine…
Gaming-PC

Die Battlebox Smokin' Aces ist ein Gaming-PC mit Corei5- CPU und GeForce-GTX 970-Grafikkarte, der genügend Power für aktuelle Spiele wie GTA 5 hat.
Gaming-PC

Im Test: Der One PC 22633 ist zwar dank Core i5 und Geforce GTX 960 ein waschechter Gaming-PC, ein kleines Detail lässt ihn aber nicht mit voller…