Testbericht

Teufel Cinebar 51 THX Streaming im Test

5.6.2013 von Stefan Schickedanz

Der Direktversender Teufel aus Berlin hat zwei unterschiedliche Basisbalken im Programm, die es in verschiedenen Ausführungen gibt.

ca. 0:55 Min
Testbericht
Teufel Cinebar 51 THX Streaming
Teufel Cinebar 51 THX Streaming
© Teufel

Pro

  • Soundbar mit THX-Norm und großem Subwoofer 
  • Raumfeld Connector sorgt für unübertroffene Konnektivität 

Contra

  • keine HDMI-Eingänge
  • Streaming nur über externe Blackbox möglich

Beim neuen Cinebar 51 THX Streaming bedienten sich die Entwickler in ihrem Raumfeld-Programm, um das drahtlose Audio-Streaming via WLAN zu ermöglichen. Der beiliegende Raumfeld Connector ist ein kleiner Kasten für den Anschluss an den Cinebar, in dem die gesamte Netzwerk-Technologie steckt. 

Mit anderen Komponenten aus dem Raumfeld-Programm kann man sein ganzes Haus vernetzen. Die Möglichkeiten des Systems sind beachtlich, es spielt mit Android-Geräten genauso problemlos zusammen wie mit Computern, auf denen iTunes installiert ist. Dafür ist die Berliner Lösung nicht unbedingt die eleganteste. Nicht nur, dass die Netzwerk-Fähigkeit nicht direkt in den aus Aluminium bestehenden Klangbalken integriert wurde, zum Anschluss des Subwoofers ist ein Kabel erforderlich. 

Auch exotische Lautsprecher-Anordnungen sind dem grundsoliden, aber bodenständigen System fremd. Die Berliner packten einfach zwei 2,5-Wege-HiFi-Boxen in ein gemeinsames Gehäuse, das auch gleichzeitig die gesamte Elektronik beherbergt.

Auch interessant

Vergleichstest

Fünf Soundbars im Test

Smarte Gadgets

Die besten Gadgets für unterwegs

Für Smartphone und Tablet

Bluetooth-Receiver Vertus empfängt Musik an jedem…

Testbericht

Sonos PlayBar im Test

Klanglich wenden sich die Teufel-Soundbars vor allem an Heimkino-Liebhaber, allen voran dieses THX-lizenzierte Set mit seinem mächtigen Aktiv-Subwoofer CB 51 SW, der auf einen seitlich abstrahlenden 25-cm-Tieftöner und ein Bassreflexsystem vertraut. Es kann sehr laut spielen, produziert einen sauberen, tiefreichenden Bass und bietet eine gute Auflösung. Dank Dolby Virtual Speaker überzeugt auch der Raumeindruck. Lediglich die mehr auf Effekte als Neutralität ausgelegte Abstimmung dürfte ausgesprochene Musik-Enthusiasten nicht restlos überzeugen.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Wir haben den Lautsprecher Klipsch G-17 Air im Test.

Testbericht

Klipsch G-17 Air im Test

Wir haben den Lautsprecher Klipsch G-17 Air im Test. Auf der Feature-Liste steht AirPlay für Streaming, etwa vom iPhone 5.

Wir haben den Lautsprecher Creative ZiiSound D5x im Test.

Testbericht

Creative ZiiSound D5x im Test

Im Test beeindruckte die Creative ZiiSound D5x mit enormen Pegelreserven und tief hinabreichendem Bass.

Libratone Lounge im Test: Wir testen den Stereolautsprecher aus Skandinavien.

Testbericht

Libratone Lounge im Test

Es müssen nicht immer zwei schwarze Boxen sein, die im Wohnzimmer für optimalen Klang sorgen. Wir haben die Libratone Lounge im Test.

Bluetooth-Receiver Jambadoo

Streaming

Bluetooth-Receiver Jambadoo: Einer für Alle

Der Bluetooth-Receiver Jambadoo empfängt Musik vom Smartphone. Die Besonderheit: es können drei Geräte gleichzeitig eine Verbindung aufbauen.

SoundLink Mini Bluetooth Speaker von Bose

Smart Audio

SoundLink Mini Bluetooth Speaker von Bose

Der SoundLink Mini Bluetooth Speaker von Bose misst gerade mal 18 Zentimeter in der Breite, ist rund 5 cm hoch und 6 cm tief. Und mit einem Gewicht…