Testbericht

Test: Samsung VP-HMX20C

Mit Samsungs VP-HMX20C verpassen Sie dank schneller Einschaltzeit keine Situation mehr. Sportfreunde freuen sich über die Hochgeschwindigkeitsaufnahme, mit denen zum Beispiel ein Torschuss in Superzeitlupe aufgezeichnet werden kann. Lesen Sie auf magnus.de ob der Camcorder hält was er verspricht, oder ob wir ihn noch mal ins Trainingslager schicken.

© Matthias Ott

Samsung VP-HMX20C

Auf die Plätze, fertig los! In nur wenigen Sekunden, ist Samsungs VP-HMX20C aufnahmebereit. Die vom Hersteller als schnellste Einschaltzeit auf dem Markt angepriesenen 2,4 Sekunden, konnten wir in der Praxis bestätigen, auch wenn sich diese eher nach 3 Sekunden anfühlen.

Nicht den Bruchteil einer Sekunde verlieren Sie mit der Hochgeschwindigkeitsaufnahme. Für einen allerdings auf 10 Sekunden begrenzten Zeitraum können Sie mit der VP-HMX20C Sportsituationen mit 300 Bilder in der Sekunde aufnehmen. Ein optischer Bildstabilisator hält auch in brenzligen Situationen die Aufnahme schön ruhig. Verwacklungsfreie Videoclips aus dem Boot einer Raftingtour sind damit nicht möglich. Jedoch können Sie beim Filmen ohne Stativ auch schon mal bis in den Telebereich gehen.

Der rund 1000 Euro teure Camcorder zeichnet Videos in Full-HD mit 1920 x 1080p Bildpunkten auf. Für satte und natürliche Farben soll der neue HD CMOS Sensor sorgen. Dieser teilt mit Hilfe eines RGB-Farbfilters das Licht in die Grundfarben Rot, Grün und Blau. Das Ergebnis: Bildqualität und Farbwiedergabe sind mit 3CCD-Camcordern wie dem vergleichbar [int:article,64556]Panasonic HDC-SD5[/int].

Jedoch sollte man sich nicht von der Wiedergabe des dem 2,7-Zoll-LCD-Touchscreenmonitor täuschen lassen. Dieser stellt nur 230.000 Pixel da, betrachtet man Videos oder Bilder auf dem Monitor wirken diese mitunter etwas ausgefranst und farblos. Um ein besseres Ergebnis zu erzielen sollten Farbsättigung und Helligkeit des Monitors im Menü verändern.

Schließt man den Camcorder jedoch mittels HDMI-Kabel an einen Full-HD-Fernseher an, zeigen sich die Aufnahmen in ihrer vollen Pracht. Eine Dockingstation mit HDMI-Ausgang ist im Lieferumfang enthalten. Der Camcorder selbst hat nur einen AV- und einen USB-Port.

Bildergalerie

Galerie
Foto:Kameras

Der interne 8-GByte-Flash-Speicher reicht für knapp 68 Minuten Filmaufnahmen in höchster Qualität. Wer mehr Filmen oder ausgiebig die Photofunktion des Camcorders nutzen möchte, kann den Speicher mit SD-, SDHC- oder MMC-Karten erweitern.

Im Photomodus erreicht der HMCX20C eine maximale Auflösung von acht Megapixeln (3264 x 2448 Bildpunkte). In der Praxis sind die Bilder jedoch nicht mit denen einer 6,4-Megapixel-Digitalkamera vergleichbar. Bei moderaten Lichtverhältnissen - wie bei bewölktem Himmel oder beim Fotografieren ohne Blitzlicht - ist das Rauschverhalten und die Bildqualität in nur befriedigend. Besonders in den Eckbereichen der Aufnahmen überzeugt das Ergebnis nicht.

Testergebnisse

Samsung Samsung VP-HMX20C
Samsung
600 Euro

www.samsung.de

Weitere Details

85 Prozent

Fazit:Samsungs VP-HMX20C ist ein leicht zu bedienender Full-HD-Camcorder. Dank Schnellstart- und Superzeitlupenfunktion lässt er einen auch in actionreichen Situationen nicht im Stich.

5/5

Den sprichwörtlichen Dreh raus hat Samsung bei der Handhabung des Camcorders. Ein um bis zu 90 Grad drehbarer Handgriff ermöglicht entspanntes Filmen auch in kritischen Situationen und schnelle Perspektivenwechsel im Handumdrehen. Dank Easy-Q-Programm-Automatik eignet sich der Samsung VP-HMX20C auch für Untrainierte im Bereich der Videoaufzeichnung. Für den Full-HD-Camcorder setzt Samsung einen sportlichen Preis von knapp 1000 Euro an - der Straßenpreis liegt derzeit bei etwa 600 Euro.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Smartphone-Kamera

Ein bisschen steht das Huawei P20 im Schatten seines großen Bruders P20 Pro. Dabei kann sich die Bildqualität der Kamera durchaus sehen lassen.
Kompaktkamera mit 1-Zoll-Sensor

Die Sony RX100 VI bietet ein attraktives Technikbündel zum Preis von 1.300 Euro. Doch wie schlägt sich die 6. Generation im Testlabor?
Spiegellose Systemkamera

Die Fujifilm X-T100 siedelt sich als Einsteigermodell oberhalb der X-A5 an. Ob sich der Aufpreis von 100 Euro lohnt, verrät unser Test.
Nikons spiegellose Vollformat-Premiere

Nikon macht sich auf den Weg in die spiegellose Zukunft der Fotografie. Hier unser Test zur neuen Vollformat-Systemkamera Nikon Z7.
Kompaktkamera mit großem Zoom

Die Leica C-Lux basiert auf der Panasonic Lumix TZ202. Wie schlägt sich die Kompaktkamera im Vergleich zum Schwestermodell? Hier unser Test.