Testbericht

TEST: Samsung ES20 - Günstige Digicam mit 10 Megapixel

100 Euro für eine 10-Megapixel-Kamera mit 4-fach-Zoomobjektiv - ein verlockendes Angebot, das vor allem Gelegenheitsfotografen ansprechen soll.

© www.samsung.de

Samsung ES20

Der erste Eindruck von der ES20 bestätigt das Low-Budget-Konzept: Das Kunststoffgehäuse wirkt im Vergleich zur Konkurrenz klobig, fühlt sich weniger wertig an. Da statt Lithium-Ionen-Akku zwei AA-Batterien/Akkus zum Einsatz kommen, wiegt die ES20 im Betriebszustand schwere 192 g. Außerdem gibt sich die Samsung ES20 mit einem kleinen 2,5-Zoll-Display zufrieden, dessen rauscharme Vorschau bei schwachem Umgebungslicht ein zu dunkles Bild vortäuscht. Samsung integriert 12 Szenenprogramme inklusive Beauty-Shot, eine automatische Szenen- und Gesichtserkennung sowie einige nützliche Einstelloptionen. Beispielsweise lässt sich das Bildergebnis über Schärfe, Kontrast und Farbsättigung fein abstimmen und der Weißabgleich individuell messen.

Das einsteigerfreundliche Bedienkonzept sieht ein Schnellmenü vor, das die Wahl von sieben häufig benötigten Aufnahmeparametern erlaubt und am linken Bildrand einblendet. Aktiviert der Anwender hier beispielsweise einen Farbeffekt, so setzt die ES20 diesen sofort in der Vorschau um. Wie bei allen aktuellen Kompaktkameras von Samsung teilt sich das Hauptmenü in zwei Spalten: links die Menüebenen mit fünf Einträgen "Modus", "Funktionen", "Ton", "Anzeige" und "Einstellungen", rechts die zum angewählten Thema angebotenen Optionen.

Navigiert wird mit der Vierrichtungswippe. Die Verwacklungswarnung kommt korrekt, im Weitwinkel etwa ab 1/45 s. Auf den Autofokus ist dagegen weniger Verlass: Die Samsung ES20 verfehlte bei schwierigen Lichtverhältnissen jedes zweite Mal die richtige Einstellung. Sie löste im Test nach 0,67 s (Weitwinkel) beziehungsweise 0,74 s (Tele) aus.

Bildqualität: Die Samsung ES20 stellte im ISO-100-Test mittig bis 1243 LP/BH (Linienpaare pro Bildhöhe) dar. An den Bildecken erreicht sie noch 987 bis 1095 LP/BH - ein passables 10-Megapixel-Niveau. Für eine 100-Euro-Kamera beweist die ES20 zudem ein erstaunlich gutes Rauschverhalten: 1,5 VN bei ISO 100 und 2,1 VN bei ISO 400, damit kann sie durchaus mit teureren Kompaktkameras mithalten. Allerdings erkauft Samsung dieses Ergebnis mit einem deutlichen Texturverlust, weil der interne Rauschfilter nicht nur den Visual Noise, sondern auch feine Details eliminiert. Außerdem verzeichnet die ES20 im Weitwinkel um 0,9 Prozent.

Testergebnis

Olympus FE-5020
Olympus
180 Euro

www.olympus.de

Weitere Details

53,5 Punkte

Fazit:Die Olympus FE-5020 bietet mit ihrem weitwinkligen 5-fach-Zoom ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Allerdings stören die langsame Signalverarbeitung und der unzuverlässige Autofokus.

Fazit: Eine günstige Kompaktkamera für 100 Euro, die haptisch nicht viel hermacht, mit ihrer Bildqualität aber die teurere Samsung ES60 (110 Euro) und die Samsung PL51 (130 Euro) übertrifft.

Bildergalerie

Galerie
TV & Video

Samsung ES20

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Smartphone-Kamera

Ein bisschen steht das Huawei P20 im Schatten seines großen Bruders P20 Pro. Dabei kann sich die Bildqualität der Kamera durchaus sehen lassen.
Kompaktkamera mit 1-Zoll-Sensor

Die Sony RX100 VI bietet ein attraktives Technikbündel zum Preis von 1.300 Euro. Doch wie schlägt sich die 6. Generation im Testlabor?
Spiegellose Systemkamera

Die Fujifilm X-T100 siedelt sich als Einsteigermodell oberhalb der X-A5 an. Ob sich der Aufpreis von 100 Euro lohnt, verrät unser Test.
Nikons spiegellose Vollformat-Premiere

Nikon macht sich auf den Weg in die spiegellose Zukunft der Fotografie. Hier unser Test zur neuen Vollformat-Systemkamera Nikon Z7.
Kompaktkamera mit großem Zoom

Die Leica C-Lux basiert auf der Panasonic Lumix TZ202. Wie schlägt sich die Kompaktkamera im Vergleich zum Schwestermodell? Hier unser Test.