Testbericht

TEST: Rollei Flexline 250 - viel Ausstattung für wenig Geld

Mit viel Ausstattung und einem geringen Preis will die Rollei Flexline 250 Käufer überzeugen. Ob ihr das gelingt und wie sie sich noch im Test schlägt, lesen Sie im Test auf magnus.de.

© Archiv

Rollei Kamera Test Aufmacher

Eckdaten zu Sensor, Objektiv, Display und Funktionsumfang lassen sich gegenüber potentiellen Käufern leicht kommunizieren. Kein Geheimnis, dass beispielsweise die Pixelzahl des Sensors noch immer eine der meist beachteten Größen beim Kauf einer Digitalkamera ist - obwohl eine hohe theoretische Auflösung keineswegs zu einer guten Bildqualität führen muss. Kein Wunder auch, dass Hersteller vor allem darauf achten, dass die technischen Daten etwas hermachen und in einem guten Verhältnis zum Preis stehen.

Ein Paradebeispiel dafür ist Rollei und die Flexline 250: Für 150 Euro bekommt der Fotograf hier einen zweiten Lithium-Ionen-Akku, den er als Reserve auf seine Fototouren mitnehmen kann, und einen mechanischen Bildstabilisator, der durch Sensorbewegungen das Zittern der Hand ausgleichen soll. 12 Megapixel, ein 5-fach-Zoom (34 bis 170 mm äquivalent Kleinbild), ein großer 3-Zoll-Monitor mit 76 667 RGB-Pixeln, ein Funktionsumfang mit individuellem Weißabgleich, Histogramm und Reglern für Schärfe, Kontrast sowie Farbsättigung - das Datenblatt der Flexline 250 liest sich wie das einer gehobenen Kamera. Insgesamt sammelt sie ganze 7,5 Ausstattungspunkte, damit stellt sie sogar so manche Luxuskompakte in den Schatten.

© Archiv

Rollei Flexline 250

Im Praxistest kann die Rollei dann allerdings nicht mehr mithalten: Zu den Kritikpunkten gehört die Vorschau, die bei etwas hellerem Tages- wie bei Schwachlicht kaum zu erkennen ist. Außerdem zeigte der Monitor bei uns im abgedunkelten Raum ein beinahe schwarzes Bild, wohingegen das Foto dann überbelichtet war. Der Autofokus fand in schwierigen Situationen des Öfteren nicht die richtig Schärfe und brauchte im Tele pro Bild etwa eine Sekunde. Das Bedienkonzept der Rollei Flexline 250 geht in Ordnung: Über die Modustaste links neben dem Auslöser kann der Fotograf zwischen der Programmautomatik und Szenenprogrammen wählen. Mit einem großen, schwarzen Button öffnet man das relativ übersichtliche Menü. Das Vierrichtungsrad ist zum Navigieren und für den Schnellzugriff etwa auf die Belichtungskorrektur und die Blitzeinstellungen zuständig. Dass jedoch alle Eingaben mit einer separaten, unter dem Rad positionierten SET-Taste bestätigt werden müssen, empfanden die Tester als unpraktisch.

Bildqualität: Das Messlabor stellt einen im Klassenvergleich schwachen Texturverlust bei ISO 400 fest, was für einen schonenden Rauschfilter und eine ordentliche Detaildarstellung spricht. Allerdings ist die gemessene Auflösung für eine 12-Megapixel-Kamera schwach: Die Flexline 250 schafft im Weitwinkel bei ISO 100 zwischen 940 (Ecken) und 1079 Linienpaare pro Bildhöhe (Mitte). Im ISO-400-Test sanken die Werte auf 733 (Ecken) bis 864 LP/BH (Mitte). Das Bildrauschen ist mit 2,0 (ISO 100) und 2,8 VN (ISO 400) etwas stärker als in der aktuellen Kompaktkamerageneration üblich. Der Weißabgleich arbeitet mit 17 DeltaRGB auffallend unpräzise, und mit den Farben nimmt es die Rollei Flexline 250 ebenfalls nicht allzu genau. Der Objektkontrast sinkt von guten 8,7 Blenden bei ISO 100 auf mäßige 7 Blenden bei ISO 400. Zudem verzeichnet die Rollei im Weitwinkel um 1,5 Prozent.

Rollei Flexline 250

Rollei Flexline 250
Rollei
150 Euro

www.rollei.de

Weitere Details

46,5 Punkte

Fazit:Die technischen Daten der Rollei Flexline 250 machen etwas her und stehen in einem guten Verhätlnis zum Preis. Was allerdings die Bildqualität betrifft, bleibt die Rollei unter dem Durchschnitt.

4/5
gut
4/5
gut

Fazit: Die Rollei Flexline 250 bringt für 150 Euro eine geradezu bemerkenswert üppige Ausstattung inklusive Zweitakku mit. Bei der Bildqualität bleibt die Rollei allerdings unter dem Durchschnitt.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Smartphone-Kamera

Ein bisschen steht das Huawei P20 im Schatten seines großen Bruders P20 Pro. Dabei kann sich die Bildqualität der Kamera durchaus sehen lassen.
Kompaktkamera mit 1-Zoll-Sensor

Die Sony RX100 VI bietet ein attraktives Technikbündel zum Preis von 1.300 Euro. Doch wie schlägt sich die 6. Generation im Testlabor?
Spiegellose Systemkamera

Die Fujifilm X-T100 siedelt sich als Einsteigermodell oberhalb der X-A5 an. Ob sich der Aufpreis von 100 Euro lohnt, verrät unser Test.
Nikons spiegellose Vollformat-Premiere

Nikon macht sich auf den Weg in die spiegellose Zukunft der Fotografie. Hier unser Test zur neuen Vollformat-Systemkamera Nikon Z7.
Kompaktkamera mit großem Zoom

Die Leica C-Lux basiert auf der Panasonic Lumix TZ202. Wie schlägt sich die Kompaktkamera im Vergleich zum Schwestermodell? Hier unser Test.