Testbericht

TEST: Olympus μ-Tough 6020 - Wasserdichte und stoßfeste Kamera

Die Olympus μ-Tough 6020 ist laut Spezifikation gewappnet für Tauchgänge bis 5 m Tiefe, für Stürze aus 1,5 m Höhe und für Minustemperaturen bis 10 Grad unter Null.

© Archiv

Olympus μ-Tough 6020

Die Olympus μ-Tough 6020 ist laut Spezifikation gewappnet für Tauchgänge bis 5 m Tiefe, für Stürze aus 1,5 m Höhe und für Minustemperaturen bis 10 Grad unter Null.

Ihr empfohlener Verkaufspeis liegt bei 319 Euro. Rund 80 Euro mehr kostet die noch robustere, etwas schwerere μ-Tough 8010 mit einer angegebenen Fallhöhe von 2 m und einer maximalen Tauchtiefe von 10 m. Zusätzlich soll die μ-Tough 8010 Belastungen bis 100 kg unbeschadet überstehen, nicht so leicht verkratzen und dank integriertem Manometer den Druck anzeigen. Beide neuen Outdoor-Kameras haben einen 1/2,3-Zoll-Sensor mit 14 Millionen 1,4 μm kleinen Pixeln, ein weitwinkliges 5-fach-Zoomobjektiv mit 28 bis 140 mm KB-äquivalent, einen mechanischen Bildstabilisator, HD-Video, einen mini-HDMI-Anschluss für den Fernseher und die sogenannte "TAP Control-Funktion", die das Fotografieren unter Wasser und mit Handschuhen erleichtern soll.

© Olympus

Olympus μ-Tough 6020

Um das Menü zu öffnen, klopft man beispielsweise einfach an die rechte Kameraseite, um darin zu navigieren entweder rechts oder links. Durch zweimaliges Antippen des Monitors bestätigt man Eingaben, durch Kippen durchblättert man den Bildbestand. Eine LED leuchtet bei Makroaufnahmen das Motiv soweit möglich aus.

Das 2,7-Zoll-Display zeigt bei normalen Lichtverhältnissen eine ordentliche, im Dunkeln eine leicht grießelige Vorschau. Wer will, kann mit der "INFO"-Taste ein Aufnahmehistogramm und Gitterlinien einblenden. Der Autofokus war im Test relativ langsam (Auslöseverzögerung mit AF: rund 1 s) und bisweilen unzuverlässig.

Bildqualität: Obwohl die älteren μ-Tough-Modelle 6010 und 8000 noch mit 12, die neuen mit 14 Megapixeln arbeiten, hat die Auflösung etwas nachgelassen. Trotzdem liefern die 6020 und 8010 insgesamt die besseren Bilder. Zu ihren Stärken gehören das überdurchschnittlich gute Rauschverhalten und der hohe Objektkontrast. Der Texturverlust führt dagegen nach wie vor dazu, dass feine, kontrastarme Strukturen im Bild verschwinden. Fazit: Olympus konnte die Bildqualität der wasserfesten μ-Tough-Kameras leicht verbessern. Außerdem warten die μ-Tough 6020 und 8010 mit einigen nützlichen Spezialfunktionen für Unterwasserfotografen auf. Das Preis-Leistungs-Verhältnis geht in Ordnung. Kauftipp wasserfest.

Wertung μ-Tough-6020

Olympus μ-Tough-6020
Olympus
290 Euro

www.olympus.de

Weitere Details

56 Punkte

Fazit:Die Olympus μ-Tough 6020 ist wasserfest, robust, lässt sich auch mit Handschuhen bedienen und liefert eine bessere Bildqualität als ihre Vorgängerin.

4/5
gut
Preis-/Leistung
gut

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Smartphone-Kamera

Ein bisschen steht das Huawei P20 im Schatten seines großen Bruders P20 Pro. Dabei kann sich die Bildqualität der Kamera durchaus sehen lassen.
Kompaktkamera mit 1-Zoll-Sensor

Die Sony RX100 VI bietet ein attraktives Technikbündel zum Preis von 1.300 Euro. Doch wie schlägt sich die 6. Generation im Testlabor?
Spiegellose Systemkamera

Die Fujifilm X-T100 siedelt sich als Einsteigermodell oberhalb der X-A5 an. Ob sich der Aufpreis von 100 Euro lohnt, verrät unser Test.
Nikons spiegellose Vollformat-Premiere

Nikon macht sich auf den Weg in die spiegellose Zukunft der Fotografie. Hier unser Test zur neuen Vollformat-Systemkamera Nikon Z7.
Kompaktkamera mit großem Zoom

Die Leica C-Lux basiert auf der Panasonic Lumix TZ202. Wie schlägt sich die Kompaktkamera im Vergleich zum Schwestermodell? Hier unser Test.