Testbericht

TEST: Netbook MSI U135 - Gerät mit Atom N450 und Pinetrail-Plattform

"Pine Trail" ist der interne Name bei Intel für die neueste Netbook-Plattform und das MSI U135 ist eines der ersten Netbooks auf dieser Basis. Das Herzstück ist der Atom- N450-Prozessor, der nun neben der eigentlichen CPU auch noch den Speichercontroller sowie die Grafikeinheit GMA3150 enthält.

© Archiv

MSI U135 TEST

"Pine Trail" ist der interne Name bei Intel für die neueste Netbook-Plattform und das MSI U135 ist eines der ersten Netbooks auf dieser Basis.

Das Herzstück ist der Atom- N450-Prozessor, der nun neben der eigentlichen CPU auch noch den Speichercontroller sowie die Grafikeinheit GMA3150 enthält. Der über DMI angebundene Intel-NM10-Chipsatz übernimmt nur noch die Aufgabe der früheren Southbridge. Die im Prozessor integrierte Grafik basiert immer noch auf dem betagten GMA950, was sich auch im 3D-Benchmark mit 152 Punkten im 3DMark 06 bemerkbar macht. Dieser Wert ist nicht höher als der von Netbooks mit 945GSE-Chipsatz. Zudem beschleunigt auch die neue Grafikeinheit nur MPEG-2-Videos. Auch die Systemleistung des MSI U135 ist mit 1437 Punkten im PCMark 05 nicht höher als die bisheriger Netbooks mit Intel-Chipsatz.

Im Prinzip soll der N450 durch die höhere Integration 20 Prozent sparsamer sein, als die bisherige Kombination aus Atom-CPU und 945GSE-Chipsatz, der MSI U135 kommt aber nicht auf revolutionär lange Akkulaufzeiten: Unter Volllast war bereits nach 222 Minuten Schluss, im MobileMark 2007 hielt das MSINetbook immerhin fünf Stunden und 19 Minuten durch.

© Archiv

MSI U135

Das Herzstück ist der Atom- N450-Prozessor, der nun neben der eigentlichen CPU auch noch den Speichercontroller sowie die Grafikeinheit GMA3150 enthält. Der über DMI angebundene Intel-NM10-Chipsatz übernimmt nur noch die Aufgabe der früheren Southbridge. Die im Prozessor integrierte Grafik basiert immer noch auf dem betagten GMA950, was sich auch im 3D-Benchmark mit 152 Punkten im 3DMark 06 bemerkbar macht. Dieser Wert ist nicht höher als der von Netbooks mit 945GSE-Chipsatz. Zudem beschleunigt auch die neue Grafikeinheit nur MPEG-2-Videos. Auch die Systemleistung des MSI U135 ist mit 1437 Punkten im PCMark 05 nicht höher als die bisheriger Netbooks mit Intel-Chipsatz. Im Prinzip soll der N450 durch die höhere Integration 20 Prozent sparsamer sein, als die bisherige Kombination aus Atom-CPU und 945GSE-Chipsatz, der MSI U135 kommt aber nicht auf revolutionär lange Akkulaufzeiten: Unter Volllast war bereits nach 222 Minuten Schluss, im MobileMark 2007 hielt das MSINetbook immerhin fünf Stunden und 19 Minuten durch.

Testergebnisse

MSI U135
MSI
299,- Euro

www.msi-computer.de

Weitere Details

Fazit:Zumindest der U135 von MSI kann das Versprechen Intels, die neue Atom-Plattform bringe mehr Leistung bei längerer Laufzeit, nicht einhalten. An Pluspunkten bleiben beim MSI eine solide Verarbeitung, ein gutes Keyboard und ein günstiger Preis.

Wertung
befriedigend

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Gaming-Notebook

Das schlanke SG7-M von MIFcom ist für ein Gaming-Notebook sehr dezent im Auftreten. Aber in dem flachen Alu-Gehäuse stecken sehr potente Komponenten.
Ultrabook

Dells neues 13,3-Zoll-Ultrabook ist kaum größer als ein 11,6-Zöller, liefert eine ultrahohe Auflösung und mit dem Broadwell-Core-i7 auch eine satte…
Microsoft-Tablet

Alle guten Dinge sind drei: Das Microsoft Surface 3 setzt auf Windows 8.1, den neuen Intel Atom x7-Z8700 und ein 10,1-Zoll-Display - und verdient sich…
Notebook

Im Fujitsu Lifebook T935 sorgt ein Core i5-5300U für hohe Systemleistung. Im Test prüfen wir, ob das Convertible auch sonst überzeugt.
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…