Testbericht

Test: Nero 10 Multimedia Suite (II)

Inhalt
  1. TEST: Nero 10 Multimedia Suite - Neuausrichtung des Brennsprogramms
  2. Test: Nero 10 Multimedia Suite (II)

Die Auswahl von Bildern und des Kontextmenüpunktes "Diashow erstellen" reicht, um eine Diaschau mit auswählbarem Titel und Ken-Burn-Effekt als jeweilige Überblendung zu erstellen. Wem das Ergebnis nicht gefällt, klickt auf "Erweiterte Bearbeitung" - und findet seine Komposition in Nero Vision 10 wieder.

Die Nero 10 Multimedia Suite in Bildern

© Archiv

Nero MediaHub ist der neue Medienmanager und Player in der Suite bzw. dem Vision-Xtra-Paket.

Nero Vision 10 hat sich zu einer Mehrspur-Videoschnitt-Software gemausert. Für mehr Dynamik und Kreativität sorgt die Möglichkeit, Effektparameter über Keyframes steuern zu können.Das Ergebnis kann in allen erdenklichen Formaten ausgegeben werden, CUDA-Hardware-Beschleunigung steht allerdings nur bei den Profilen für PSP, PS3 und iPod zur Auswahl, nicht bei AVCHD oder Blu-ray. Dafür beherrscht Nero Vision Smart-Rendering, sodass nur die Szenen neu berechnet werden, bei denen sich der Bildinhalt ändert.

Für eine komplette Neuentwicklung ist die Leistung der Software beachtlich, dennoch gibt es noch einigen Raum für Verbesserungen: Für die Übergänge gibt es keine animierte Vorschau, Tonspuren muss man manuell über eine Fade-in-/Fade-out-Funktion zum Videoübergang anpassen.

Beim Trimmen eines Clips lässt sich nicht die aktuelle Cursor-Position mit einem Klick zum In-bzw. Out-Punkt machen, das Vorschaufenster nicht vergrößern. Und auch die Bedienung in der Timeline könnte intuitiver, die Performance besser sein.

Leider trüben kleinere und größere Bugs in der ersten Version den doch insgesamt positiven Eindruck: Das 2-Pass-Encoding funktionierte nicht, beim Bearbeiten der Tonspur eines Testfiles gab es an den Schnittstellen kleine Tonaussetzer.

Die Nero 10 Multimedia Suite in Bildern

© Archiv

Die Bildbearbeitung erlaubt nur einfache Korrekturen, punktet aber durch die innovative Undo-Funktion.

Das AVCHD-Ergebnisfile wechselte zwischen H.264-Profil 4.0 und 4.1, wovon allerdings bei der Wiedergabe nichts zu bemerken war. Diese Bugs haben wir Nero mitgeteilt, ein späteres Update sollte sie beheben.

Schwerwiegender dürfte das Deinterlacing-Problem sein: Wird ein Effekt eingefügt, wird aus dem 50i-Bild ein 25p-Bild. Dabei gehen nicht nur Bewegungsinformationen verloren, es tritt auch eine erhebliche Bildunschärfe bei Bewegungen auf, da die Halbbilder einfach per Blend-Deinterlacing ineinander überblendet werden.

Nero BackItUp & Burn

Nicht nur Nero Vision, auch Nero BackItUp ist erwachsener geworden: Endlich lassen sich auch ganze Partitionen sichern, sowohl auf eine andere Partition, als auch (verteilt) auf optische Medien, ein Netzwerklaufwerk oder einen FTP-Server. Ein spezieller Backup-Bereich, bei dem man z.B. die Maximalgröße einstellen kann, lässt sich nicht anlegen, sondern nur die Maximalanzahl der Backups festlegen.

Auch Profile zum Sichern gängiger Einstellungsdateien gibt es nicht. Dafür kann man BackItUp auch zum Synchronisieren von Daten verwenden. Nicht-Systempartitionen werden beim Backup leider gesperrt, bei der Betriebssystem-Partition wird man gefragt, ob man ohne Sperren fortfahren möchte.

Hier ist es besser, mit der auf Linux-basierenden BackItUp ImageTool Disk zu arbeiten - man darf sich allerdings fragen, warum es keine Möglichkeit gibt, das Tool alternativ auch auf USB-Stick zu installieren.

Testprofil

Nero10 Multimedia Suite
www.nero.com
79,99 Euro

Multimedia-Software

Weitere Details

80 Prozent

Testurteil
gut

Die Linux-"Variante" erlaubt "nur" PartitionsBackups, dafür kann man einzelne Files oder Verzeichnisse aus einem Partitions-Backup zurückspielen. Die Brenn-Engine stammt von Nero Linux, ansonsten basiert das System auf einer etwas veralteten BusyBox (v.1.15.2) und Kernel 2.6.31.5 - beides von Oktober 2009.

Wer einzelne Dateien gelöscht oder Probleme mit einem optischen Datenträger hat, kann versuchen, sie auch ohne Backup mithilfe des mitgelieferten Nero RescueAgent zu retten.

Fazit

Mit Nero Vision 10 und BackItUp hat Nero einen großen Schritt nach vorne gemacht. Nero MediaHub ist zu "oberflächlich", Nero Vision 10 wird erst mit den Updates richtig reifen. Nero BackItUp kommt näher an etablierte Tools heran und dürfte als Bestandteil der Suite mehr Anhänger finden als zuvor.

Mehr zum Thema

Nero 10 Multimedia Suite Platinum HD
Neue Version des Multimedia-Paketes

Gerade ein halbes Jahr ist es her, dass Nero die Multimedia Suite 10 vorgestellt hat. Jetzt hat Nero eine Platinum-HD-Variante der Suite angekündigt…
stadion, anzeigetafel, microsoft
Heimspiel mit starken Gästen

Bittere Niederlage für Microsoft: Der Software-Riese schwächelt bei wichtigen Tools. Die Konkurrenz ist haushoch überlegen. Wir dokumentieren zehn…
Nero 11
Multimedia-Software-Suite

Das neue Nero 11 soll die Bearbeitung, die Synchronisation und das Teilen von Fotos, Videos und Musik noch einfacher machen. Die neue Version soll…
Nero 11 Platinum - die Verpackung der Box-Version
Testbericht

Mit Nero 11 Platinum wird die Entwicklung der ehemaligen Brennsoftware in Richtung universeller Medienverwaltungssoftware weiter ausgebaut. Ob Video-,…
Cloud-Dienste versus Freeware
Von wolkenlos bis bedeckt

E-Mail-, Termin- und Kontaktmanagement, Textverarbeitung, Bildbearbeitung und Videoschnitt: Für beinahe jede Aufgabe gibt es kostenlose…