Testbericht

Iomega ScreenPlay Director

Der ScreenPlay Director des Speicherspezialisten Iomega macht im Wohnzimmer eine sehr gute Figur. Verantwortlich dafür sind die Hochglanzoptik und die schicken Bildschirmmenüs.

© Hersteller/Archiv

Iomega ScreenPlay Director, home entertainment

Pro

  • einfache Benutzeroberfläche
  • Media-Unterstützung sehr umfangreich

Contra

  • träge Bedienung
  • Startzeit nach Einschalten zu lang

Im Inneren des Media-Players steckt eine Festplatte mit 1 Terabyte Speicherkapazität. Das Iomega-Gerät bietet damit ausreichend Platz für Videos, Fotos und Musik.

Füttern lässt sich der Player über den Netzwerk-Anschluss und die USB-Schnittstellen. Das Gerät ist für ein kabelloses Netzwerk (WLAN) vorbereitet. Für die Nutzung von WLAN ist ein passender USB-Adapter vom Hersteller notwendig. Per HDMI-Kabel findet der ScreenPlay Director am Fernseher Anschluss. Er unterstützt dabei hochauflösendes Filmmaterial bis zu 1080p. Alternativ besitzt der Iomega-Player auch einen analogen Video-Anschluss.

Nur selten kann der Player mit einer Mediadatei nichts anfangen, denn er unterstützt die wichtigsten Formate und Codecs inklusive MKV und H.264. Für Videos (etwa von YouTube) und Web-Radio kann er das Internet anzapfen. Negativ fallen die etwas träge Bedienung und die lange Startzeit auf.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Ratgeber

Der PC dient meist als zentrale Sammelstelle für private Videos, Bilder und Musiksammlungen. Wir zeigen Ihnen, wie der Computer ganz einfach zum…
Testbericht

Der Fantec R2750 ist nicht nur ein Rekorder, sondern er besitzt einen Doppel-DVB-T-Tuner. Während der Aufzeichnung einer Sendung lässt sich eine…
Testbericht

Das Google Nexus 7 bietet viel Leistung für wenig Geld. Seine robuste aber kompakte Bauart hat im Test überzeugt.
Testbericht

Ein Tablet mit Windows-8-Betriebssystem hat nicht nur den Vorteil, dass man darauf alle Programme nutzen kann, die man von einem gewöhnlichen Rechner…
Testbericht

Das ultrascharfe Retina-Display wurde erstmals im iPad 3 verbaut und steckt jetzt auch im Nachfolger. Wir haben das iPad 4 von Apple getestet.