Testbericht

Fantec R2750

Der Fantec R2750 ist nicht nur ein Rekorder, sondern er besitzt einen Doppel-DVB-T-Tuner. Während der Aufzeichnung einer Sendung lässt sich eine zweite anschauen. Sogar Timeshift ist möglich, um das laufende Programm anzuhalten. Nicht nur für diese Funktionen hat unser Testgerät eine 1-TByte-Festplatte an Bord.

© Hersteller/Archiv

Fantec R2750, home entertainment

Pro

  • Doppel-DVB-T-Tuner
  • Player für HD-Filme

Contra

  • Probleme bei MP3-Tag-Anzeige
  • keine Cover-Anzeige

Über den AV-Eingang an der Rückseite lassen sich externe Quellen in den Player einspeisen. Daneben ist der Fantec ein potenter Netzwerk-Media-Player, der alle gängigen Video-, Bild- und Musikdateien über seinen LAN-Anschluss abrufen kann. Dazu zählen HD-Videos im MKV-Container, TS-Streams und hochwertige FLAC-Musik. Album-Cover zeigt die Box nicht an.

Auch werden im UTF-16-Zeichenformat codierte ID3-Tags von MP3s falsch dargestellt. Nett ist die Möglichkeit, auf Web-Radiostationen zuzugreifen. Noch eine Dreingabe: Als Datenspeicher lässt sich der Fantec per USB an PCs anschließen oder als NAS-Speicher ins Heimnetz einbinden.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Testbericht

Mit der Wandhalterung Basalte EVE lassen sich iPads leicht in das Smart Home integrieren.
Testbericht

Der ScreenPlay Director des Speicherspezialisten Iomega macht im Wohnzimmer eine sehr gute Figur. Verantwortlich dafür sind die Hochglanzoptik und die…
Testbericht

Mit dem Seagate FreeAgent Theater+ wird's gemütlich: Der Media-Player holt Urlaubsvideos, Bilder von der Familienfeier und die eigene Musiksammlung…
Testbericht

Die LG ST600 ist etwa so groß wie ein Eishockey-Puck und ähnelt damit äußerlich Apple TV, der Upgrade-Lösung aus Kalifornien, in seiner zweiten…
Testbericht

Die Philips HMP5000 soll Videos, Musik und Fotos auf den Fernseher bringen. Wie gut das in der Praxis gelingt, zeigt der Test.