Testbericht

TEST: Kodak Easyshare M420 - Digicam mit Weitwinkel

Die Kodak M420 bringt ein Weitwinkel-Zoomobjektiv und einen mechanischen Bildstabilisator mit. Abgesehen davon ist Ihre Ausstattung für eine 180-Euro-Kamera recht einfach: Mit ihren wenigen manuellen Einstellmöglichkeiten und der automatischen Motiverkennung richtet sich die M420 an Fotografen, die nur einschalten und auslösen, alles andere aber der Kamera überlassen wollen.

© Archiv

Kodak M420

Die Kodak M420 bringt ein Weitwinkel-Zoomobjektiv (28 mm KB-Brennweite) und einen mechanischen Bildstabilisator mit. Abgesehen davon ist Ihre Ausstattung für eine 180-Euro-Kamera recht einfach: Mit ihren wenigen manuellen Einstellmöglichkeiten und der automatischen Motiverkennung richtet sich die M420 an Fotografen, die nur einschalten und auslösen, alles andere aber der Kamera überlassen wollen.

Passend zu diesem Konzept, aber durchaus ungewöhnlich für ein Gerät dieser Preisklasse: Die Kodak blendet während der Aufnahme weder Auflösung und ISO-Wert noch ein Histogramm und Gitterlinien ein - nach dem Motto: Wer von Aufnahmeeinstellungen verschont bleiben möchte, braucht auch nicht zu wissen, was die Kameraautomatik hinter den Kulissen anstellt. Das große 3-Zoll-Display zeigt bei schwachem Licht eine sehr verrauschte Vorschau, die aber recht gut mit der Helligkeit des Fotos übereinstimmt. Der Autofokus arbeitet bei guten wie bei ungünstigen Lichtverhältnissen zuverlässig.

© Archiv

3,4 Sekunden Einschaltverzögerung und 0,84 Sekunden, bis die Kodak in Teleeinstellung auslöst - solche Messwerte lassen die M420 nicht gerade als prädestinierte Schnappschusskamera dastehen. Videosequenzen können mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln in Quicktime Motion JPEG aufgezeichnet werden.

Bildqualität: Die Kodak M420 neigt zu einem leichten Grünstich, stellt die Farben aber mit einer gut abgestimmten Sättigung dar. Der Bildeindruck ist ambivalent: Während die Aufnahmen bei ISO 100 einen ordentlichen Eindruck vermitteln, verlieren sie ab ISO 400 sichtbar an Textur. Das Bildrauschen von 2,0 (ISO 100) beziehungsweise 2,8 VN (ISO 400) tritt in diesem Fall vergleichsweise schwach hervor und stört nur den kritischen Betrachter.

Testergebnisse

Kodak Easyshare M420
Kodak
180 Euro

www.kodak.de

Weitere Details

58,5 Punkte

Fazit:Eine einfache, unkomplizierte Weitwinkelkamera mit recht ordentlicher Bildqualität bei niedriger Empfindlichkeit. Ab ISO 400 lässt sie nach.

Die Auflösung bleibt im ISO-100-Test stets über 1000 LP/BH (Linienpaaren pro Bildhöhe) und erreicht bei Standardbrennweite teils 1242 LP/BH - ein passables Ergebnis für eine 10-Megapixel-Kompakte. Erhöht man den ISO-Wert, sinkt die Auflösung allerdings unter das in dieser Pixelklasse übliche Niveau. Positiv: Die M420 verzeichnet maximal um 0,3 Prozent.

Fazit: Wer eine einfache, unkomplizierte Kompaktkamera sucht, der bekommt mit der Kodak Easyshare M420 ein Weitwinkelmodell, das bei ISO 100 eine recht ordentliche Bildqualität abliefert, ab ISO 400 aber deutlich nachlässt.

Bildergalerie

Galerie
TV & Video

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Smartphone-Kamera

Ein bisschen steht das Huawei P20 im Schatten seines großen Bruders P20 Pro. Dabei kann sich die Bildqualität der Kamera durchaus sehen lassen.
Kompaktkamera mit 1-Zoll-Sensor

Die Sony RX100 VI bietet ein attraktives Technikbündel zum Preis von 1.300 Euro. Doch wie schlägt sich die 6. Generation im Testlabor?
Spiegellose Systemkamera

Die Fujifilm X-T100 siedelt sich als Einsteigermodell oberhalb der X-A5 an. Ob sich der Aufpreis von 100 Euro lohnt, verrät unser Test.
Nikons spiegellose Vollformat-Premiere

Nikon macht sich auf den Weg in die spiegellose Zukunft der Fotografie. Hier unser Test zur neuen Vollformat-Systemkamera Nikon Z7.
Kompaktkamera mit großem Zoom

Die Leica C-Lux basiert auf der Panasonic Lumix TZ202. Wie schlägt sich die Kompaktkamera im Vergleich zum Schwestermodell? Hier unser Test.