Testbericht

Test: Fujifilm Finepix Z70 - Schlicht-schöne Digicam

Fujifilm hat sich für die Finepix Z70 ein schlichtes und doch besonderes Design einfallen lassen. Mehr darüber finden Sie im Test.

© Fujifilm

Fujifilm Finepix Z70.

Fujifilm hat sich für die Finepix Z70 ein schlichtes und doch besonderes Design einfallen lassen: die abgerundeten Ecken, das in allen möglichen Farben schillernde Z-Logo, die blau leuchtenden Symbole der rückseitigen Tasten und der dezent asymmetrisch verzierte Objektivschieber, der das innenliegende 5-fach-Zoom (36 bis 180 mm KB-äquivalent) verdeckt und beim Einschalten der Kamera nach unten gleitet - all das trägt zum Erscheinungsbild der Finepix Z70 bei.

Ebenso die Farben: In Schwarz oder Silber wirkt sie elegant gediegen, in Violett, Bronze, Rot oder Blau jugendlich und auffallend schick. Für rund 150 Euro (empfohlener Verkaufspreis) bringt die Finepix Z70 einen 12-Megapixel-Sensor und eine HD-Videofunktion mit. Wie in dieser Preis- und Kameraklasse üblich, gibt es weder manuelle Modi noch eine Blitzlichtkorrektur. Dafür ist das Menü übersichtlich, die Finepix Z70 intuitiv bedienbar. Die Tasten haben einen angenehmen Druckpunkt und lassen sich dank Hintergrundbeleuchtung auch im Dunkeln gut erkennen. Der Button zum Öffnen des Menüs dient zugleich zum Bestätigen der Eingaben. Er befindet sich unterhalb des 4-Wege-Schalters, mit dem man zum einen im Menü navigiert, zum anderen auf Belichtungskorrektur, Makro- und Blitzmodus zugreift.

© Fujifilm

Fujifilm Finepix Z70.

Wer seine Bilder und Filme ins Internet stellen will, kann die entsprechenden Aufnahmen markieren und über die mitgelieferte Software direkt auf YouTube oder Facebook hochladen. Der Autofokus fand bei uns im abgedunkelten Raum nur selten die richtige Schärfe. Die Auslöseverzögerung betrug bei 3000 Lux im Durchschnitt gut 0,6 s.

Bildqualität: Die Fujifilm Finepix Z70 stellt im Weitwinkel 990 bis 1253 LP/BH dar (ISO 100), im Tele sinken die Werte auf 888 bis 1030 LP/BH, bei höherer Empfindlichkeit auf 704 bis 1122 LP/BH. Der Visual Noise bleibt im grünen Bereich (1,4 und 2,0 VN ISO 100/400). Andererseits sprechen die Kurtosis-Werte für einen nicht unerheblichen Texturverlust (Kurtosis 1,3/2,1 bei ISO 100/400). Im Weitwinkel kommen eine ausgeprägte Randabschattung (1,0 Blenden) und eine tonnenförmige Verzeichnung um 1,9 Prozent dazu. Außerdem wirken die Bilder teils etwas farblos und flau. Fazit: Formschöne, günstige Party-Kamera. Das Preis-Leistungs-Verhältnis passt, obwohl der Autofokus nicht immer treffsicher arbeitet.

Wertung Finepix Z70

Fujifilm Finepix Z70
Fujifilm
150 Euro

www.finepix.de

Weitere Details

50 Punkte

Fazit:Die Fujifilm Finepix Z70 ist schön und günstig, lässt sich intuitiv bedienen, findet aber im Dunkeln des Öfteren nicht die richtige Schärfe.

4/5
gut
Preis-/Leistung
gut

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Smartphone-Kamera

Ein bisschen steht das Huawei P20 im Schatten seines großen Bruders P20 Pro. Dabei kann sich die Bildqualität der Kamera durchaus sehen lassen.
Kompaktkamera mit 1-Zoll-Sensor

Die Sony RX100 VI bietet ein attraktives Technikbündel zum Preis von 1.300 Euro. Doch wie schlägt sich die 6. Generation im Testlabor?
Spiegellose Systemkamera

Die Fujifilm X-T100 siedelt sich als Einsteigermodell oberhalb der X-A5 an. Ob sich der Aufpreis von 100 Euro lohnt, verrät unser Test.
Nikons spiegellose Vollformat-Premiere

Nikon macht sich auf den Weg in die spiegellose Zukunft der Fotografie. Hier unser Test zur neuen Vollformat-Systemkamera Nikon Z7.
Kompaktkamera mit großem Zoom

Die Leica C-Lux basiert auf der Panasonic Lumix TZ202. Wie schlägt sich die Kompaktkamera im Vergleich zum Schwestermodell? Hier unser Test.