Testbericht

TEST: Fujifilm Finepix JX200 - Schlichte Einsteigerdigicam

Sie will nicht durch schrille Farben, modernes Design oder extravagante Spezialfunktionen überzeugen, vielmehr richtet sich die Fujifilm Finepix JX200 in ihrem schlichten Metallgehäuse an Einsteiger, die eine klassische, einfache Kompaktkamera für wenig Geld suchen.

© Archiv

Fujifilm Finepix JX200

Sie will nicht durch schrille Farben, modernes Design oder extravagante Spezialfunktionen überzeugen, vielmehr richtet sich die Fujifilm Finepix JX200 in ihrem schlichten Metallgehäuse an Einsteiger, die eine klassische, einfache Kompaktkamera für wenig Geld suchen.

Dementsprechend gibt es die JX200 entweder in unauffälligem Silber oder in Schwarz, der empfohlenen Verkaufspreis liegt bei 140 Euro, und die Ausstattung umfasst einen 12-Megapixel-Sensor, ein weitwinkliges 5-fach-Zoomobjektiv mit 28 bis 140 mm KB-äquivalent und einen soliden 2,7-Zoll-Monitor mit 76 667 RGB-Pixeln. In Sachen Einstellmöglichkeiten beschränkt sich Fujifilm auf das Wesentliche: Das Aufnahmemenü besteht im P-Modus gerade einmal aus sieben Einträgen, darunter ISO-Wert, Bildgröße, Weißabgleich, Gesichtserkennung und Autofokus-Verfolgung.

© Fujifilm

Fujifilm Finepix JX200.

Per Wahlrad gelangt man schnell von der Programmautomatik zur Motiverkennung, die das Bild analysiert und daraufhin alle Aufnahmeeinstellungen entsprechend anpasst. Wer mit der JX200 ein Panorama erstellen will, muss drei exakt aneinander anschließende Bilder aufnehmen, nur dann kann die Kamera die Einzelaufnahmen korrekt zusammensetzen. Der Autofokus verfehlte im Test bei schwachem Umgebungslicht jedes zweite Mal die richtige Schärfe und nahm sich relativ viel Zeit: Die Auslöseverzögerung betrug 0,65 s im Weitwinkel und 0,74 s im Tele.

Bildqualität: Die Messungen bescheinigen der JX200 einen ordentlichen Objektkontrast von 9 Blenden bei ISO 100, allerdings fällt er bei höheren Empfindlichkeiten schnell, bei ISO 400 etwa auf 7,3 Blenden. Die Kurtosis-Werte sprechen für eine im Klassenvergleich sehr passable Detaildarstellung und einen Rauschfilter, der einigermaßen schonend vorgeht (Kurtosis 1/1,1 bei ISO 100/400). Als Konsequenz ist der Visual Noise etwas stärker (1,7/2,3 VN bei ISO 100/400). Die Auflösung erreicht nicht ganz 12-Megapixel-Niveau. Fazit: Die Fujifilm JX200 bringt viele Eigenschaften mit, die für Einsteiger zählen, so etwa ein schlichtes, übersichtliches Bedienkonzept, Automatikfunktionen und ein recht kompaktes, leichtes Gehäuse. Andererseits verzichtet sie konsequent auf alles, was verwirren, dem ambitionierteren Fotografen aber Spaß machen könnte. Für eine 140-Euro-Kamera geht die Bildqualität noch in Ordnung.

Wertung JX200

Fujifilm Finepix JX200
Fujifilm
140 Euro

www.finepix.de

Weitere Details

51 Punkte

Fazit:Schlicht, gediegen, klassisch - das Bedienkonzept der Fujifilm JX200 lässt sich einfach und intuitiv erfassen. Schade, dass der Autofokus im Dunkeln Probleme hat, die richtige Schärfe zu finden.

4/5
gut
Preis-/Leistung
gut

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Smartphone-Kamera

Ein bisschen steht das Huawei P20 im Schatten seines großen Bruders P20 Pro. Dabei kann sich die Bildqualität der Kamera durchaus sehen lassen.
Kompaktkamera mit 1-Zoll-Sensor

Die Sony RX100 VI bietet ein attraktives Technikbündel zum Preis von 1.300 Euro. Doch wie schlägt sich die 6. Generation im Testlabor?
Spiegellose Systemkamera

Die Fujifilm X-T100 siedelt sich als Einsteigermodell oberhalb der X-A5 an. Ob sich der Aufpreis von 100 Euro lohnt, verrät unser Test.
Nikons spiegellose Vollformat-Premiere

Nikon macht sich auf den Weg in die spiegellose Zukunft der Fotografie. Hier unser Test zur neuen Vollformat-Systemkamera Nikon Z7.
Kompaktkamera mit großem Zoom

Die Leica C-Lux basiert auf der Panasonic Lumix TZ202. Wie schlägt sich die Kompaktkamera im Vergleich zum Schwestermodell? Hier unser Test.