Testbericht

Test: Freecom MusicPal

Auf den ersten Blick sieht Freecoms Music- Pal wie ein modisch gestyltes Küchenradio aus. Doch empfängt es seine Musiksender nicht aus dem Äther, sondern aus dem Internet. Dazu lässt sich MusicPal entweder über das mitgelieferte Netzwerkkabel oder drahtlos über seinen internen WLAN-Adapter mit dem heimischen Funk-Router verbinden.

© Archiv

Freecom MusicPal

Auf den ersten Blick sieht Freecoms MusicPal wie ein modisch gestyltes Küchenradio aus. Doch empfängt es seine Musiksender nicht aus dem Äther, sondern aus dem Internet. Dazu lässt sich MusicPal entweder über das mitgelieferte Netzwerkkabel oder drahtlos über seinen internen WLAN-Adapter mit dem heimischen Funk-Router verbinden. Über den mitgelieferten vTuner-Premium- Dienst und die Shoutcast-Unterstützung stehen viele Tausend Radiosender zur Auswahl. Der Sound lässt sich direkt über den integrierten Monolautsprecher oder über die Stereo-Anlage wiedergeben. Als Audio-Ausgänge stehen hierzu Cinch und Klinke zur Verfügung, einen digitalen Ausgang besitzt MusicPal nicht.

Freecoms Audio-Client gibt auch Songs von Media-Servern aus dem Heimnetz wieder. Aktuell unterstützt Music- Pal jedoch nur MP3-Dateien und keine Songs im WMA-Format. Dieses Manko soll laut Hersteller mit einem der nächsten Firmware- Updates, das sich komfortabel per Knopfdruck durchführen lässt, behoben werden. Überhaupt ist die Steuerung des Music- Pal über zwei drehbare Druckknöpfe gelungen. Es gibt einen USB-Port, um Speichersticks direkt an MusicPal anzuschließen.

Fazit

Der MusicPal ist ein günstiges und zum Empfang von Internetradio-Stationen gut ausgerüstetes Webradio. Was dem kleinen Freund noch fehlt, ist ein USB-Host und die Unterstützung des WMA-Formats.

Freecom MusicPal

Freecom MusicPal
Freecom
129,- €

www.freecom.de

Weitere Details

73 Punkte

4/5
gut
Preis/Leistung
sehr gut

Alternative: Der etwas günstigere dnt IPdio mini.

Freecom Technologies MusicPal

Freecom Technologies MusicPal
Hersteller Freecom Technologies
Preis 120.00 €

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Testbericht

Mit dem formschönen Streaming-Client NP-2500 von Philips kann man Musik vom PC an die Stereoanlage übertragen oder Internet-Radiosender abspielen.
IFA

Der neue Cloud-basierte Streaming-Musikdienst JUKE wurde auf der IFA in Berlin vorgestellt. JUKE ist eine Marke der 24-7 Entertainment GmbH, einem von…
Testbericht

Das beliebig ausbaubare Multiroom-Audiosystem von Sonos bekommt Zuwachs. Das Play:3 ist Sender und Empfänger in einem: Direkt an den Router…
Fußball-EM

Flanke, Kopfball, Tor - so reibungslos müssen auch Projektor, Receiver und Audioanlage zusammenspielen. Denn ein helles Bild und klarer Ton bringen…
Netzwerk-Musik-Receiver

Der Linn Majik DSM agiert klanglich und funktional auf höchstem Niveau, ohne optisch große Wellen zu schlagen.