Testbericht

TEST: Digicam Samsung WB5000 - kompakte 24-fach-Megazoom

Trotz des 24-fach-Zooms mit 26 mm Weitwinkel bis 624 mm Tele (äquivalent Kleinbild) bleibt Samsungs neue Bridge-Kamera WB5000 recht kompakt, sie misst 117 x 83 x 105 Millimeter bei eingefahrenem Objektiv und wiegt 419 Gramm im Betriebszustand.

© Archiv

Samsung WB5000

Dass die WB5000 im Test 9,5 von 10 möglichen Ausstattungspunkten absahnt, verdankt sie auch dem LCD-Sucher, dem passablen 3-Zoll-Display, der Option, zwischen JPEG- und RAW-Format zu wählen, und den vielen Einstellmöglichkeiten. Das Funktionsspektrum umfasst neben dem Automatikmodus und der Programmautomatik eine Zeit- und Blendenvorwahl, einen manuellen Modus, in dem der Fotograf Blende und Belichtungszeit selbst bestimmen kann, und eine vierstufige Blitzlichtkorrektur. Die WB5000 hat bewegliche Linsen, die leichtes Zittern ausgleichen, und eine Doppelbelichtungsfunktion, die gegen Verwacklungsunschärfe helfen soll. Zudem speichert die Kamera auf Wunsch zwei benutzerdefinierte Profile, die sich per Moduswahlrad bequem abrufen lassen.

Der Fotograf kann mit der Samsung WB5000 bis zu 29-minutige HD-Filme (720p) aufnehmen und dabei auf den kompletten Brennweitenbereich zugreifen. Der separate Videoauslöser befindet sich gut erreichbar links neben der Auflagefläche für den rechten Daumen. Dank des großzügig ausgeformten Griffs mit rutschfester Oberfläche liegt die WB5000 stabil und sicher in der Hand. Über die Funktionstaste kann man ein Schnellzugriffsmenü einblenden, das wichtige Aufnahmeparameter wie Auflösung, Weißabgleich und Empfindlichkeit enthält; manche der vorgenommenen Einstellungen werden direkt im Bild sichtbar.

Der Autofokus blieb im gesamten Test, also auch bei schwachem Umgebungslicht, fehlerfrei und ist im Vergleich zu anderen Megazoom-Kameras einigermaßen schnell: Die gemessene Auslöseverzögerung liegt bei rund 0,7 Sekunden. Bildqualität: Die Samsung WB5000 erreicht im Weitwinkel eine ordentliche Auflösung bis 1324, im Tele noch immer passable 1138 Linienpaare pro Bildhöhe. Die Kurtosis-Werte (0,4/0,8 bei ISO 100/400) weisen darauf hin, dass die Textur unter der kamerainternen Nachbearbeitung nicht allzu sehr leidet. Andererseits wird in den Aufnahmen ein vergleichsweise starkes Bildrauschen sichtbar (2,1/2,6 VN bei ISO100/ISO400). Der Weißabgleich arbeitet recht unpräzise (15 DeltaRGB), und im Weitwinkel tritt eine überdurchschnittliche Verzeichnung um 1,6 Prozent auf. Zudem schärft die WB5000 scheinbar massiv nach, was stellenweise zu unnatürlich scharfen Kanten führt.

Wertung Samsung WB5000

Samsung WB5000
Samsung
320 Euro

www.samsung.de

Weitere Details

61,5 Punkte

Fazit:Für eine Bridge-Kamera mit 24-fach-Zoomobjektiv ist die Samsung WB5000 bemerkenswert kompakt. Außerdem bringt sie eine umfangreiche Ausstattung inklusive LCD-Sucher mit.

4/5
gut
4/5
gut

Fazit: 24-fach-Zoom, 26 mm Weitwinkel, diverse manuelle Einstellmöglichkeiten, HD-Video - für 320 Euro bietet die Samsung WB5000 eine ganze Menge. Der Weißabgleich könnte präziser, das Bildrauschen schwächer sein.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Smartphone-Kamera

Ein bisschen steht das Huawei P20 im Schatten seines großen Bruders P20 Pro. Dabei kann sich die Bildqualität der Kamera durchaus sehen lassen.
Kompaktkamera mit 1-Zoll-Sensor

Die Sony RX100 VI bietet ein attraktives Technikbündel zum Preis von 1.300 Euro. Doch wie schlägt sich die 6. Generation im Testlabor?
Spiegellose Systemkamera

Die Fujifilm X-T100 siedelt sich als Einsteigermodell oberhalb der X-A5 an. Ob sich der Aufpreis von 100 Euro lohnt, verrät unser Test.
Nikons spiegellose Vollformat-Premiere

Nikon macht sich auf den Weg in die spiegellose Zukunft der Fotografie. Hier unser Test zur neuen Vollformat-Systemkamera Nikon Z7.
Kompaktkamera mit großem Zoom

Die Leica C-Lux basiert auf der Panasonic Lumix TZ202. Wie schlägt sich die Kompaktkamera im Vergleich zum Schwestermodell? Hier unser Test.