Testbericht

TEST: Canon Powershot A490 für 100 Euro - Kompaktkamera für Sparer

Der Markt kompakter Einsteigerkameras für bis zu 100 Euro ist unüberschaubar, extrem wechselhaft und für Kamerahersteller wie Canon, die einem Namen gerecht werden müssen, eine echte Herausforderung.

© Canon

Digicam Canon Powershot A490.

Die Powershot A490 liegt zwar kurz nach Markteinführung noch am oberen Ende dieser Preisklasse, wird aber womöglich schon in wenigen Wochen merklich günstiger gehandelt. Ein attraktiver Preis und ein Hersteller, der mit hochwertigen Modellen wie der Powershot G11 gezeigt hat, dass er richtig gute Kompaktkameras bauen kann. Wie nun sieht das aber im Billigpreissegment aus? Die A490 wirkt in ihrem 93 x 62 x 30 mm großen Kunststoffgehäuse auf den ersten Blick etwas klobig. Zudem wiegt sie im Betriebszustand schwere 180 g. Beides hat sie den AA-Batterien zu verdanken, die hier statt eines kleinen, leichten Lithium-Ionen-Akkus für die Stromversorgung zuständig sind. Um den Preis zu drücken, setzt Canon zudem einen kleinen, gering auflösenden 2,5-Zoll-Monitor mit einer stark spiegelnden Oberfläche und ein einfaches 3,3-fach-Zoomobjektiv mit 37 bis 122 mm äquivalenter Kleinbildbrennweite sowie 3,0-5,8/f Lichtstärke ein.

Einen mechanischen Bildstabilisator gibt es nicht, und die manuellen Einstellmöglichkeiten sind begrenzt. Dennoch kann der Fotograf das Ergebnis über Schärfe, Kontrast und Farbsättigung abstimmen. Die Kameraautomatik kennt 13 Aufnahmesituationen, 5 weniger als die Automatik der 30 Euro teureren A495. Die Bedienelemente der A490 könnten einen klareren Druckpunkt haben, das Zoomen leiser vonstatten gehen, der Autofokus etwas zuverlässiger und schneller arbeiten; die Auslöseverzögerung liegt bei rund 0,7 s.

Bildqualität: Natürlich kann die Powershot A490 im Messlabor nicht mit Canon-Kompaktkameras mithalten, die das Doppelte oder mehr kosten. Doch in ihrer Klasse schlägt sich die A490 einigermaßen passabel. Sie erreicht eine leicht überdurchschnittliche 10-Megapixel-Auflösung bis 1267 LP/BH (Linienpaare pro Bildhöhe). Der Texturverlust hält sich in Grenzen: Mit einer Kurtosis von 0,9 bei ISO 100 und 1,5 bei ISO 400 schneidet sie sogar besser ab als so manche Luxuskompakte. Dem steht allerdings ein deutlich überdurchschnittliches Bildrauschen gegenüber: Ein Visual Noise von 2,2/2,6 VN bei ISO 100/400 fällt auf und kann den Bildeindruck durchaus stören. Außerdem treten in Weitwinkelaufnahmen an kontrastreichen Konturen bis zu 1,2 Pixel breite Farbsäume auf.

Wertung Powershot A490

Canon Powershot A490
Canon
100 Euro

www.canon.de

Weitere Details

48 Punkte

Fazit:Die A490 spart zwar am Display, wird statt mit Lithium-Ionen-Akku mit zwei AA-Batterien ausgeliefert und zeigt in den Aufnahmen ein deutliches Bildrauschen. Dafür gehen Auflösung und Textur in Ordnung.

4/5
gut
Preis-/Leistung
gut

Fazit: Haptik, Bedienkomfort und Ausstattung lassen erahnen, welcher Sparzwang bei der Entwicklung einer 100-Euro-Kamera herrscht. Dennoch gehört die A490 in ihrer Preisklasse vor allem wegen ihrer Bildqualität zu den Besseren.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Smartphone-Kamera

Ein bisschen steht das Huawei P20 im Schatten seines großen Bruders P20 Pro. Dabei kann sich die Bildqualität der Kamera durchaus sehen lassen.
Kompaktkamera mit 1-Zoll-Sensor

Die Sony RX100 VI bietet ein attraktives Technikbündel zum Preis von 1.300 Euro. Doch wie schlägt sich die 6. Generation im Testlabor?
Spiegellose Systemkamera

Die Fujifilm X-T100 siedelt sich als Einsteigermodell oberhalb der X-A5 an. Ob sich der Aufpreis von 100 Euro lohnt, verrät unser Test.
Nikons spiegellose Vollformat-Premiere

Nikon macht sich auf den Weg in die spiegellose Zukunft der Fotografie. Hier unser Test zur neuen Vollformat-Systemkamera Nikon Z7.
Kompaktkamera mit großem Zoom

Die Leica C-Lux basiert auf der Panasonic Lumix TZ202. Wie schlägt sich die Kompaktkamera im Vergleich zum Schwestermodell? Hier unser Test.