Testbericht

Teil 9: Smartphones im Test

iPhone3G und Nokia N96: Alternativen zum klassischen Smartphone?

Was muss ein Mobiltelefon haben, um als Business-Begleiter akzeptiert zu werden? Dem Nokia N96 fehlt es kaum an Ausstattungsmerkmalen. Die Konnektivität ist hervorragend: WLAN, EDGE, HSDPA, Bluetooth und sogar einen GPS-Empfänger hat Nokia implementiert. Es gibt auch einen Kalender, eine Aufgabenfunktion, HTML- und WAP-Browsing sind selbsverständlich und sogar Videotelefonie ist möglich.Die Multimediafähigkeiten des N96 überzeugen ebenso wie der Bedienkomfort; fährt man die Musikplayer-Tastatur aus, dreht der Bildschirm automatisch ins Querformat. Aber, und das ist entscheident, das N96 hat weder eine QWERT-Tastatur noch ein Touch-Display, über das man schnell Nachrichten tippen könnte. Die Kids von heute können zwar alle SM-Nachrichten in höchster Geschwindigkeit tippen, aber im Business-Umfeld ist Schnelligkeit und Präzision gefragt und das geht über die Zahlentastatur nicht.Wer bislang den Eindruck hatte, dass Apple mit dem iPhone im Elfenbeinturm ein seliges, aber abgeschiedenes Leben führt, muss sich heute korrigieren lassen. Zwar hat das begehrte Life-Style- Produkt keine wirkliche Bluetooth-Anbindung, denn in diesem Punkt lebt Apple immer noch in einem Elfenbeinturm und erlaubt nur eine Anbindung von Apple-Geräten, aber mit der Einführung des iPhone 3G hat es auch eine komplette Neuerung der "Software-Politik" gegeben. Apple hat kurzerhand 4000 Programmierer unter Vertrag genommen, die ihre Entwicklungen im Apple-Store anbieten und sogar den Preis selbst bestimmen können. Dabei behält Apple nur 30 Prozent des Produkpreises ein. Inzwischen befinden sich fast 10 000 Programme im Store, darunter auch viele kostenlose. Aber auch mit dem Thema Hacking geht Apple neuerdings locker um.

© Archiv

Das iPhone 3G beeindruckt mit genialer Bedienfreundlichkeit. Als Business-Phone kann es sich aber nicht zählen.

Hacking? I love it!

Von Spencer Kelly (BBC) in einem Interview zum iPhone-Hacking befragt, gab Apple Mitbegründer Steve Wozniak zur Antwort: "I love it, I love it". Grundsätzlich muss man zwischen dem "Jailbreak", das iPhone wird lediglich aktiviert, verfügt aber nicht über Telefonfunktionen, und dem kompletten Hacken unterscheiden.Das PwnageTool vom "iPhone-dev-Team", das im Internet einen Blog betreibt, erledigt den Hack auf einfache Weise. Allerdings sollte man trotzdem Vorsicht walten lassen. In diversen Foren liest man immer wieder, dass gehackte iPhones nach einem Firmware-Upgrade "sterben". Und dann geht gar nichts mehr.

© Archiv

Üppig stattet Nokia das N96 aus, nur eine Tastatur gibt es nicht. Deshalb taugt es als Smartphone nicht.

Nokia N96 Apple iPhone 3G
Maße in mm (L/B/T),Gewicht 103/55/19, 125 g 115/62/12, 135 g
Display-Auflösung 240x320 320x480
Betriebssystem S60 3rd Edition MacOS X
Aufgabenmanagement ja -
Gesprächszeit D-Netz 5 Std. 12 Min 5 Std. 13 Min
Standby-Zeit D-Netz 8 Tage 9 Std. 29 Min. 19 Tage 19 Std. 2 Min.
Effektive Strahlungsleistung (D-Netz) 23,5 dBm 20,8 dBm
SAR-Wert (Herstellerangabe) 0,91 0,878

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Testbericht

Das neue Smartphone von O2 trägt seinen Namen durchaus zu Recht. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger, dem Xda Orbit 2, ist es kleiner und schmaler und…
Testbericht

Auf den ersten Blick sieht Samsungs neues Flaggschiff recht unscheinbar aus. Umso mehr überrascht und beeindruckt das Jet S8000 auf den zweiten Blick.…
Testbericht

Würde der Name es nicht verraten, ginge Nokias X3-02 als ganz normales Handy durch. Tatsächlich ist der 78 Gramm leichte Flachmann pures…
Testbericht

Wer ein Handy sucht, mit dem er bei Gelegenheit mal einen Anruf tätigen will, kann zu dem äußerst preiswerten Mobiltelefon easy 5 von Simvalley…
Hoher Preis, Top-Akku & -Kamera

iPhone 5s im Test: Apples neues iOS 7 Smartphone mit Fingerabdruck-Scanner überzeugt bei Akku, Performance und Kamera. Der Preis ist jedoch sehr hoch.