Testbericht

Teil 9: Notebooks: Heißsporn

Das Satellite Pro 6050 von Toshiba ist das Notebook mit dem schwächsten Prozessor in diesem Test. Dies macht sich im Test mit SYSmark 2002 bemerkbar. Es erreichte nur 89 Punkte. Diese Leistung reicht nur für Standard- Anwendungen. Auch die 3D-Tests zeigen, dass nur Office- Anwendungen als Einsatzgebiet in Frage kommen. Zum Spielen reicht die in den Chipsatz integrierte Grafiklösung nicht, wie 752 Punkte im 3DMark 2001SE bestätigen. Ungewöhnlich ist das verwendete CDROM- Laufwerk - in dieser Preisklasse darf man ein DVD-ROM-Laufwerk erwarten.

Die Leistungswerte des Satellite Pro 6050 können nicht überzeugen. Dagegen punktet das Notebook bei den Laufzeiten und vor allem bei den Ladezeiten. Mit maximal 2:24 Stunden Ladezeit ist das Notebook schnell wieder einsatzbereit. Die maximale Betriebszeit beträgt 2:45 Stunden. Insgesamt ist das Toshiba- Notebook die beste Lösung für den mobilen Einsatz, soweit die geringe Systemleistung ausreicht.

Notebooks: Heißsporn

© Archiv

Toshiba Satellite Pro 6050

http://www.toshiba.de

Mehr zum Thema

SG7-M Core i7 - Test
Gaming-Notebook

Das schlanke SG7-M von MIFcom ist für ein Gaming-Notebook sehr dezent im Auftreten. Aber in dem flachen Alu-Gehäuse stecken sehr potente Komponenten.
Dell XPS 13
Ultrabook

Dells neues 13,3-Zoll-Ultrabook ist kaum größer als ein 11,6-Zöller, liefert eine ultrahohe Auflösung und mit dem Broadwell-Core-i7 auch eine satte…
Microsoft Surface 3
Microsoft-Tablet

Alle guten Dinge sind drei: Das Microsoft Surface 3 setzt auf Windows 8.1, den neuen Intel Atom x7-Z8700 und ein 10,1-Zoll-Display - und verdient sich…
Fujitsu Lifebook T935
Notebook

Im Fujitsu Lifebook T935 sorgt ein Core i5-5300U für hohe Systemleistung. Im Test prüfen wir, ob das Convertible auch sonst überzeugt.
toshiba kira 107, test, review, ultrabook
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…