Testbericht

Teil 9: Bildbetrachtungs-Software: Sehen und schieben

Der Vertrieb von Quick View Plus, Softline, ist zu Recht stolz auf die hohe Zahl unterstützter Formate - insgesamt unterstützt die Software rund 250 Einzelformate. Im Test punktete sie mit einer umfassenden Formatunterstützung - sogar die meisten Text-, Datenbankund Präsentationsprogramm-Dateien erkannte das Programm einwandfrei.

Paradebeispiel Textformate: Quick View Plus zeigte Miniaturbilder in immerhin acht von zehn Fällen, der nächste Verfolger erkannte in diesem Bereich nur drei Formate. Lediglich bei Videound 3D-Formaten musste es passen. Den Versuch, eine Datenbank in dBase IV anzeigen zu lassen, quittierte der flotte Viewer stets mit einem Absturz. Der Preis (49 Euro) ist fair.

© Archiv

Quick View Plus 7

http://www.softline.de

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Videoschnitt für Profis

Wir haben Magix Video Pro X7 im Test. Die Videobearbeitungs-Software spielt in der Oberliga mit und unterstützt professionelle Formate.
Windows-Tool

Die S.A.D. Mytuning Utilities sollen sich durch eine leistungsfähige Sammlung von Tuning-Werkzeugen auszeichnen und durch ihren schlanken Code selbst…
Adobe Photoshop CC

Lightroom CC aus der Cloud gibt es nur im Abo mit Photoshop und jetzt auch für Android. Im Test läuft Lightroom 6 rasend schnell.
Public Preview

Der Release von Office 2016 soll mit Windows 10 erfolgen. Der Download der Public Preview ist seit wenigen Wochen verfügbar. Unser erster Test.
Windows 10 Browser

In Windows 10 wird es keinen neuen Internet Explorer geben. Der Browser Edge tritt die Nachfolge an. In einem ersten Test überzeugt er.