Wir machen Technik einfach
Testbericht

Teil 8: Einsteiger-Navis im Test

Navigon 2100

Mit dem Modell 2100 hat Navigon seiner Reihe von Geräten, die im eigenen Auftrag designt wurden, ein Einsteigergerät hinzugefügt. Es enthält viele nützliche Funktionen wie den so genannten Lane Assistent, der bei mehreren Fahrspuren die richtige Spur farbig hervorhebt. Geschwindigkeitsbegrenzungen werden dauerhaft angezeigt und lassen sich mit Warntönen verbinden. Trotz der Informationsfülle bleibt die Kartenansicht übersichtlich.

Als einziges Gerät im Testfeld ist das Navigon 2100 für den TMC-Empfang ausgerüstet. Hier bringt Navigon eine kleine aber sinnvolle Innovation: Die RDS-Antenne zum Empfang der TMC-Verkehrsmeldungen ist elegant im Ladekabel für den Zigarettenanzünder integriert. Die hässliche Wurfantenne wird damit überflüssig.

Testergebnisse

Navigon 2100
Navigon
199 / 194 Euro

www.navigon.de

Weitere Details

83 Punkte

Fazit:Das neue Navigon 2100 ist nicht das günstigste Einsteigergerät. Doch angesichts der Qualität stimmt der Preis.

5/5
sehr gut
Preis /Leistung
gut

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Testbericht

Mit dem am Display-Rand befindlichen Options-Buttons ist die ohnehin schon gute Bedienerführung beim nüvi 2360LT noch einfacher geworden.
Testbericht

85,8%
Das Display des S450 misst 4,3 Zoll (10,9 cm) in der Diagonale und ist mit Kartenmaterial von West- und Osteuropa…
Testbericht

Das Edge 800 ist ein für den Einsatz am Fahrrad entwickeltes GPSGerät. Es besitzt ein 2,6-Zoll-Display mit einer Auflösung von lediglich 160 x 240…
Testbericht

Das A-rival NAV-XEA50 überzeugt mit schneller Routenberechnung. Ob das Navi noch mehr zu bieten hat, verrät der Test.
Testbericht

Falks Fahrradnavi IBEX 32 punktet bei uns mit seinem vorinstalliertem Kartenmaterial und der einfachen sowie intuitiven Bedienung. Weitere…