Testbericht

Teil 8: Digital-Kameras: Punkt für Punkt

Die Kodak gehört von ihrem Erscheinungsbild zu den kleinen Kameras für unterwegs. Sie kostet 638 Euro. Das Design ist nicht neu: So ähnlich sahen die Vorgängermodelle auch schon aus.

Das Display ist gut zu lesen, die Menüpunkte sind logisch. Die Bilder der Kodak haben die in den USA beliebte Farbtemperatur: warm und ein wenig rotlastig. Leichte Schwächen bei metallischen Reflexionen stehen kräftigen Farben gegenüber. Ganz so fein ist die Detailzeichnung allerdings nicht - für den durchschnittlichen Urlaubsfotografen reicht es aus.

© Archiv

Kodak DX 3900

http://www.kodak.de

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Smartphone-Kamera

Ein bisschen steht das Huawei P20 im Schatten seines großen Bruders P20 Pro. Dabei kann sich die Bildqualität der Kamera durchaus sehen lassen.
Kompaktkamera mit 1-Zoll-Sensor

Die Sony RX100 VI bietet ein attraktives Technikbündel zum Preis von 1.300 Euro. Doch wie schlägt sich die 6. Generation im Testlabor?
Spiegellose Systemkamera

Die Fujifilm X-T100 siedelt sich als Einsteigermodell oberhalb der X-A5 an. Ob sich der Aufpreis von 100 Euro lohnt, verrät unser Test.
Nikons spiegellose Vollformat-Premiere

Nikon macht sich auf den Weg in die spiegellose Zukunft der Fotografie. Hier unser Test zur neuen Vollformat-Systemkamera Nikon Z7.
Kompaktkamera mit großem Zoom

Die Leica C-Lux basiert auf der Panasonic Lumix TZ202. Wie schlägt sich die Kompaktkamera im Vergleich zum Schwestermodell? Hier unser Test.