Testbericht

Teil 8: Bildbetrachtungs-Software: Sehen und schieben

Für den Heimgebracuh ist IrfanView frei. Die Registrierung kostet pro Einzelplatz Firmen und Profi-Anwender 10 Euro. Mit IrfanView gelingt das Durchblättern durch Bildarchive schnell und intuitiv. Besonders ausgefeilt ist die Slideshow-Option. Hier lässt sich das Abspielen auch mit Tastatureingaben oder Mausbewegungen steuern. Auch eine Sortier-Option, etwa nach Dateiendung oder Datum, lässt sich vorgeben - auf Wunsch auch automatisch für neu hinzu gefügte Slides.

Eine Größenanpassung fehlt. Einige Optionen, etwa der E-Mail-Versand, sind nur nach Ergänzung durch ebenfalls frei erhältliche Plug-ins möglich. In einem Dateibaum mit großen Bildern braucht IrfanView geraume Zeit, um Thumbnails herzustellen. Er nahm erst das erste Thumbnail als Platzhalter für die Dateien.

© Archiv

IrfanView32 3.70

http://www.irfanview.com

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Videoschnitt für Profis

Wir haben Magix Video Pro X7 im Test. Die Videobearbeitungs-Software spielt in der Oberliga mit und unterstützt professionelle Formate.
Windows-Tool

Die S.A.D. Mytuning Utilities sollen sich durch eine leistungsfähige Sammlung von Tuning-Werkzeugen auszeichnen und durch ihren schlanken Code selbst…
Adobe Photoshop CC

Lightroom CC aus der Cloud gibt es nur im Abo mit Photoshop und jetzt auch für Android. Im Test läuft Lightroom 6 rasend schnell.
Public Preview

Der Release von Office 2016 soll mit Windows 10 erfolgen. Der Download der Public Preview ist seit wenigen Wochen verfügbar. Unser erster Test.
Windows 10 Browser

In Windows 10 wird es keinen neuen Internet Explorer geben. Der Browser Edge tritt die Nachfolge an. In einem ersten Test überzeugt er.