Testbericht

Teil 7: Web-Editoren: Schlankes Webdesign

27.5.2002 von Redaktion pcmagazin

ca. 1:00 Min
Testbericht
  1. Web-Editoren: Schlankes Webdesign
  2. Teil 2: Web-Editoren: Schlankes Webdesign
  3. Teil 3: Web-Editoren: Schlankes Webdesign
  4. Teil 4: Web-Editoren: Schlankes Webdesign
  5. Teil 5: Web-Editoren: Schlankes Webdesign
  6. Teil 6: Web-Editoren: Schlankes Webdesign
  7. Teil 7: Web-Editoren: Schlankes Webdesign
  8. Teil 8: Web-Editoren: Schlankes Webdesign
  9. Teil 9: Web-Editoren: Schlankes Webdesign

Der Editor CoffeeCup überzeugte in keinem der entscheidenden Testkriterien. Über einen am linken Bildschirmrand angedockten Tag-Wizard lassen sich zwar einzelne Befehle einfügen; ein Zugriff über Kontextmenüs ist aber nicht vorgesehen. Code für verschiedene Browser zeigt der Editor überhaupt nicht an, und HTML- und Link- Kontrolle fehlen ganz.

Genauso unkomfortabel ist das Erstellen eines Stylesheets. Die einzelnen Elemente muss der Anwender in mühsamer Handarbeit einfügen. Vollständig lässt es sich nicht editieren. Unverzichtbares wie der Style Sheet Maker oder Direct FTP, sind erst über das Internet zu haben, so auch die Hilfefunktion. Die Optionen, mit denen der Benutzer die Oberfläche anpassen möchte, sind auf das Personalisieren von Symbolleisten und allgemeinen Dateieinstellungen beschränkt. Das grenzt die Kapazitäten ein. So ist es unmöglich, die Farbcodierung selbst zu bestimmen oder den verwendeten HTML-Standard zu verändern.

Web-Editoren: Schlankes Webdesign
AceHTML Pro 5.0
© Archiv

Gelungen ist nur der Umgang mit dynamischen und grafischen Effekten. Der Anwender wählt aus vorgefertigten JavaScripts, CGI-Scripts und DHTMLSchnipseln oder verwaltet selbst geschriebene. Grafiken sucht der Designer im entsprechenden Ordner des Programms und bearbeitet sie mit dem leistungsstarken Image-Tool, das Bilder bearbeitet, zuschneidet und Thumbnails erzeugt. Animierte Grafiken, Buttons und Bullets, Hintergrundbilder und andere Objekte - die Auswahl ist einzigartig. Da er aber kaum mit Standards umgehen kann und wichtige Funktionen wie zum Beispiel HTML- und Link-Korrektur, FTP-Client und CSS-Editor fehlen, ist er für professionelles Web-Design nicht geeignet.

http://www.coffeecup.com

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Screenshot von Magix Video Pro X7

Videoschnitt für Profis

Magix Video Pro X7 im Test

Wir haben Magix Video Pro X7 im Test. Die Videobearbeitungs-Software spielt in der Oberliga mit und unterstützt professionelle Formate.

S.A.D. Mytuning Utilities

Windows-Tool

S.A.D. Mytuning Utilities im Test

Die S.A.D. Mytuning Utilities sollen sich durch eine leistungsfähige Sammlung von Tuning-Werkzeugen auszeichnen und durch ihren schlanken Code selbst…

Adobe Photoshop Lightroom 6 CC

Adobe Photoshop CC

Lightroom 6 im Test - rasend schnell!

Lightroom CC aus der Cloud gibt es nur im Abo mit Photoshop und jetzt auch für Android. Im Test läuft Lightroom 6 rasend schnell.

Office 2016 auf verschiedenen Geräten

Public Preview

Office 2016 im ersten Test

Der Release von Office 2016 soll mit Windows 10 erfolgen. Der Download der Public Preview ist seit wenigen Wochen verfügbar. Unser erster Test.

Edge - Windows 10 Browser

Windows 10 Browser

Edge: Der Nachfolger des Internet Explorers im ersten Test

In Windows 10 wird es keinen neuen Internet Explorer geben. Der Browser Edge tritt die Nachfolge an. In einem ersten Test überzeugt er.