Testbericht

Teil 7: Vier Gaming-Rechner im Vergleich

Packard Bell iPower X9600

Die Marke Packard Bell ist im Acer-Konzern für die individuelleren und auf Styling ausgerichteten PCs zuständig. Der Core-i7-920-Rechner iPower X 9600GE passt mit seinem blau beleuchteten Designgehäuse durchaus in dieses Bild. Das Seitenfenster ist durch ein zusätzliches Metallgitter abgeschirmt, um EMV-Probleme zu vermeiden. Die Basis des Rechners bildet ein mit drei GByte RAM bestücktes OEM-Mainboard mit Intel-X58-Chipsatz, dem derzeitig einzigen für Core-i7-Prozessoren. Auf der Platine steckt eine Nvidia-Grafikkarte, die sich selbst als GeForce GTS 150 identifiziert. Hinter dieser Bezeichnung steckt aber eine 9800 GTX+, der lediglich von Nvidia ein neuer Name verpasst wurde. Mit 7256 Punkten im 3D Mark Vantage positioniert sich der iPower daher am unteren Ende des Testfeldes, ist dafür aber bei der Leistungsaufnahme im Office-Betrieb mit 106 Watt am genügsamsten.

Gaming-Rechner bis 1300 Euro

© Archiv

Packard Bell iPower X9600

Die lange Grafikkarte passt gerade noch in das Gehäuse, beim Ausbau ist Vorsicht angeraten, sonst kann man die Karte verkanten und das Mainboard beschädigen. Auf der flotten 640- GByte-Festplatte sind neben dem Betriebssystem auch noch Microsoft Works und Adobe Photoshop Elements vorinstalliert. Als optisches Laufwerk dient der obligatorische DVD-Brenner. Ein Speicherkartenleser in einem der 3,5-Zoll-Einschübe hinter der Fronttüre rundet die Ausstattung ab. Überhaupt nicht zu einem PC für knapp 1000 Euro wollen dagegen die beiliegende Billig-Tastatur und - Maus passen, die beide noch über PS/2 angeschlossen werden.

Testprofil

Packard BellIPower X 9600
www.packardbell.de
999 Euro

Gaming-PC

Weitere Details

68 Prozent

Testurteil
befriedigend
Preis/Leistung
gut

Fazit:

Der iPower von Packad Bell sieht spektakulär aus, kommt mit viel Software und kostet mit 999 Euro für einen Core-i7-Rechner auch relativ wenig Geld. Allerdings hat Packard Bell an der Grafikkarte gespart, was wertvolle Punkte in der Leistungswertung kostet.

Bildergalerie

Gaming-Rechner bis 1300 Euro
Galerie
AMD Dragon vs. Intel Core i7

Core i7 gegen Dragon: Wer wird gewinnen?

Mehr zum Thema

toshiba kira 107, test, review, ultrabook
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…
HTC Vive Teaser
Virtual-Reality-System

Die VR-Brille HTC Vive verspricht ungeahnte Virtual-Reality-Abenteuer. Doch lohnt sich der hohe Preis? Hier unser Praxis- und Testbericht.
PNY CS900 im Test
Solid-State-Drive

81,0%
Mit der CS900-Serie will PNY Kunden ansprechen, die eine mechanische Festplatte als Systemlaufwerk einsetzen und gerne…
iPason F im Test
Ryzen 3 2200GE und Radeon Vega 8

Der Ipason F ist ein Mini-PC mit Ryzen 3 2200GE und integrierter Radeon Vega 8 Grafik. Im Test zeigt der Rechner, ob er seinen Preis von rund 350 Euro…
Medion Erazer Gehäuse außen
Gaming-PC

86,0%
Hohe Leistung, kleiner Preis: Der Medion Erazer X67116 bietet Gaming-Fans eine günstige Alternative zu teuren…