Testbericht

Teil 7: TEST: Farblaser-Multifunktionsgeräte von HP, Lexmark, Canon & Co.

Konica Minolta 1690 MF

Der 1690 MF wird praktisch Baugleich auch von Xerox vertrieben. Obwohl sogar die Treiber identisch sind, gibt es doch ein paar kleine Unterschiede. Die Drucker-, Scan- und PC-Fax-Treiber des 1690 MF wollen von der Utility-DVD individuell installiert werden - ungewöhnlich.

Farblaser-Multifunktionsgeräte im Test

© Archiv

Konica Minolta 1690 MF

Ebenfalls sehr ungewöhnlich und eigentlich untypisch für Konica Minolta: Die Qualität der Fotoausdrucke hat nicht überzeugen können - selbst nach mehrfachem Kalibrieren nicht. Beide Geräte sind in punkto "First page out" spitze, wenn es um Monochrom-Drucke geht. Bei Farbdokumenten streut das Revolversystem der Performance Sand ins Getriebe.

Beim Scannen von Dokumenten sendet der Konica Minolta Grafikdateien an einen Ordner auf dem PC. Diese können anschließend mit PaperPort per Drag & Drop händisch weiterverarbeitet werden. Will man beispielsweise eine OCR-Erfassung, so zieht man die Grafikdatei auf das Word-Symbol und die eingebaute Zeichenerkennung von Paperport wandelt das BMP-File in Textzeichen und ein Dokumenten-Format um.

Diese Datei kann dann gesondert als rtf-Dokument gespeichert werden. Mit etwas Übung gelingt das in unter einer Minute. Bei Fotos dauert es länger. Der 1690MF scannt eine ganze A4-Seite als BMP an einen Ordner. Im PaperPort können Grafikprogramm-Verknüpfungen als Icons eingebunden werden. Der Workflow - ziehen der Datei auf ein Programmsymbol - bleibt dadurch erhalten. Dennoch müssen alle Fotos, die nicht exakt A4-Maße haben, zugeschnitten werden. Mit 90 Sekunden Arbeitszeit pro Bild sollte man rechnen.

Testprofil

Konica Minoltamc 1690MF
Konica Minolta.de
390 Euro

Farblaser-Multifunktionsgerät

Weitere Details

65 Prozent

Testurteil
befriedigend
Preis/Leistung
sehr gut

Der 1690 und sein Zwillingsbruder von Xerox verfügen über einen USB-Speicher-Anschluss. Dokumente können gescannt und als TIFF, JPEG oder PDF auf den Speicher abgelegt werden, ohne dass man einen PC benötigt. 150 oder 300 dpi können als Auflösung gewählt werden. Scanziele kann man zwar definieren, aber wichtige Voreinstellungen, wie etwa Scans an E-Mails, sind nicht vorhanden. Empfehlenswert ist das Arbeiten vom PC aus mit "LinkMagic" (beim Xeox "Dash Bord"). Das Tool stellt verschiedene Scanmodi und entsprechende Anwendungen übersichtlich bereit.

Bildergalerie

Farblaser-Multifunktionsgeräte im Test
Galerie
Effektiv im Büro

Konica Minolta 1690 MF

Mehr zum Thema

toshiba kira 107, test, review, ultrabook
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…
HTC Vive Teaser
Virtual-Reality-System

Die VR-Brille HTC Vive verspricht ungeahnte Virtual-Reality-Abenteuer. Doch lohnt sich der hohe Preis? Hier unser Praxis- und Testbericht.
PNY CS900 im Test
Solid-State-Drive

81,0%
Mit der CS900-Serie will PNY Kunden ansprechen, die eine mechanische Festplatte als Systemlaufwerk einsetzen und gerne…
iPason F im Test
Ryzen 3 2200GE und Radeon Vega 8

Der Ipason F ist ein Mini-PC mit Ryzen 3 2200GE und integrierter Radeon Vega 8 Grafik. Im Test zeigt der Rechner, ob er seinen Preis von rund 350 Euro…
Medion Erazer Gehäuse außen
Gaming-PC

86,0%
Hohe Leistung, kleiner Preis: Der Medion Erazer X67116 bietet Gaming-Fans eine günstige Alternative zu teuren…