Testbericht

Teil 7: Notebooks: Notebooks bis zwei Kilogramm

1.1.2001 von Redaktion pcmagazin

ca. 1:10 Min
Testbericht
  1. Notebooks: Notebooks bis zwei Kilogramm
  2. Teil 2: Notebooks: Notebooks bis zwei Kilogramm
  3. Teil 3: Notebooks: Notebooks bis zwei Kilogramm
  4. Teil 4: Notebooks: Notebooks bis zwei Kilogramm
  5. Teil 5: Notebooks: Notebooks bis zwei Kilogramm
  6. Teil 6: Notebooks: Notebooks bis zwei Kilogramm
  7. Teil 7: Notebooks: Notebooks bis zwei Kilogramm
  8. Teil 8: Notebooks: Notebooks bis zwei Kilogramm

Im Karton des R600HEK von Sony befinden sich neben Notebook und Netzteil nur zwei CDs, eine Dokumentation, Garantiehinweise und ein Zubehörkatalog. Laufwerke, eine Tasche oder einen Port-Replikator sucht man vergebens.

Wenn Sie dennoch Laufwerke benötigen oder Schnittstellen wie einen seriellen oder parallelen Port, müssen Sie mindestens noch 799 Mark ausgeben. dafür erhalten Sie eine Docking Station, die neben einem DVD-Laufwerk und einem Diskettenlaufwerk noch folgende Schnittstellen bietet: einen seriellen, einen parallelen Port, einen Monitor-Anschluss, zwei USB-Ports und einen weiteren Firewire- Anschluss.

Notebooks: Notebooks bis zwei Kilogramm
Sony Vaio PCG-R600HEK
© Archiv

Doch eine Docking Station ist nicht erforderlich. Das Notebook verfügt schon über eine ganze Reihe von Anschlüssen und Funktionen. Nur um ein zerstörtes System zu restaurieren, brauchen Sie Laufwerke. Das R600HEK ist mit einem Mobile Pentium III mit 850 MHz ausgestattet: in diesem Test die leistungs-fähigste CPU. Doch auch die Unterstützung von 128 MByte und der Intel-815EM-Chipsatz verhelfen dem Notebook zu keinem Spitzenplatz im SYSmark-2000-Test - wenngleich der erreichte Wert von 141 Punkten sehr gut ist. Mehr Leistung erreicht das System, wenn mehr Arbeitsspeicher zur Verfügung steht: Der lässt sich im freien Steckplatz nachrüsten. Neben den Standardanschlüssen für USB-Geräte, Kopfhörer und Mikrofon finden sich auch ein Firewire-Anschluss und ein Monitor-Anschluss am Gerät. Für die Verbindung zur Außenwelt stehen das integrierten Modem und der LAN-Adapter parat. Eine IrDA-Schnittstelle fehlt jedoch. Für Erweiterungen ist ein PC-Card-Slot für Typ-II-Karten vorhanden. Auch ein Slot für den Memory Stick fehlt nicht. Die Bedienung wird durch das Center Jog Dail, ein kleines Rädchen zwischen den beiden Tasten des Touchpads, erheblich erleichtert. Lediglich durch Drehen und Drücken kommen Sie mit einem Finger an die wichtigsten Einstellungen des Notebooks.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

SG7-M Core i7 - Test

Gaming-Notebook

MIFcom SG7-M Core i7 - GTX 970M im Test

Das schlanke SG7-M von MIFcom ist für ein Gaming-Notebook sehr dezent im Auftreten. Aber in dem flachen Alu-Gehäuse stecken sehr potente Komponenten.

Dell XPS 13

Ultrabook

Dell XPS 13 im Test

Dells neues 13,3-Zoll-Ultrabook ist kaum größer als ein 11,6-Zöller, liefert eine ultrahohe Auflösung und mit dem Broadwell-Core-i7 auch eine satte…

Microsoft Surface 3

Microsoft-Tablet

Surface 3 im Test: Endlich ein Volltreffer

Alle guten Dinge sind drei: Das Microsoft Surface 3 setzt auf Windows 8.1, den neuen Intel Atom x7-Z8700 und ein 10,1-Zoll-Display - und verdient sich…

Fujitsu Lifebook T935

Notebook

Fujitsu Lifebook T935 im Test

Im Fujitsu Lifebook T935 sorgt ein Core i5-5300U für hohe Systemleistung. Im Test prüfen wir, ob das Convertible auch sonst überzeugt.

toshiba kira 107, test, review, ultrabook

Ultrabook

Toshiba Kira 107 im Test

82,0%

Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange nicht auf.