Testbericht

Teil 7: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test

17.2.2003 von Redaktion pcmagazin

ca. 1:05 Min
Testbericht
  1. Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
  2. Teil 2: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
  3. Teil 3: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
  4. Teil 4: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
  5. Teil 5: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
  6. Teil 6: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
  7. Teil 7: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
  8. Teil 8: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
  9. Teil 9: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
  10. Teil 10: Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test

Nach der Fusion von HP und Compaq bleibt die Evo-Reihe von Compaq weiterhin bestehen. Für den Test hat HP den Evo D510 Ultra-Slim ins Rennen geschickt. Das kompakte Desktop-Gehäuse lässt sich mit zwei Rändelschrauben an der Geräterückseite öffnen. Im Inneren sind alle Komponenten gut zugänglich und können leicht getauscht werden. Für Erweiterungen bietet das Evo D510 Ultra-Slim wenige Möglichkeiten. Ein Steckplatz für zusätzlichen Arbeitsspeicher ist frei, ebenso ein spezieller Schacht, der Funkmodule für WLAN und Bluetooth aufnehmen kann. Dieses modulare Konzept setzt Compaq bereits bei einigen Notebooks ein. Alle weiteren Funktionen sind fest auf dem Mainboard integriert.

In der Grundkonfiguration wird das System ohne Legacy-Schnittstellen ausgeliefert. Das Testsystem ist mit diesen Schnittstellen ausgestattet. Ein Modul, das den parallelen, die serielle und die beiden PS2-Anschlüsse bereitstellt, wird an der Rückseite angedockt und mit dem Mainboard verbunden. In der Basiskonfiguration sind lediglich vier USB-, die beiden Audio-Anschlüsse und der LAN-Anschluss vorhanden.

Komplettsysteme: Leise PC Systeme im Test
Hewlett Packard Evo D510 Ultra Slim
© Archiv

Neben kompakten Abmessungen bietet das System gute Leistungen im Bereich der Office-Anwendungen. An der Vorderseite befindet sich ein Hot-Plug-fähiger Wechselschacht, der auch bei Notebooks zum Einsatz kommt. Dadurch können Laufwerke im Betrieb wahlweise im Notebook oder im Evo D510 eingesetzt werden. Das 1099-Euro-System ist speziell für den Einsatz in Firmen konfiguriert. Aber auch für den privaten Anwender, der Office-Anwendungen nutzt und ein Surf-Terminal sucht, ist das Gerät interessant. Die kompakten Abmessungen lassen das System bequem in einer kleinen Ecke verschwinden. Die Lärmbelästigung ist sehr gering dank einer überwiegend passiven Kühlung. Nur ein Lüfter für das Netzteil kühlt das gesamte System.

http://www.hewlett-packard.de

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

ASUS ROG G20AJ im Test

Gaming-PC

Asus ROG G20AJ im Test: Space Invader

87,0%

Der kompakte Gaming-PC Asus ROG G20AJ sieht nicht nur futuristisch aus, er hat auch starke Triebwerke eingebaut: eine Core Intel i7 und eine GeForce…

MIFcom Battlebox Smokin' Aces im Test

Gaming-PC

MIFcom Battlebox Smokin' Aces Edition GTX970 im Test

Die Battlebox Smokin' Aces ist ein Gaming-PC mit Corei5- CPU und GeForce-GTX 970-Grafikkarte, der genügend Power für aktuelle Spiele wie GTA 5 hat.

Rapoo Vpro V800

Mechanische Gaming-Tastatur

Rapoo Vpro V800 im Test

Die Rapoo Vpro V800 ist eine mechanische Gaming-Tastatur, die dank sehr guter Verarbeitung eine hohe Lebensdauer verspricht. Einige kleinere Schwächen…

One PC 22633

Gaming-PC

One PC 22633 im Test

Im Test: Der One PC 22633 ist zwar dank Core i5 und Geforce GTX 960 ein waschechter Gaming-PC, ein kleines Detail lässt ihn aber nicht mit voller…

Medion Erazer Gehäuse außen

Gaming-PC

Medion Erazer X67116 im Test: Gaming für Normalos

86,0%

Hohe Leistung, kleiner Preis: Der Medion Erazer X67116 bietet Gaming-Fans eine günstige Alternative zu teuren High-End-Rechnern. Hier unser Test.