Testbericht

Teil 6: Notebooks: PC raus, Notebook rein

Das Aspire ist mit einem Pentium4-Prozessor ausgestattet. Der arbeitet mit satten 3 GHz und bringt das Notebook vor allem im Office-Bereich gehörig auf Touren. Ein wenig hapert es dagegen an der Grafikleistung, denn trotz PCI-Express- Technik ist der Grafikchip der ATI Radeon X600- Karte nicht sehr schnell.

Zudem verlangt der Prozessor einen vergleichsweise lauten Lüfter und frisst reichlich Strom: Mit nur 55 Minuten Akkulaufzeit ist das Aspire unterwegs zu schnell schachmatt. Die Ausstattung des gut verarbeiteten Notebooks kann da schon eher überzeugen. Der Sound ist dank integriertem Subwoofer sehr gut. Die Tastatur gefällt ebenfalls und verfügt über einen separaten Nummernblock. Acer integriert einen Kartenleser, der als einziger im Test auch XD-Karten auslesen und beschreiben kann. DVDs beschreibt ein schneller Multibrenner, die Festplatte bietet 80 GByte Kapazität. Das Display liefert ein gutes Bild in WXGA-Auflösung.

© Archiv

Acer Aspire 1802WSMi

Das Acer Aspire ist ein gut verarbeitetes Notebook mit Desktop-Prozessor. Darunter leidet die Akkulaufzeit. Als reiner PC-Ersatz ist das Gerät hingegen gut geeignet.

Preis: 1611,- Euro Gesamtwertung: 71 Punkte Preis/Leistung: sehr günstig

http://www.acer.de

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Gaming-Notebook

Das schlanke SG7-M von MIFcom ist für ein Gaming-Notebook sehr dezent im Auftreten. Aber in dem flachen Alu-Gehäuse stecken sehr potente Komponenten.
Ultrabook

Dells neues 13,3-Zoll-Ultrabook ist kaum größer als ein 11,6-Zöller, liefert eine ultrahohe Auflösung und mit dem Broadwell-Core-i7 auch eine satte…
Microsoft-Tablet

Alle guten Dinge sind drei: Das Microsoft Surface 3 setzt auf Windows 8.1, den neuen Intel Atom x7-Z8700 und ein 10,1-Zoll-Display - und verdient sich…
Notebook

Im Fujitsu Lifebook T935 sorgt ein Core i5-5300U für hohe Systemleistung. Im Test prüfen wir, ob das Convertible auch sonst überzeugt.
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…