Testbericht

Teil 6: Digital-Kameras: Die Mega Pixel-Lüge

Schon nach wenigen Einsätzen mit der Olympus FE-190 wird die Bedienung der Kamera zum Kinderspiel - ein Verdienst der übersichtlichen Menüstruktur und der gut angeordneten Bedienknöpfe.

Die Olympus bietet sowohl viele Motivprogramme als auch manuelle Stellmöglichkeiten für die wichtigsten Kamerafunktionen, beispielsweise eine Belichtungskorrektur. Ihre Stärken zeigte die Olympus besonders im Nahbereich, wo sie eine Aufnahmeentfernung von nur 5 cm bis zum Motiv erlaubt. Die Makrobilder sind kontrastreich und farbgenau. Landschaftsaufnahmen gelingen recht gut, allerdings ist hier die Tiefenschärfe etwas zu bemängeln. Für Schnappschüsse ist die Olympus etwas träge beim Einschaltvorgang. Hier vergehen ca. 5 Sekunden, bis sie einsatzbereit ist.

© Archiv

Olympus FE-190

Die FE-190 von Olympus ist eine preiswerte Kamera für Einsteiger, die schnell zu guten Ergebnissen kommen wollen.

Preis: 199,- Euro Punkt: 73 Gesamtwertung: gut Preis/Leistung: sehr gut

http://www.olympus.de

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Smartphone-Kamera

Ein bisschen steht das Huawei P20 im Schatten seines großen Bruders P20 Pro. Dabei kann sich die Bildqualität der Kamera durchaus sehen lassen.
Kompaktkamera mit 1-Zoll-Sensor

Die Sony RX100 VI bietet ein attraktives Technikbündel zum Preis von 1.300 Euro. Doch wie schlägt sich die 6. Generation im Testlabor?
Spiegellose Systemkamera

Die Fujifilm X-T100 siedelt sich als Einsteigermodell oberhalb der X-A5 an. Ob sich der Aufpreis von 100 Euro lohnt, verrät unser Test.
Nikons spiegellose Vollformat-Premiere

Nikon macht sich auf den Weg in die spiegellose Zukunft der Fotografie. Hier unser Test zur neuen Vollformat-Systemkamera Nikon Z7.
Kompaktkamera mit großem Zoom

Die Leica C-Lux basiert auf der Panasonic Lumix TZ202. Wie schlägt sich die Kompaktkamera im Vergleich zum Schwestermodell? Hier unser Test.