Testbericht

Teil 6: Bildbearbeitungs-Software: Licht und Schatten

Gimps Oberfläche besteht aus einzelnen, nicht andockbaren Fenstern. Eine Menüleiste gibt es nicht, die wichtigsten Befehle, wie das Öffnen eines Bildes oder Speichern befinden sich in einem kleinen, unscheinbaren Hauptfenster, in dem Gimp auch die Werkzeuge versteckt. Per rechter Maustaste kommen Sie an alle Befehle in den entsprechenden Kontextmenüs. Leider gibt es keine schwebenden Fenster.

Das Dokument befindet sich immer im Vordergrund, was einen schnellen Arbeitsfluss behindert. Die Einarbeitung in das Programm ist mühsam. Das Online-Handbuch existiert nur in Englisch und ist unvollständig. Mit Shift und F1 erscheint ein Fragezeichen, mit dem Sie auf die fragliche Funktion klicken. Mit viel Glück erscheint ein Teil der Hilfe. Die Werkzeugausstattung ist ansatzweise professionell. Es stehen Ebenen bereit, bearbeitbare Kanäle sowie Auswahlen und Pfade. Sogar Bezier-Werkzeuge gibt es. Der Pinseleditor erstellt eigene Werkzeugspitzen. Selbst die Airbrush unterstützt variablen Druck auf dem Grafiktablett. Unter den Verläufen finden Sie viele Varianten, die zum Spielen anregen. Den Rotstich konnten wir manuell gut entfernen. Für eine schnelle Farbton-Sättigungskorrektur kennt Gimp das Filterpaket Simulation. Hier fanden wir gute Einstell-Optionen in einer Übersicht. Das Geraderücken fiel ohne Vorschau schwer, zumal Gimp das Bild langsam aktualisierte. Ähnliche Probleme stellten sich bei der Perspektivkorrektur ein.

© Archiv

GIMP 1.2.2

Die Retusche der roten Augen, konnten wir nur manuell durchführen, da es hierfür keine Automatik gibt. Gimps Klonfunktion überzeugt: Deckkraft, verschiedene Modi, die Quelle und die Ausrichtung lassen sich einstellen. Leider funktionierte das Grafiktablett beim Klonen nicht immer. Unter den Filtern befinden sich Weichzeichner, darunter mehrere Gauß'sche Weichzeichner, die horizontal und vertikal einstellbar sind. Für Profis bietet Gimp den User Filter: Damit baut er sich eigene Filter.

Für die Web-Bearbeitung gibt es das integrierten Plug-In ImageMap.

http://www.gimp.de

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Videoschnitt für Profis

Wir haben Magix Video Pro X7 im Test. Die Videobearbeitungs-Software spielt in der Oberliga mit und unterstützt professionelle Formate.
Windows-Tool

Die S.A.D. Mytuning Utilities sollen sich durch eine leistungsfähige Sammlung von Tuning-Werkzeugen auszeichnen und durch ihren schlanken Code selbst…
Adobe Photoshop CC

Lightroom CC aus der Cloud gibt es nur im Abo mit Photoshop und jetzt auch für Android. Im Test läuft Lightroom 6 rasend schnell.
Public Preview

Der Release von Office 2016 soll mit Windows 10 erfolgen. Der Download der Public Preview ist seit wenigen Wochen verfügbar. Unser erster Test.
Windows 10 Browser

In Windows 10 wird es keinen neuen Internet Explorer geben. Der Browser Edge tritt die Nachfolge an. In einem ersten Test überzeugt er.