Testbericht

TechniSat DigiCorder HD S2

20.5.2008 von Redaktion pcmagazin und Roland Seibt

ca. 1:10 Min
Testbericht
  1. Vergleichstest HDTV-Recorder mit Festplatte
  2. Humax iCord HD
  3. Dream DM 800 HD PVR
  4. Homecast HS 8100 CIPVR
  5. TechniSat DigiCorder HD S2
  6. Topfield TF 7700 HD PVR

Bei TechniSat ist die Netzwerkfunktion, die andere erst später implementieren wollen, bereits Realität und für viele ein wichtiges Kaufkriterium. Tatsächlich ist hier nicht nur die komfortable Verwaltung von Tausenden gefundenen TV-Stationen leichter möglich, sondern TechniSat geht den letzten mutigen Schritt und kopiert fröhlich aufgenommene Sendungen über das Netzwerk SD wie HD. Dass sich das bei den vielen Gigabytes etwas hinzieht, lässt sich verschmerzen, wird man doch durch ein bei TechniSat kostenlos ladbares Verwaltungsprogramm belohnt, das die Filmdaten (kein HDTV) passend umwandelt, um sie direkt auf DVD zu brennen.

Bei der Bedienphilosophie respektive Menüstruktur hat sich gegenüber den Vorgängermodellen nichts geändert. Das bietet den Vorteil, dass alte TechniSat-Hasen sofort mit dem Gerät zurechtkommen, wirkt aber altbacken klotzig.

HDTV-Festplattenrecorder
Technisat Digicorder HD S2
© Technisat Digital

Auch der TechniSat besitzt zwei Tuner, doch er verzichtet auf eine Durchschleiffunktion und die damit verbundene Möglichkeit während einer Aufnahme wenigsten einen Großteil der anderen Sender anschauen zu können, wenn nur eine Sat-Verbindung verfügbar ist. Auch die parallele Aufnahmefunktionen sind eingeschränkt und nicht so variabel wie bei Humax, Topfield und Homecast.

Lobenswert ist TechniSats hauseigene Senderverwaltung isipro. Wenn sich Sendefrequenzen ändern, neue Stationen hinzukommen oder eingestellt werden lässt sich sehr einfach die Senderliste aktuell halten - größtenteils vollautomatisch. TechniSats Programmführer SFIplus sammelt nicht die Daten der einzelnen Transponder, sondern wird (nachts) als kompletter Datensatz geladen. So sind alle Programminfos immer schnell verfügbar.

HDTV-Festplattenrecorder
TechniSat sendet seinen eigens redaktionell aufbereiteten EPG ?SFIplus?, der sogar Szenenbilder enthalten kann.
© Roland Seibt

Der TechniSat ist auch in einer empfehlenswerten 500-GByte-Variante für 750 Euro erhältlich und hat als einziger Teilnehmer ein Entschlüsselungsverfahren fest integriert: Conax. Passend zum Pay-Radio Techni-Radio (20 Euro im Jahr für 15 Stationen) wird eine Schnupper-SmartCard mitgeliefert.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Sagemcom RCI88-1000

Testbericht

Sagemcom RCI88-1000 im Test

Der neue Kabel-Receiver von Kabel Deutschland hat vier Tuner für vierfachen TV-Spaß. Wir haben den Sagemcom RCI88-1000 getestet.

Kathrein UFS 924

Sat-Receiver

Kathrein UFS 924 im Test

Kathrein und Red Bull rollen das TV-Erlebnis via Satellit und Internet neu auf. Der UFS 924 vereint die Stärken beider Firmen. Wir haben den Receiver…

Humax HD Nano Conn@ct

Sat-Receiver

Humax HD Nano Conn@ct im Test

Mit dem HD Nano Conn@ct bringt Humax einen Sat-Receiver auf den Markt, der besonders günstig ist und trotzdem volle Netzfunktionalität bietet. Wir…

humax

Sat-Receiver

Humax iCord Pro im Test

Der Sat-Receiver Humax iCord Pro überzeugt im Test mit seinen zahlreichen Funktionen und einer 500 GByte Festplatte.unktionen machen ihn erst zum…

Technisat

Twin-Receiver

Digit ISIO S2 im Test

Der smarte HD-Sat-Receiver Digit ISIO S2 von Technisat überzeugt im Test mit dem automatischen zusammenstellen eines individuellen TV-Programms.