Testbericht

Teil 5: Vergleichstest 16:9-Monitore

Iiyama E2208BDHS

Mit seinem 21,5-Zoll-Panel sieht der Iiyama ausgesprochen zierlich aus, stellt aber ebenso wie die "Großen" volle 1920x1080 Bildpunkte dar. Über eine zusätzliche HDMI-Buchse verfügt der Prolite nicht, aber der DVI-Eingang unterstützt ebenfalls HDCP. Eine zweite digitale Schnittstelle besitzt der Monitor nicht, dafür aber ein Paar Lautsprecher.Das TN-Panel macht bei den Farb- und Kontrast- Messungen eine gute Figur, auch die Ausleuchtung ist weitgehend homogen. Die Reaktionszeit ist nur bei Schwarzweiß-Wechseln schnell und fällt bei den Grau-zu-Grau-Tests ab. In der Praxis ist das Panel aber schnell genug. Bei der Bedienung gefallen die klar beschrifteten Tasten.

Testprofil

IIYamaE2208BDHS
www.iiyama.de
180 Euro

24-Zoll Widescreen Display

Weitere Details

68 Prozent

Fazit:Der 180 Euro günstige Iiyama gefällt durch eine gute Bildqualität. Allerdings fehlt dem Monitor ein zweiter digitaler Eingang, das kostet Punkte bei der Ausstattung.

Testurteil
befriedigend
Preis/Leistung
gut

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…
Virtual-Reality-System

Die VR-Brille HTC Vive verspricht ungeahnte Virtual-Reality-Abenteuer. Doch lohnt sich der hohe Preis? Hier unser Praxis- und Testbericht.
Solid-State-Drive

81,0%
Mit der CS900-Serie will PNY Kunden ansprechen, die eine mechanische Festplatte als Systemlaufwerk einsetzen und gerne…
Ryzen 3 2200GE und Radeon Vega 8

Der Ipason F ist ein Mini-PC mit Ryzen 3 2200GE und integrierter Radeon Vega 8 Grafik. Im Test zeigt der Rechner, ob er seinen Preis von rund 350 Euro…
Gaming-PC

86,0%
Hohe Leistung, kleiner Preis: Der Medion Erazer X67116 bietet Gaming-Fans eine günstige Alternative zu teuren…