Home und Mobile Entertainment erleben
Testbericht

Teil 5: TEST: Sechs aktuelle Beamer fürs Kinofeeling von BenQ, Sony & Co.

Brikett in CinemaScope

Panasonic hat viele neue Features für seinen PT-AE4000 entwickelt, und erstaunlicherweise scheint keine reine Marketing-Spielerei darunter zu sein. Das ist ungewöhnlich.

Panasonic entwickelt seinen Top-Projektor seit dem PTAE1000 in kleinen und wohl dosierten Schritten weiter. Neben komplett eigener Elektronik leistet sich Panasonic als einer der wenigen Hersteller Epsons hervorragende C2-Fine-LCD-Panels.Zwei Signalwege muss jedes Videobild auf dem Weg durch einen Projektor bewältigen: erst den elektronischen, danach den optischen. Neu in der Elektronik ist hier ein cleverer, weil adaptiver Schärfefilter, den Panasonic "Detail Clarity Processor 3" nennt. Er holt dezent und ohne deutliche Artefakte Details an die Oberfläche und funktioniert prima.

Test TV & Beamer: Beamer 02/10

© Archiv

Panasonic PT-AE4000

Die zweite Neuentwicklung stellt Frame Creation 2 dar, die Zwischenbilder interpoliert und damit 96/100/120 Hz erzeugt. Drei Algorithmen nehmen reale Bilder als Berechnungsgrundlage. Den Testern gefielen Stufe 2 und 3 am besten. Stufe 3 erarbeitet anhand von vier realen Bildern ein Zwischenbild, was sehr präzise und artefaktfrei passiert, benötigt allerdings einen Verstärker der bis zu 240 Millisekunden Lip Sync Delay beherrscht, um synchron zu bleiben. Diese 100-Hz-Schaltung dürfte bei Projektoren aktuell die beste am Markt sein.

Der optische Pfad beginnt mit der neu entwickelten Lampe. Die bleibt zwar gleich stark wie bisher, bietet aber dank gut 30 Bar höheren Innendrucks mehr Rotanteile im Spektrum. Dadurch lassen sich die Helligkeit und der Kontrast des farbkalibrierten Bildes deutlich steigern. Auch die Objektivsteuerung für CinemaScope-Leinwände wurde weiterentwickelt und kann nun selbstständig anhand der Letterbox-Balken Breitwandfilme erkennen und automatisch umschalten.

Testprofil

PanasonicPT-AE4000
www.panasonic.de
2.700 Euro

LCD-Projektor

Weitere Details

78 Prozent

Testurteil
sehr gut
Preis/Leistung
sehr gut

Bis heute genial: Die Smooth-Screen-Technik von Panasonic füllt die Pixel-Zwischenräume fast perfekt aus, ohne an realer Schärfe zu verlieren. Mit dem ab Werk farbkorrigierten Modus und wenigen Feineinstellungen liefert der Beamer ad hoc ein verblüffend homogenes, recht analog wirkendes Bild.

Ob Samsung mit dem SP-A600B seinem guten Ruf gerecht wird, lesen Sie auf der nächsten Seite...

Bildergalerie

Test TV & Beamer: Beamer 02/10
Galerie
Große Strahlkraft

Panasonic PT-AE4000

Mehr zum Thema

Panasonic TX-55CXW704 im Test
UHD-Fernseher

Der Panasonic TX-55CXW704 ist ein Ultra-HDTV der oberen Mittelklasse. Im Test glänzt er mit brillantem Bild und Streaming-Qualitäten.
Samsung UE55JU6550
55 Zoll UHD-TV

Der Samsung UE55JU6550 bietet ein gebogenes 55-Zoll-UHD-Display und zahlreiche Smart-TV-Features. Im Test muss sich der Curved-TV im Labor beweisen.
Philips 65PU
Testbericht

Philips beginnt ein neues Kapitel in der Erfolgsstory von Ambilight und gibt dem Topgerät einen neuen Namen. Wir haben den Philips Ambilux 65PUS8901…
Philips 55POS9002
55-Zoll-Fernseher

88,0%
Der Philips 55POS9002 zeigt im Test, dass OLED-Technologie und Ambilight super zusammen funktionieren und vor allem…
samsung-hw-q70r
Besserer TV-Klang

79,0%
Die Samsung HW-Q70R ist ein eigenständiges Soundbar-System, das mit Acoustic-Beam-Technologie beeindruckende…